Große Nachfrage nach KlimaBonus Karlsruhe: neue Anträge erst ab März wieder möglich

Gebäudesanierung lohnt sich. Symbolfoto: cg

Gebäudesanierung lohnt sich. Symbolfoto: cg

Städtisches Programm fördert energetische Sanierungsmaßnahmen – rund 700 Anträge sind eingegangen.

Das im Rahmen des Klimaschutzkonzepts 2030 gestartete städtische Förderprogramm KlimaBonus Karlsruhe hat sich am Markt erfolgreich und schnell etabliert. Das Ziel, Investitionen in Maßnahmen zur Energieeinsparung und in Sanierungen im Gebäudebestand anzustoßen, wurde vorzeitig erreicht. Damit erhalten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer Unterstützung, den Energieverbrauch von Bestandswohngebäuden langfristig zu verringern.

Bisher gingen beim Liegenschaftsamt der Stadt annähernd 700 Anträge mit einem Fördervolumen von mehr als drei Millionen Euro ein. Besonders die Förderung von Photovoltaikanlagen erfreut sich großer Beliebtheit.

Neue Anträge erst ab März 2023

Aufgrund der insgesamt großen Nachfrage haben sich viele Anträge angehäuft, darüber hinaus sind die für 2022 zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel mittlerweile ausgeschöpft. Das Programm ist daher geschlossen, neue Anträge werden nicht mehr entgegengenommen.

2023 steht ein Budget von zwei Millionen Euro zur Verfügung. Anträge können Interessierte ab März 2023 stellen. Bis dahin werden die aufgelaufenen Fälle abgearbeitet, um im nächsten Jahr wieder angemessene Reaktionszeiten zu realisieren.

Eine Förderung ist sodann wieder möglich, wenn im Zeitpunkt der Antragstellung bei energetischen Sanierungsmaßnahmen mit den Arbeiten noch nicht begonnen wurde, beziehungsweise bei Photovoltaikanlagen, die Installationsrechnung nicht älter als ein Jahr ist.

Weitere Informationen

Kostenfreie Beratung im KEK-Beratungszentrum

Die KEK informiert und berät bei individuellen Fragen kostenfrei und neutral im KEK-Beratungszentrum. Weitere Informationen und Terminvereinbarung siehe Links.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Scheckübergabe (v.l.): Yps Knauber und Vorsitzende Monika Storck von der „Hanne-Landgraf-Stiftung“, Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter „Vollack“, und „Vollack“-Partner Claudius Uiker. Foto: pm

Engagement gegen Kinderarmut in Karlsruhe

„In Karlsruhe leben über 5.000 Kinder unter der Armutsgrenze – mit unmittelbaren Folgen: Die Chancen der Kinder auf eine gleichberechtigte soziale…

mehr
Buchcover: Egon Eiermann, Haus Eiermann, Baden-Baden. Quelle: Dr. Gerhard Kabierske, Karlsruhe

„Egon Eiermann, Haus Eiermann Baden-Baden“ – Buchvorstellung mit Autor Dr. Gerhard Kabierske

Der Landesverein Badische Heimat e.V. – Regionalgruppe Karlsruhe lädt zu seiner nächsten Veranstaltung am Mittwoch, 19. Juni 2024, um 19.30 Uhr im…

mehr
Durlach zukünftig stark im Gemeinderat vertreten (v.l.): Dr. Stefan Noé (FDP), Andreas Kehrle (CDU), Mathias Tröndle (SPD), Dr. Sonja Klingert (GRÜNE) und Dirk Müller (CDU). In der Mitte gratuliert Ortsvorsteherin Alexandra Ries. Foto: cg

Der neue Karlsruher Gemeinderat: 11 Parteien und Gruppierungen, 21 neue Räte

Der Bundestrend war auch in Karlsruhe bei der Wahl zum Gemeinderat zu spüren: Die Parteien der „Ampel“ in Berlin mussten Verluste hinnehmen.

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien