Trickbetrüger entlocken einer Frau einen sechsstelligen Geldbetrag

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Foto: cg

Trickbetrüger kontaktieren in den vergangenen Wochen mehrfach eine 74 Jahre alte Frau aus Karlsruhe und schafften es durch geschickte Gesprächsführung, ihr über hunderttausend Euro zu entlocken.

Nach bisherigem Kenntnisstand meldet sich Anfang Februar ein angeblicher Sicherheitsmitarbeiter ihrer Bank und fragte die Geschädigte, ob sie in einen Fernseher in einem Elektrokaufhaus erworben hätte. Da die Rentnerin dies verneinte wurde sie angewiesen, sich bei einem Polizeibeamten zu melden. In der Folge ging die 74-Jährige mehrere Telefonate mit dem angeblichen Oberkommissar ein, in dessen Folge sie durch geschickte Gesprächsführung dazu gebracht wurde zunächst kleinere Bargeldbeträge und schlussendlich einen Betrag von über hunderttausend Euro zu überweisen. Bei den Telefonaten mit der Geschädigten benutzten die Betrüger teilweise die Namen der Kundenbetreuer der Bank.

So schützen Sie sich vor Betrügern

  • Geben sie am Telefon niemals Informationen über ihre  Bankkonten bekannt!
  • Überweisen sie niemals Geldbeträge an Geldempfänger, die sie nicht kennen!
  • Kein Mitarbeiter einer Bank oder die Polizei kommt an ihr Wohnhaus oder ihre Wohnung und bittet sie um die Aushändigung ihrer EC- oder Kreditkarte sowie der dazugehörigen PIN.
  • Bitten Sie bei solchen Anrufen ein Familienmitglied sowie ihre Bank um Hilfe oder rufen Sie umgehend bei der Polizei an.
  • Sollten Sie auf einen Betrüger hereingefallen sein, lassen Sie ihre Karte umgehend sperren. Sollten Sie die Telefonnummer ihrer Bank nicht parat haben, nutzen Sie den zentralen Sperr-Notruf für Kreditkarten unter Nummer: 116 116.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei!

Weitere Informationen

Polizeirevier Karlsruhe-Durlach

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Kontrolle der Durlacher Fußgängerzone. Foto: cg

Neuer Bußgeldrahmen: Bei sicherheitsrelevanten Vergehen wird's deutlich teurer

Bund und Länder haben sich bei der Verkehrsministerkonferenz auf eine Anpassung des Bußgeldrahmens für Verkehrsvergehen geeinigt. So sind zu schnelles…

mehr
Abholangebote der Geschäfte sind ab einer Inzidenz von 100 nicht mehr möglich: Ab Montag dürfen dann nur noch Lieferdienste eingesetzt werden. Foto: cg

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Vom kommenden Montag, 19. April, an wird Baden-Württemberg die angekündigte Notbremse der Bundesregierung umsetzen. Dazu erfolgt am Wochenende eine…

mehr
Leerstand zu verhindern und die Attraktivität Durlachs zu erhalten, darum ging es im Durlacher Ortschaftsrat. Foto: cg

Dauerhaft geschlossene Geschäfte in Durlach – Könnte ein „Leerstandsmanager“ helfen?

„Wir haben geschlossen“ und ein Dank an die Kundschaft stehen auf den signalgelben Aufklebern am Schaufenster eines ehemaligen Schuhgeschäfts. Nur…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien