Bleibt ein Ärgernis: Autos in der Fußgängerzone

Auch Waren werden oftmals außerhalb der erlaubten Zeiten in der Pfinztalstraße angeliefert. Foto: jow

Auch Waren werden oftmals außerhalb der erlaubten Zeiten in der Pfinztalstraße angeliefert. Foto: jow

Die vielen Autos in der Durlacher Fußgängerzone sind nicht nur Anwohnern und Kommunalpolitikern seit vielen Jahren ein Dorn im Auge – nun soll das geltende Durchfahrverbot endlich schärfer überwacht werden.

Nach einstimmigem Beschluss des Ortschaftsrats Durlach soll zeitnah zunächst mal die Anzahl der Kontrollen in der Fußgängerzone deutlich erhöht werden. Schließlich hatten das Kritiker schon lange gefordert – doch zwischen Forderung und der Umsetzung klaffte seit Jahren eine ziemliche Lücke. Außerdem soll, so ein Antrag der SPD, der Einsatz einer Blitzersäule geprüft werden. Eine solche Säule kostet zwar die stattliche Summe von 100.000 Euro, doch das könnte sich im Laufe der Zeit durch die zu erwartenden Bußgeldbescheide wohl locker refinanzieren.

Die CDU-Fraktion hatte das Thema mit einem Antrag zur „aktiven und dauerhaften Verkehrsberuhigung der Fußgängerzone in der Pfinztalstraße“ wieder auf den Tisch gebracht – und dafür fraktionsübergreifend viel Lob geerntet. Denn seit Jahren würden viele ortskundige Bürger das Durchfahren der Fußgängerzone schlicht und einfach als Abkürzung für eine Fahrt durch den Altstadtring nutzen. Und auch Anlieferungen außerhalb des erlaubten Zeitkorridors zwischen 6 und 11 Uhr morgens nehmen stetig zu, begründeten die Durlacher Christdemokraten ihren Antrag.

Kontrollen durch Polizei und kommunalen Ordnungsdienst (KOD) sorgen nach Ansicht der CDU nur über einen kurzen Zeitraum für die erhoffte Beruhigung. Zudem würden die zahlreichen parkenden Autos die Attraktivität der markanten Altstadt ebenso senken wie der Durchgangsverkehr. Jetzt kommt auf alle Fälle Bewegung in die Sache: Doch der Vorschlag der CDU, an den Einfahrten zur Fußgängerzone versenkbare oder umklappbare Poller sowie Warnpylone zu installieren – und die Durchfahrt nur für Bahnen und Berechtigte freizugeben, stieß bei den städtischen Ämtern allerdings auf Ablehnung. Der Hauptgrund: Poller im Gleisbereich sind nach Ansicht der Verkehrsbetriebe Karlsruhe für den Dauerbetrieb nicht ausgelegt und instandhaltungsintensiv. Auch Tiefbauamt und Marktamt stehen der Polleridee skeptisch gegenüber und die Polizei meldete gar „rechtliche Bedenken“ gegen versenkbare Poller an.

Weitere Informationen

Durlacher Ortschaftsrat auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Busdepot der Verkehrsbetriebe Karlsruhe. Foto: Sarah Fricke/KVV

Warnstreik von ver.di legt Bahn- und Busverkehr der VBK lahm

Die Gewerkschaft ver.di hat für heute (22. Oktober) und morgen (23. Oktober 2020) die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) zu einem…

mehr
Auf dem Verbandsjugendtag des Badischen Fußballverbandes stellte Thomas Steimel (2.v.r.) vom Jugendförderverein der DJK Durlach das Jugendkonzept des Durlacher Sportvereins vor. Foto: bfv

DJK Durlach zu Gast beim Verbandsjugendtag des Badischen Fußballverbandes

„Weil wir Fußball lieben“ – so lautete das Motto des diesjährigen Verbandsjugendtages des Badischen Fußballverbandes (bfv), der am 17. Oktober 2020 in…

mehr
Vorfreude auf die morgige Eröffnung (v.l.): Oliver Sternagel, Geschäftsführer der Karlsruher Bädergesellschaft, Ortsvorsteherin Alexandra Ries und Tom Dueck, Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft Stadtamt Durlach. Foto: cg

„Camping Durlach“ eröffnet

Nach umfangreichen Umbauarbeiten öffnet der „Camping Durlach“ am Mittwoch, 21. Oktober 2020, das erste Mal seine Pforten für Übernachtungsgäste.

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien