Bahn- und Busfahren wird in Karlsruhe erneut teurer

KVV: jährliche Preiserhöhung steht wieder an. Foto: cg

KVV: jährliche Preiserhöhung steht wieder an. Foto: cg

Zum großen Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 passt der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)

seine Tarife an. Im Durchschnitt steigen die Fahrkartenpreise um 2,7 Prozent.

 

Die Anpassung zieht sich durch alle Fahrkartenarten. Die Tarifanpassung sei laut KVV notwendig, um das Defizit, das aus der Erbringung der Verkehre entsteht, zu dämpfen. Dieses Defizit tragen die Städte und Landkreise als Gesellschafter des KVV. „Als kommunaler Verkehrsbund müssen wir verantwortungsvoll mit den Steuergeldern der Bürger und unserer Kunden umgehen“, betont KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon. Rund 350 Millionen Euro würde der Verkehr im Verbundgebiet pro Jahr kosten, so der KVV weiter.

Ein wesentlicher Punkt für die hohen Kosten bei den einzelnen Verkehrsunternehmen seien die gestiegenen Personalgehälter. Im April wurde eine Tarifeinigung getroffen, die durch alle Lohngruppen eine Gehaltssteigerung von drei Prozent in den Jahren 2018 und 2019 mit sich bringt. Um Nahverkehr für alle Menschen anbieten zu können, investiere die Verkehrsunternehmen zudem nach wie vor stark in den barrierefreien Ausbau der Haltestellen und beschaffen moderne und barrierefreie Bahnen und Busse. Diese Kosten müssten auf die Gesellschafter umgelegt werden.

Neu eingeführt werde laut Mitteilung eine Tageskarte für Kinder von sechs bis 14 Jahren als City- (3,60 Euro) und Regio-Variante für 5,40 Euro, die es beide auch als plus-Karte geben wird (bis zu fünf Personen). Diese Karte kann über die Altersgrenze hinweg auch von Schülern bis zur 13. Klasse in Begleitung von Lehrern genutzt werden und ersetzt damit die bisherigen Gruppenfahrkarten. Der KVV folgt mit der Neueinführung den Kundenwünschen und dem Rat des Fahrgastbeirats.

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 wird auch der neue bwtarif eingeführt (s. Artikel zum Thema). Dieser gilt für verbundübergreifende Fahrten auf den Eisenbahnstrecken. Der Landestarif befände sich derzeit noch in der finalen Abstimmung.

Die Tarifanpassungen im Detail

Einzelfahrkarten
Einzelfahrten werden mit Ausnahme der Karte für fünf Waben (20 Cent teurer) um zehn Cent teurer. Die Preise für Einzelfahrkarten im Stadtgebiet von Karlsruhe und Baden-Baden (2 Waben) steigen um zehn Cent und kosten statt 2,50 Euro künftig 2,60 Euro. Dieselbe Preissteigerung gilt für Kinderfahrkarten: Eine Zwei-Waben-Karte kostet künftig 1,50 Euro statt 1,40 Euro.

4er-Karten
Die Tarife für Viererkarten erhöhen sich für eine und zwei Waben ebenfalls um zehn Cent. Viererkarten für drei bis fünf Waben kosten künftig 20 Cent mehr. Diese Kartenvariante kostet für Kinder künftig zehn Cent mehr. Eine Ausnahme ist die Kinder-Viererkarte für drei Waben. Deren Preis steigt um 20 Cent.

Tageskarten
Der Preis für die Citykarte beträgt künftig 6,60 Euro (bislang 6,40 Euro). Die Regio-Karte wird von 11,30 Euro auf 11,70 Euro erhöht. Bis zu fünf Personen sind mit der Citykarte plus ab 9. Dezember für 10,90 Euro (aktuell 10,60 Euro) unterwegs. Das gesamte KVV-Gebiet können bis zu fünf Personen mit der Regiokarte plus für 20,30 Euro (aktuell 19,90 Euro) erobern.

Monats- und Jahreskarten
Für die übertragbare Umwelt-Monatskarte steigt der Preis je nach Anzahl der benötigten Waben zwischen zwei und vier Euro. Für den Geltungsbereich Baden-Baden oder Karlsruhe (das entspricht jeweils zwei Waben) kostet die Umwelt-Monatskarte statt 61,50 Euro künftig 64 Euro. Nutzer einer Umwelt-Jahreskarte oder eines AboFix müssen künftig je nach Preisstufe zwei Euro bzw. 2,50 pro Monat mehr bezahlen.

Die Jahreskarte KombiCard, mit der Fahrgäste umweltfreundlich und kostengünstig die Bahnen und Busse im gesamten Verbundgebiet nutzen können, kostet im Abonnement künftig 2,20 Euro mehr und damit 88 Euro pro Monat. Für die KombiCard Partner, bei der Lebenspartner von Inhabern einer KombiCard eine Ermäßigung erhalten, steigt der monatliche Preis von 64,35 Euro auf 66 Euro. Die 9-Uhr-Monatskarte mit einem Geltungsbereich für drei Waben verteuert sich um 2,50 Euro und kostet nach dem Fahrplanwechsel 53 Euro. Wer ab 9 Uhr im gesamten KVV-Netz unterwegs sein möchte, bezahlt zukünftig 76 Euro.

Fahrkarten für Schüler, Studenten und Auszubildende
Die Monatskarten für Schüler, Auszubildende und Studierende bleiben von der Tarifanpassung im Dezember 2018 zunächst ausgenommen. Erst zum 1. September 2019 kommt es hier zu moderaten Preisanpassungen. Die Karte kostet dann einen Euro mehr pro Monat. Für Schüler, die einen Zuschuss vom Stadt- oder Landkreis erhalten, reduziert sich der Preis der Ausbildungs-Monatskarte sowie der ScoolCard entsprechend. Informationen über die Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um einen Zuschuss zu bekommen, sind beim Schulträger oder direkt im Schulsekretariat erhältlich.

Bis zum Herbst 2019 kostet das Studi-Ticket 156,90 Euro, danach 160,80 Euro. Das Studi-Ticket für den Anschlussbereich kostet dann 199,80 Euro (aktuell 195,90 Euro). Nutzen können das Ticket Studierende der beteiligten Hochschulen in Baden-Baden, Germersheim, Karlsruhe und Pforzheim.

Die Monatskarte für Azubis kostet je nach Geltungsbereich zwischen 49 Euro (ein und zwei Waben, bislang 48 Euro) und 128,50 Euro (sieben und mehr Waben). Für fünf und sechs Waben erhöht sich der Preis nicht.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Beim Bau des neuen Rasenplatzes kam ein Präzisionsbagger zum Einsatz, der mit Lasertechnik für die Einebnung des Geländes gesorgt hat. Foto: pm

ASV Durlach baut Hartplatz zu Rasenplatz um

Der ASV Durlach baut seinen „roten“ Hartplatz, einen der letzten im weiten Umkreis, zu einem Rasenplatz um.

mehr
Schulen (Symbolbild). Foto: cg

Land bietet „Lernbrücken“ in den Sommerferien an

Das Kultusministerium bietet in den letzten beiden Sommerferienwochen Lern- und Förderkurse an.

mehr
 v.l.n.r.: Ahmet Emmez (TBA), Gunnar Petersohn (stadtmobil), OV Alexandra Ries, Ulrike Fessler-Ertl (stadtmobil) und Ella Madak (TBA). Foto: om

Neue Zeichen in der Stadt

Am Freitag (3. Juli 2020) wurden am Parkplatz „Am Blumentor“ neue Parkplätze für „stadtmobil“ eingeweiht.

mehr