Aktion "Sicherer Schulweg 2010"

Polizeibericht Durlach

Mit dem Schuljahresanfang am 13. September 2010 beginnen auch wieder neue Risiken im Leben unserer Schülerinnen und Schüler auf ihrem Schulweg - für die Erstklässler zum ersten Mal.

Auch steigt zu jedem Schulanfang die Zahl der Kinderunfälle an, da sich die anderen Verkehrsteilnehmer und die Schüler erst wieder aufeinander einstellen müssen. In besonderem Maße wird die Gefahr für Kinder als Mitfahrer in Kraftfahrzeugen auch von Eltern  unterschätzt. Bei einem Aufprall mit Tempo 50 "wiegt" jeder Insasse kurzzeitig das 30-fache seines Körpergewichts. Ein ca. 30 kg schweres Kind wird ungesichert zum "Geschoss" von bis zu  900 kg! Deshalb muss gerade bei den so genannten "Eltern-Taxis" auf korrekte Sicherung im Kindersitz - auch auf kurzen Strecken - geachtet werden.

Im Jahr 2009 verunglückten auf den Straßen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe insgesamt 58 Kinder als Fußgänger, 104 als Radfahrer und 84 als Mitfahrer im Alter bis zu 14 Jahren. Gegenüber 2008 verunglückten mit 326 wieder mehr Kinder, davon eines tödlich und 40 erlitten schwere Verletzungen. Die Zahl der Leichtverletzten stieg mit 205 gegenüber dem Vorjahr um 35. Als Mitfahrer im PKW erlitten acht Kinder schwere Verletzungen, 75 wurden leicht verletzt.

Bei den Ursachen von Kinderunfällen spiegelt sich das Fehlverhalten der erwachsenen Fußgänger und Radfahrer exakt wider. Hinreichend bekannt ist auch, dass die Schulwegsicherheit sowie überhaupt die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr in erster Linie vom Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer abhängt, das heißt sie müssen besondere Rücksicht walten lassen, insbesondere auch im Hinblick auf die korrekte Sicherung von mitfahrenden Kindern.

Auch in diesem Jahr ist es Ziel der Aktion "Sicherer Schulweg", die schwächsten aller Verkehrsteilnehmer zu schützen. Dazu gilt es, die Aufmerksamkeit der Grundschülerinnen und Grundschüler im Straßenverkehr zu schärfen und sie in die Lage zu versetzen, auch komplexe Verkehrssituationen zu durchschauen und angemessen zu reagieren. Ebenso dringend geboten ist aber auch, den Eltern die besondere Lage ihrer Kinder als Verkehrsteilnehmer vor Augen zu führen und sie zu ermutigen, auch zu Hause immer wieder auftretende Verkehrssituationen durchzuspielen sowie ihnen Hilfen zu geben, ihre Kinder zu verantwortungsvollen Verkehrsteilnehmern zu erziehen.

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den "ABC-Schützen", die in diesem Jahr zwischen dem 13. und 18. September im Stadt- und Landkreis Karlsruhe eingeschult werden.

Die Aktion "Sicherer Schulweg" ist zweigleisig gestaltet:

Einerseits führt die Verkehrserziehung beim Polizeipräsidium Karlsruhe an insgesamt 21 Schulen im Stadt- und Landkreis Karlsruhe ein Schulwegtraining für Eltern und deren einzuschulende Kinder durch (Termine siehe unten). Hierzu findet die diesjährige Auftaktveranstaltung gemeinsam mit der Verkehrswacht im Stadt- und Landkreis Karlsruhe e.V am Montag, dem 13. September 2010 ab 11.00 Uhr auf dem Schulhof der Pestalozzi-Schule in Karlsruhe-Durlach statt.

Wie in den zurückliegenden Jahren, können Eltern und Lehrer Verbesserungsvorschläge und Anregungen für sichere Schulwege bei jeder Polizeidienststelle des Polizeipräsidiums Karlsruhe vortragen.

Zweites und ebenso wichtiges Standbein der Aktion ist die Verkehrsüberwachung. Wie die Erfahrung zeigt, verschließen sich viele Verkehrsteilnehmer immer wieder den gut gemeinten Ratschlägen der Ordnungshüter. Deshalb verstärkt die Polizei während des Aktionszeitraums ihre Streifentätigkeit und die Überwachung

  • der Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht
  • des Verhaltens der Kraftfahrer gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln und Schulbussen
  • der Einhaltung von Halteverboten und des Sicht behindernden Parkens
  • des Radverkehrs und der Fahrradsicherheit
  • der Kraftfahrzeugführer, die Kinder ein- und aussteigen lassen
  • des Fußgängerverkehrs
  • von Behinderungen durch "Eltern-Taxis"
  • die Schulwegsicherheit und des Verhaltens auf den Schulwegen und Radschulwegen örtlich schwerpunktmäßig
  • im engen Umfeld von Schulen, Schulwegen und Kindergärten,
  • an Fußgängerüberwegen,
  • an von Fußgängern gemeinsam mit anderen Verkehrsteilnehmern genutzten Verkehrsflächen sowie
  • an Bus- und Stadtbahnhaltestellen.

Des Weiteren werden im Nahbereich von Schulen und an Stellen mit erhöhten Unfallgefahren für Kinder Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Die Polizei will damit die Verkehrssicherheit auf Schulwegen und im Schulumfeld erhöhen und setzt auf Verständnis für ihre Maßnahmen. Schließlich ist jeder Kinderunfall immer ein Kinderunfall zuviel!

Abschließend noch ein paar Tipps:

1. Ohne Kindersitz

  • entspricht ein Aufprall mit 50 km/h einem Sturz aus dem 3. Stock auf Beton,
  • kann ein Aufprall mit 15 km/h für Kinder bereits tödlich sein,
  • haben Kinder ein 7-fach höheres Risiko tödlicher oder schwerster Unfallverletzungen.

2. Überqueren der Fahrbahn

ist für Kinder besonders gefährlich. Einerseits stellt dies alleine schon hohe Anforderungen an Kinder, andererseits werden die Verkehrsgefahren durch beiderseits der Straße geparkte Fahrzeuge noch erheblich gesteigert, denn zwischen den Autos können Kinder schon aufgrund der Körpergröße selbst nichts sehen und werden von den anderen Verkehrsteilnehmern auch kaum wahrgenommen. Häufig wird diese Situation noch durch unbedachtes Falschparken auf Geh- und Radwegen, an Kreuzungen, Bushaltestellen und sogar an Fußgängerüberwegen verschärft. Dieses scheinbare "Kavaliersdelikt" stellt jedoch für Kinder auf dem Schulweg eine große Gefahr dar.

3. Kinder

  • haben eine konservative Lebensführung; Stress und Hektik sind wie "Gift" für sie. Deshalb ist es wichtig, für den Schulweg ausreichend Zeit einzuplanen.
  • haben ein um ca. 30% eingeschränktes Sichtfeld, weshalb sie Fahrzeuge, die sich von der Seite nähern, erst viel später wahrnehmen können.
  • können Entfernungen schlecht einschätzen.
  • die spielen, vergessen gerne alles um sich herum.
  • orientieren sich am Verhalten ihrer Eltern, weshalb diese Vorbild sein sollten.
  • können Rückhaltesystemen nicht die nötige Bedeutung zumessen. Deshalb müssen die Fahrzeugführer für die Sicherung der mitfahrenden Kinder sorgen.

Termine für Schulwegtraining

  • Montag, 13. September 2010 | 11.00 Uhr
    Pestalozzischule Durlach
    Christofstraße 23, 76227 Karlsruhe
    Tel. 0721 / 133-4709
  • Montag, 13. September 2010 | 14.00 Uhr
    Schlossschule Durlach
    Prinzessenstraße 1, 76227 Karlsruhe
    Tel. 0721 / 133-4732
  • Freitag, 17. September 2010 | 9.00 Uhr
    GS Oberwald / Aue
    Grazer Straße 9, 76227 Karlsruhe
    Tel. 0721 / 133-4632
  • Freitag, 17. September 2010 | 13.00 bis 16.00 Uhr
    Telefonsprechstunde
    Hotline Verkehrserziehung:
    Tel. 0721 / 939-4770
    Tel. 0721 / 939-4771

Polizei auf www.durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Programm des Durlacher Altstadtfest 2022 wurde am Montag vorgestellt. Fotos: cg

Vorfreude auf das 44. Durlacher Altstadtfest – Programm wurde vorgestellt

Am Wochenende ist es soweit: Durlach lädt zum Feiern in die Altstadt ein! 9 Bühnen, 30 teilnehmende Vereine und Organisationen und hoffentlich gutes…

mehr
Auf dem Weg zum Treffer: Kai Polefka, der Torjäger des Unified-Teams der Durlach Turnados macht sich im Spiel gegen Glauchau auf den Weg zum gegnerischen Gehäuse. Foto: LOC/Anna Spindelndreier

Durlach Turnados bestes deutsches Unified-Team

Mit einer Silbermedaille im Gepäck kehrten die Durlach Turnados der Turnerschaft Durlach (TSD) von den Nationalen Spielen von Special Olympics (SO),…

mehr
Prägt aktuell noch den Durlacher Ortseingang: das „P90“ auf dem ehemaligen Gelände der Badischen Maschinenfabrik (BMD). Fotos: cg

Durlacher „P90“ soll verkauft werden – droht der Abriss?

Steht beim „P90“ in der Pfinztalstraße bald ein Verkauf an? Das sind zumindest die Pläne der Stadt Karlsruhe, die zugleich aktuelle Eigentümerin des…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien