Nachpflanzaktion auf städtischen Streuobstwiesen

Pflanzaktion für Obstbaumnachwuchs: Zum Bohren der Pflanzlöcher und Befüllen mit vorbereiteter Pflanzerde wurde maschinelle Hilfe in Anspruch genommen. Foto: Stadt Karlsruhe

Pflanzaktion für Obstbaumnachwuchs: Zum Bohren der Pflanzlöcher und Befüllen mit vorbereiteter Pflanzerde wurde maschinelle Hilfe in Anspruch genommen. Foto: Stadt Karlsruhe

Über vierzig verschiedene Obstsorten und mehr als hundert Jungbäume wurden zuletzt auf den städtischen Streuobstwiesen im Bereich Durlach, Wolfartsweier, Grün- und Hohenwettersbach nachgepflanzt.

Das Augenmerk des städtischen Liegenschaftsamts lag dabei besonders auf Sortenvielfalt, um die Streuobstwiesen angesichts von Klimawandel, neuen Krankheitserregern oder sich verändernden Verwertungsanforderungen flexibel und anpassungsfähig zu halten. Darüber hinaus setzt die Stadt auf regionale Sorten aus Baden-Württemberg.

Wildobstarten fördern Artenvielfalt

Nachgepflanzt wurden etwa Apfel-, Birnen-, Kirsch-, Zwetschgen- und Mirabellenbäume. Darunter Sorten wie Oberländer Himbeerapfel, Purpurroter Zwiebelapfel, Pastorenbirne, Schweizer Hose oder Zibärtle-Plfaumen – Früchte mit vielfältigen Geschmacksnuancen und Verwertungsmöglichkeiten. Wenngleich die ideale Streuobstwiese von Apfelbäumen dominiert wird, soll zur Förderung der Artenvielfalt eine Durchmischung mit anderen Obstarten und auch einzelnen Wildobstarten erreicht werden.

Momentan liegt der Fokus – wie im städtischen Streuobstwiesenkonzept vor zwei Jahren festgelegt – verstärkt auf Kirsch- und Birnbäumen. Die Verwertung dieser Früchte ist zwar wegen ihrer geringen Haltbarkeit und Transportfähigkeit schwieriger als beim Apfel, die Bäume können aber zu großen, landschaftsprägenden Exemplaren mit hohem ökologischem Wert heranwachsen. In Hohenwettersbach haben Kirschen noch dazu Tradition, ein weiterer Grund, hier den Schwerpunkt auf die roten Sommergaumenschmeichler zu legen.

Pflege der Jungbäume aufwendig

Der städtische Streuobstbetrieb ist seit über 20 Jahren bio-zertifiziert und das sind auch die neuen Schützlinge. Rein auf Sortenvielfalt kann in Bezug auf den Klimawandel allerdings nicht gesetzt werden, die Trockenheit macht den Bäumen zu schaffen. Gerade bei den Jungbäumen ist die Pflege in den letzten Jahren sehr viel zeit- und kostenintensiver geworden, weil eine wöchentliche Bewässerung über die Sommermonate notwendig war.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Leerstand zu verhindern und die Attraktivität Durlachs zu erhalten, darum ging es im Durlacher Ortschaftsrat. Foto: cg

Dauerhaft geschlossene Geschäfte in Durlach – Könnte ein „Leerstandsmanager“ helfen?

„Wir haben geschlossen“ und ein Dank an die Kundschaft stehen auf den signalgelben Aufklebern am Schaufenster eines ehemaligen Schuhgeschäfts. Nur…

mehr
Ab Donnerstag heißt es ab 21 Uhr wieder „daheim bleiben“. Foto: cg

Infektionszahlen steigen weiter – ab Donnerstag wieder nächtliche Ausgangsbeschränkungen

Trotz Ziehung der sogenannten „Notbremse“ nach Überschreiten der Inzidenzschwelle von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern sind die…

mehr
Ab Montag werden Impftermine an Ü60-Jährige ohne Vorerkrankungen vergeben. Foto: cg

Impfterminvergabe in BaWü für alle über 60-Jährigen ab 19. April

Ab Montag, 19. April 2021, können sich in Baden-Württemberg alle Menschen über 60 Jahre gegen das Coronavirus impfen lassen. Da ein großer Andrang zu…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien