Rad-Diebe weiter unterwegs

Hochwertige Fahrräder sind besonders gefährdet. Foto: cg

Hochwertige Fahrräder sind besonders gefährdet. Foto: cg

Die hohe Zahl der Fahrraddiebstähle bereitet der Polizei in Karlsruhe zunehmend Kopfzerbrechen.

„Wenn jemand eine gute Idee zur Lösung des Problems hat, wären wir sehr dankbar“, brachte Revierleiterin Gabi Evers vom Polizeirevier Durlach die momentane Ratlosigkeit der Ordnungshüter bei der Präsentation der Kriminalitätsstatistik im Ortschaftsrat Durlach auf den Punkt: „Denn wir können schließlich unmöglich alle abgestellten Räder im Stadtgebiet permanent überwachen.“ Eine klare Ansage – aber auch Kern der Sache: Denn im Einsatzbereich des Durlacher Polizeireviers war die Anzahl der gestohlenen Fahrräder von 200 im Jahr 2015 auf 207 im vergangenen Jahr zwar nur moderat angestiegen (stadtweit gab es sogar einen leichten Rückgang (2.185 auf 2.163), doch vor allem die „extrem geringe Aufklärungsquote“ sorgt bei Polizei und Betroffenen zunehmend für Unmut.

„Fahrraddiebe sind einfach sehr schwer zu fassen“, so Evers, denn hochwertige Fahrräder werden entweder von „Sperrmüllbanden“ aus Osteuropa in Kleinbusse geladen, außer Landes gebracht und verkauft oder von organisierten Kleinkriminellen in Hinterhofwerkstätten zum Weiterverkauf der teuren Komponenten wie Schaltung und Zahnräder ausgeschlachtet. In solchen Fällen biete noch nicht einmal die Codierung des Rahmens einen wirksamen Einbruchsschutz, weiß Evers, und selbst hochwertige Schlösser stellten für Berufskriminelle nicht wirklich das größte Hindernis dar. „Wahrscheinlich wird noch nicht einmal jedes gestohlene Fahrrad bei der Polizei gemeldet“, geht Evers zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

Bilanz: Summe der Straftaten in Durlach gingen zurück

Trotz dieses „Sorgenfeldes“ zog die Durlacher Polizeichefin bei ihrer Präsentation eine „positive Bilanz“: In den vergangenen vier Jahren sei die Anzahl von Straftaten in Durlach von 1.367 (Jahr 2013) auf 1.197 im vergangenen Jahr stetig zurückgegangen. Das Ergebnis einer verstärkten Polizeipräsenz zeige sich laut Evers vor allem beim Rückgang der Wohnungseinbrüche von 133 (2015) auf 102 (2016). „Das ist ein wichtiger Trend in einem Bereich, der das Sicherheitsempfinden der Durlacher direkt tangiert“, so Evers. Doch auch künftig sollten Bürger einen (wichtigen) Teil zur Vermeidung von Wohnungseinbrüchen beitragen: ihre Wohnungen sichern, gut abschließen und verdächtige Beobachtungen in der Nachbarschaft sofort bei der Polizei („110“) melden.

Weitere Informationen

Polizei auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

 v.l.n.r.: Ahmet Emmez (TBA), Gunnar Petersohn (stadtmobil), OV Alexandra Ries, Ulrike Fessler-Ertl (stadtmobil) und Ella Madak (TBA). Foto: om

Neue Zeichen in der Stadt

Am Freitag (3. Juli 2020) wurden am Parkplatz „Am Blumentor“ neue Parkplätze für „stadtmobil“ eingeweiht.

mehr
1935 gegründet, 1945 neu in Betrieb genommen: Vor 75 Jahren erlebte das Freibad Wölfle einen Neubeginn. Foto: Wittemann

Vor 75 Jahren: Neubeginn für das „Wölfle“ mit US-Soldaten und Feuerwehr

Vor 75 Jahren, im Juli 1945, schlug die zweite Geburtsstunde des 1935 gegründeten und im Zweiten Weltkrieg beschädigten Freibads Wölfle.

mehr
Maske tragen und Abstand halten zählt weiterhin. Foto: cg

40 Neuinfektionen innerhalb einer Woche

Nachdem die Zahl der Neuinfizierten im Stadt- und Landkreis Karlsruhe über einen längeren Zeitraum auf einem niedrigen Stand konstant blieb, wurden...

mehr