Turmbergbahn ab sofort bei „Karlsruhe Card“ dabei

Mit der Karlsruhe Card hinauf zum Turmberg – ab 2017 möglich. Fotos: cg

Mit der Karlsruhe Card hinauf zum Turmberg – ab 2017 möglich. Fotos: cg

Mehr Leistungen, mehr Flexibilität: Die Karlsruhe Card startet mit neuen Vorzügen ins zweite Jahr.

Mit der Karlsruhe Card können Besucher „Karlsruhe kompakt in einer Karte“ entdecken. Ein Jahr nach ihrer Markteinführung erweitert die Städtekarte ihr Leistungsangebot um weitere kostenlose Freizeiterlebnisse.

So beinhaltet ab 2017 die Karte auch den Besuch in den Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe, eine Fahrt mit der Turmbergbahn und eine Fahrt mit der Schlossgartenbahn. Insgesamt beteiligen sich nun über 25 Partner an der Städtekarte, die den Gästen in Karlsruhe beispielsweise den kostenfreien Eintritt in sieben Museen und zahlreiche weitere Vergünstigungen bietet.

Erstmals haben die Besucher ab diesem Jahr die Wahl, ob sie die Karlsruhe Card mit oder ohne die Leistungen des Karlsruher Verkehrsverbundes erwerben möchten. Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der KTG Karlsruher Tourismus GmbH führt aus: „Wir haben in diesem ersten Jahr der Karlsruhe Card viele Rückmeldungen von den Gästen zum Angebot erhalten. Beispielsweise können Karlsruhe-Besucher, die mit der Schwarzwald Gästekarte KONUS oder dem Baden-Württemberg-Ticket der Bahn angereist sind, ohnehin kostenlos Bus und Straßenbahn im Stadtgebiet nutzen. Diese wünschen sich dann eine Karlsruhe Card ohne ÖPNV-Nutzung, mit der sie beim Besuch der Kultur- und Freizeitattraktionen in Karlsruhe sparen können.“

Karlsruhe erleben mit der Karlsruhe Card

Karlsruhe, 2016 als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ ausgezeichnet, lädt auch 2017 mit seinem milden Klima, dem grünen Zentrum sowie seiner aktiven Start-up- und Kulturszene zum Stadterlebnis ein. Mit der Karlsruhe Card lässt sich die Stadt ganz individuell erkunden und dabei Geld sparen, beispielsweise bei der Teilnahme an den Stadtrundgängen (Ersparnis von 7,90 Euro) oder bei Eintritten in den Zoologischen Stadtgarten (Ersparnis von 10 Euro) oder in die Staatliche Kunsthalle (Ersparnis von 8 Euro).

Rabatte bietet die Karlsruhe Card ab 2017 beispielsweise auch für Stadtentdeckungstouren mit dem Segway oder sportlichen Stadtläufen auf den Springschuhen „Kangoo Jumps“. Darüber hinaus entfällt mit der Städtekarte die Jahresgebühr von 3 Euro bei der Anmeldung bei „Call a Bike“, den flexiblen Mietfahrrädern der Deutschen Bahn. Auch ein Partner aus dem Nordschwarzwald beteiligt sich: 2 Euro sparen Besucher bei der Gartenschau-Tageskarte in Bad Herrenalb vom 13. Mai bis 10. September 2017.

Die Karlsruhe Card gibt es als 24-, 48- oder 72-Stunden Karte, jeweils mit ÖPNV-Nutzung ab 18,50 Euro oder ohne ÖPNV-Nutzung ab 12,50 Euro. Kinder von sechs bis 14 Jahren sparen mit der ermäßigten Karlsruhe Card. Erhältlich ist die Karlsruhe Card in der Tourist-Information Karlsruhe, die unmittelbar gegenüber dem Hauptbahnhof gelegen ist, im Online-Shop der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH sowie in vielen Hotels und Verkaufsstellen in Karlsruhe.

Weitere Informationen

Turmbergbahn auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Statt Heizpilze (siehe Bild) sollen energieeffizientere Infrarotstrahler eingesetzt werden. Foto: Harald Landsrath / Pixabay

Durlacher Gastronomie: Mit Heizstrahlern durch die kalte Jahreszeit

Massive Umsatzeinbußen bei laufenden Fixkosten: Mit Sorge blicken die Karlsruher Gastronomen auf den nahenden Corona-Winter.

mehr
CIK-Geschäftsführer Frank Theurer (l.) hörte gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (Mitte) und Björn Weiße (r.), Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes, genau zu. Foto: Brenner/CIK

„Hier geht es um die nackte Existenz“

Lagediskussion der City Initiative Karlsruhe (CIK) mit Bar- und Nachtclubbetreibern / Mentrup: Keine Pauschalverbote mehr

mehr
Reisenrad und Schokofrüchte: Die Schausteller versprechen Spiel, Spaß und kulinarische Vielfalt auf dem Karlsruher Messplatz. Fotos: cg

Herbstfest auf dem Messplatz: Schausteller mit vielen Angeboten

Auch auf die Herbstmess’ musste dieses Jahr in Karlsruhe verzichtet werden, doch zumindest etwas Ersatz in Sachen Rummel, Kirmes & Mess’ gibt’s.

mehr