Das „Café Auszeit“ sagt Dankeschön – neues Pflegebegleiter-Team für Durlach

Herzlich aufgenommen: Gastgeberin Roswitha Kehrle freute die Resonanz vom ASB-Netzwerk. Mit im Bild (v.l.): Sieglinde Meppiel, Ingeborg Schmitt-Hiba, Ursula Gindner und Ursula Gangnus, beide seit der ersten Stunde mit dabei. Fotos: ASB e.V. Region Karlsruhe

Herzlich aufgenommen: Gastgeberin Roswitha Kehrle freute die Resonanz vom ASB-Netzwerk. Mit im Bild (v.l.): Sieglinde Meppiel, Ingeborg Schmitt-Hiba, Ursula Gindner und Ursula Gangnus, beide seit der ersten Stunde mit dabei. Fotos: ASB e.V. Region Karlsruhe

Mit einem herzlichen Dankeschön für die Gastgeberin nahm das Netzwerk Pflegebegleitung Ende 2018 Abschied vom Café Kehrle.

Roswitha Kehrle stellte mehr als vier Jahre lang einmal im Monat donnerstags einen langen Tisch für pflegende Angehörige bereit. Ein neues Team führt das vom ASB e.V. Region Karlsruhe unterstützte Format von Februar an weiter. Als Treffpunkt hat das neue Team bereits eine weitere Durlacher Adresse ausgewählt.

Es ist Donnerstag vor Weihnachten 18 Uhr, als die „altgedienten Pflegebegleiter“ Roswitha Kehrle die „wohlverdienten Rosen“ übergeben. Roswitha Kehrle erinnert sich: „Die haben mich damals gefragt, ob sie sich bei uns treffen können – für mich war das keine Frage!“ Stellvertretend für das Team dankten Ursula Gangnus und Ursula Gindner der Gastgeberin: „Wir wussten und haben es gespürt, dass wir hier auch mit einem schwierigen Thema zu Hause sind, wir gehen mit einem weinenden Auge, Ihnen ein herzliches Dankeschön!“

Neues Team – Fokus auf Durlach

Die neuen Köpfe werden nun seit Herbst beim ASB Karlsruhe geschult. In Absprache mit dem Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe wollen sie künftig fokussiert auf den Stadtteil Durlach Betroffenen helfen. Das Ziel: „Schweres leichter machen“, wie Dorothea Samuelis-Kadolsky sagt. Die ehrenamtliche Koordinatorin verfügt, wie auch viele der neuen guten Geister, über eigene Pflegeerfahrung. Hauptamtlicher Koordinator ist Fabian Manske, der in zwei Seniorenresidenzen des ASB Karlsruhe als Ergotherapeut tätig ist. Eingeladen von beiden, treffen pflegende Angehörige in vertraulichem Rahmen auf andere Pflegende sowie auf die geschulten Zuhörer des ASB. Das Angebot der ASB-Pflegebegleitung wird durch die Stadt Karlsruhe, die GKV, das Land Baden-Württemberg und Eigenmittel des ASB finanziell gefördert.

Café Auszeit: wertvolle Tipps aus der Praxis

Wer daheim einen Angehörigen pflegt und sich einmal aussprechen möchte, wer Tipps für das Ausfüllen von Formularen oder den Kontakt zu den Ämtern sucht, für den ist das „Café Auszeit“ gedacht. Wie eine Teilnehmerin beim letzten Treffen deutlich machte, hat sie „nur dank der Pflegebegleiter erfahren, dass ab Pflegegrad 1 ein Anspruch auf 40 Euro monatlich für Pflegemittel besteht. Das hilft im Kontakt zu den Pflegekassen.“ Es tue ihr gut, sagte sie, dass im Café Auszeit „auch mal klare Worte“ gesprochen werden. Was den Pflegealltag angehe, gebe es „schließlich nichts zu beschönigen“, meinte sie.

Weitere Informationen

Erreichbarkeit für Anfragen zum Café bzw. zur Mithilfe: Ort und Termin des nächsten Treffpunkts für pflegende Angehörige kann man telefonisch erfragen – bei Fabian Manske unter 49008-680 (Do 12-16 Uhr), bei Dorothea Samuelis-Kadolsky unter 9529833 (Di & Fr 10-12 Uhr). Eine Mail an info(at)asb-ka.de mit dem Betreff „Mitmachen“ genügt, um Interesse an einer Mithilfe als Pflegebegleiter zu zeigen.

ASB Karlsruhe auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Statt Heizpilze (siehe Bild) sollen energieeffizientere Infrarotstrahler eingesetzt werden. Foto: Harald Landsrath / Pixabay

Durlacher Gastronomie: Mit Heizstrahlern durch die kalte Jahreszeit

Massive Umsatzeinbußen bei laufenden Fixkosten: Mit Sorge blicken die Karlsruher Gastronomen auf den nahenden Corona-Winter.

mehr
CIK-Geschäftsführer Frank Theurer (l.) hörte gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (Mitte) und Björn Weiße (r.), Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes, genau zu. Foto: Brenner/CIK

„Hier geht es um die nackte Existenz“

Lagediskussion der City Initiative Karlsruhe (CIK) mit Bar- und Nachtclubbetreibern / Mentrup: Keine Pauschalverbote mehr

mehr
Reisenrad und Schokofrüchte: Die Schausteller versprechen Spiel, Spaß und kulinarische Vielfalt auf dem Karlsruher Messplatz. Fotos: cg

Herbstfest auf dem Messplatz: Schausteller mit vielen Angeboten

Auch auf die Herbstmess’ musste dieses Jahr in Karlsruhe verzichtet werden, doch zumindest etwas Ersatz in Sachen Rummel, Kirmes & Mess’ gibt’s.

mehr