Plakatierung vor Wahlen

Plakatierung vor Wahlen. Foto: om

Regeln gelten auch für Parteien. Foto: om

Informationen der Stadt Karlsruhe zur Plakatierung zur Kommunal- und Europawahlen am 9. Juni 2024.

Der Gemeindewahlausschuss beschließt am Dienstag, 9. April 2024, über die Zulassung der Wahlvorschläge zur Kommunalwahl am Sonntag, 9. Juni 2024. Die Stadtverwaltung Karlsruhe weist die zugelassenen Parteien und Gruppierungen aus diesem Anlass darauf hin, dass genehmigungsfreie Wahlkampfwerbung für die Kommunalwahl 2024 sowie für die Europawahl 2024 im Stadtgebiet von Karlsruhe ab dem Mittwoch, 10. April 2024, erfolgen kann.

Die Plakate sind bis zum Samstag, 22. Juni, aus dem öffentlichen Verkehrsraum im Stadtgebiet zu entfernen.

Unzulässige, insbesondere verfassungs- bzw. sittenwidrige, volksverhetzende, rassistische, diskriminierende Wahlwerbung und -propagandaist ausdrücklich nicht zugelassen.

§ 28 Kommunalwahlordnung

  1. Während der Wahlzeit sind in und an dem Gebäude, in dem sich der Wahlraum befindet, sowie unmittelbar vor dem Zugang zu dem Gebäude jede Beeinflussung der Wähler durch Wort, Ton, Schrift oder Bild sowie jede Unterschriftensammlung verboten.

§ 4 Europawahlgesetz in Verbindung mit § 32 Bundeswahlgesetz

  1. Während der Wahlzeit sind in und an dem Gebäude, in dem sich der Wahlraum befindet, sowie unmittelbar vor dem Zugang zu dem Gebäude jede Beeinflussung der Wähler durch Wort, Ton, Schrift oder Bild sowie jede Unterschriftensammlung verboten.
  2. Die Veröffentlichung von Ergebnissen von Wählerbefragungen nach der Stimmabgabe über den Inhalt der Wahlentscheidung ist vor Ablauf der Wahlzeit unzulässig.

Darüber hinaus gelten folgende Regelungen für die Zeit der Plakatierung, die von den Parteien und den plakatierenden Personen zu beachten sind.

Allgemeine Voraussetzungen:

  • Großflächenwahlplakate (sog. Wesselmänner), Wahlplakate und Plakatständer (Dreieckständer) dürfen die öffentliche Sicherheit und den Verkehr nicht beeinträchtigen. Sie sind nur zulässig, wenn sie verkehrssicher aufgestellt bzw. angebracht sind und hinsichtlich der Standfestigkeit und Konstruktion der statischen Beanspruchung, insbesondere der Windlast, genügen.
  • Es ist darauf zu achten, dass es zu keinerlei Sichtbehinderungen bzw. Gefährdungen für den Verkehr und die Verkehrsteilnehmer kommt.
  • An Lichtsignalanlagen und an Verkehrszeichen dürfen Wahlplakate jeglicher Art nicht angebracht werden.
  • Wahlwerbung darf nur aufgestellt werden, wenn und so weit bereits aufgestellte Werbeanlagen wie z.B. Litfaßsäulen oder Werbetafeln anderer Veranstaltenden nicht verdeckt werden.
  • An den gewünschten Standorten darf Wahlwerbung nur dann aufgestellt werden, wenn die Standorte frei, das heißt, nicht durch andere Parteien belegt sind.
  • An folgenden Standorten ist Wahlwerbung unzulässig:
    • Schlossplatz sowie im gesamten Bereich des Schlossgartens bis zum Adenauerring
    • Marktplatz
    • Europaplatz
    • Bahnhofsvorplatz
    • Neureuter Platz
    • Auf- und Abfahrten der Südtangente
    • Brücken
    • Wildparkstadion an der Einmündung Theodor-Heuss-Allee in den Adenauerring
    • Unfallhäufungsstellen
  • Im Bereich der Betriebsanlagen der VBK ist aus Sicherheitsgründen Wahlwerbung unzulässig; dazu zählen neben dem eigentlichen Bahnkörper insbesondere Haltestellen inklusive deren Umlaufgitter und deren Zuwegung, Querungsstellen mit Aufstellflächen, aber auch andere Einrichtungen wie Fahrleitungsmasten, Signale, Schaltkästen, Unterwerke (Trafostationen), Betriebsgebäude etc.

Besondere Voraussetzungen für Großflächenwahlplakate

  • Bei Großflächenwahlplakaten ist ein Abstand von mindestens 3m zu Fahrbahnen einzuhalten.
  • Großflächenwahlplakate dürfen nicht im Kreisverkehr bzw. im Bereich von 50m um den Kreisverkehr aufgestellt werden.
  • An der Ecke Brauer-/Ebertstraße muss die Sicht auf das gepflanzte Stadtwappen frei bleiben.
  • Großflächenwahlplakate dürfen nur an bestimmten, abschließend festgelegten Standorten aufgestellt werden. Die Liste ist beim Bauordnungsamt erhältlich.

Besondere Voraussetzungen für Wahlplakate und Plakatständer

  • Plakate zur Wahlwerbung dürfen ausschließlich auf Plakatständern und Hartfasertafeln (oder vergleichbare Materialien) in maximaler Größe DIN A0 angebracht werden.
  • Die Befestigung von Wahlwerbungaller Art an öffentlichen Einrichtungen, Bäumen und Sträuchern ist untersagt.
  • Im Bereich von Geh- und Radwegen sind die Plakate bei der Befestigung an Masten in einer Höhe von mindestens 2,20m Unterkante anzubringen.
  • Standorte außerhalb geschlossener Ortschaften (gelbe Ortstafeln): Nach § 33 STVO ist außerhalb geschlossener Ortschaften dem Grunde nach jede Werbung und Propaganda durch Bild, Licht oder Ton verboten, wenn dadurch Verkehrsteilnehmende in einer den Verkehr gefährdenden oder erschwerenden Weise abgelenkt oder belästigt werden können.
  • Die Sicherheit und Leichtigkeit des öffentlichen Straßenverkehrs darf durch Wahlplakate, Großflächenplakate oder sonstige Wahlwerbeträger nicht beeinträchtigt werden. Ein „Außenbereichsplan“ kann beim Bauordnungsamt angefordert werden.
  • Wahlwerbung darf außerhalb geschlossener Ortschaften nur an Straßen mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von max. 60 km/h aufgestellt werden.
  • An Kreuzungen und Einmündungen ist ein Mindestabstand von 50m einzuhalten.
  • An Bundesfernstraßen dürfen außerhalb der zur Erschließung der anliegenden Grundstücke bestimmten Teilen der Ortsdurchfahrten Wahlplakate jeglicher Art nur in einer Entfernung von über 40m (bei Bundesautobahnen) bzw. über 20m (bei Bundesstraßen), jeweils gemessen vom äußeren Rand der befestigten Fahrbahn, aufgestellt werden.
  • Wahlplakate jeglicher Art dürfen aus Sicherheitsgründen nicht an Brücken über Bundesfernstraßen und im Bereich von Kreisverkehr angebracht werden.

Plakate zur Wahlwerbung, die eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung darstellen, insbesondere zu Verkehrsbehinderungen, baurechtlichen Beanstandungen führen oder unzulässige Wahlwerbung bzw. Propaganda, sind unverzüglich zu entfernen.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Durlacher Kultursommer auf dem Alten Friedhof. Foto: cg

Durlacher Kultursommer 2024: Besuchern erwartet ein buntes Programm

Zum fünften Mal findet über die Sommermonate in Durlach ein Kultur-Open-Air-Programm statt. Die Veranstaltungsreihe „Kultursommer in Durlach“ wird…

mehr
Letzte Sitzung für den alten Ortschaftsrat im Bürgersaal des Durlacher Rathauses. Foto: jow

Aus dem Durlacher Ortschaftsrat: Hinweistafeln, Hitzeaktionsplan, Parken & Co.

Auf der vergangenen Sitzung im Durlacher Ortschaftsrat – zum letzten Mal mit den aktuellen Räten (Verabschiedung der ausscheidenden Räte und…

mehr
Wie das Hansa-Fest hat auch das Schubkarren-Rennen Tradition: Hier die Rennen 1964 und 2016 im Vergleich. Foto: ARGE Aue

7. Hansa-Fest Ende Juli – Feiern für den guten Zweck!

Am 27. und 28. Juli 2024 dreht sich auf dem Hansaplatz alles wieder um das beliebte Aumer Kultgetränk: dem „Hansa“ – die ARGE Aue lädt zu ihrem…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien