. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

FDP fragt nach: Erweiterung der Schloss-Schule

Die drei Pavillions der Schloss-Schule in direkter Nachbarschaft zur Karlsburg sollen abgerissen werden. Foto: cg

Die drei Pavillions der Schloss-Schule in direkter Nachbarschaft zur Karlsburg sollen abgerissen werden. Foto: cg

Die FDP im Durlacher Ortschaftrat stellt einen Antrag, um Erläuterungen zur geplanten Erweiterung der Schloss-Schule zu erhalten – Mitteilung vom 14. Mai 2017.

Neubau des Dienerbaus, des abgerissenen Schloßflügels?

Die beiden Pavillons der Schloss-Schule sollen abgerissen werden. Die Stadtverwaltung ist sich bewusst, dass ein Neubau beim Schloss Karlsburg ein für Durlach ganz bedeutender Standort ist und eine hohe städtebauliche Qualität aufweisen muss. In die Planung hat man bereits viel Geld investiert und 17 Architekturbüros um Vorschläge und Modelle gebeten. Eine Siegerarbeit wurde ausgewählt und soll weiter ausgearbeitet werden.

Von Stadtbild Deutschland, Regionalverband Nordbaden, kommt nun der Vorschlag, den alten Flügel der Karlsburg, den sogenannten Dienerbau, wieder aufzubauen und die Schule und zusätzliche Institutionen darin unterzubringen. Ein Architekt hat entsprechende Pläne ausgearbeitet.

Der Wiederaufbau wäre durchaus sinnvoll. Was wäre Karlsruhe ohne sein Schloss? Dabei hat man nur die alte Fassade wieder aufgebaut, im Innern wurden Museumsräume geschaffen. Ebenso verhält es sich mit dem Gottesauer Schloss: Man hat die alte Fassade um die Musikräume herum wieder hergestellt und 1 Stockwerk zusätzlich gebaut. So könnte auch die Karlsburg mit dem Dienerbau wieder eine große Attraktion für Karlsruhe und Durlach sein.

In einer der ersten Vorbesprechungen wurde die Frage, ob es nicht Sinn machen würde, in historischem Sinne wieder aufzubauen, mit dem Argument verworfen, dass es unvergleichlich viel teurer und deshalb nicht realisierbar wäre. In einem Diskussionsforum wurden nun die beiden gegensätzlichen Pläne vorgestellt. Von den Anwesenden sprachen sich wenige gegen den alten Dienerbau aus, aber alle meinten, der Siegerentwurf passe nicht in das Durlacher Altstadtbild. U.a. führte man aus, dass an dieser Stelle kein Flachdach passend sei und dass die Rückseite der Karlsburg (Westseite) noch nie eine Sichtfassade gewesen sei.

Der Architekt des Dienerbaus erläuterte, dass nicht nur die Schulräume bestens in den Wiederaufbau des Dienerbaus passen, sondern ebenso Räume für Vereine und die Verwaltung. Der Hauptbau der Schloss-Schule bliebe unberührt. Kostenmäßig würden sich Vorteile im Bau und Unterhalt ergeben, man habe dann auch voraussichtlich ein Gebäude für die nächsten 200 Jahre (und nicht nur für ca. 50 Jahre, da die Architekturmode ständig wechsle und ein Neubau  höchstens 50 Jahre Bestand habe.)

Bei dieser nun völlig veränderten Faktenlage und dem dringenden Wunsch der Bevölkerung Durlachs nach einem sich in das historische Ambiente einfügenden Bau stellen wir daher folgenden Antrag:

Antrag

Das Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft möge beide Variationen im Ortschaftsrat  vorstellen und dem Ortschaftsrat erläutern, was die Verfolgung des Siegerentwurfes  bzw. die Verfolgung der Idee des Wiederaufbaus des Dienerbaus für die endgültige Entscheidung letztendlich bedeuten würde! Zusätzlich bitten wir, Fachleute des Denkmalamtes einzuladen. Sie sollen erklären, warum der Wiederaufbau des Dienerbaus sich bestens in das Altstadtbild einfügt.

Gez. Günther Malisius; Dr. Angelika Fink-Sontag

von fdp veröffentlicht am 16.05.2017

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

„Hallo Oma, ich brauch Geld!“ Grafik: pm

„Hallo Oma, ich brauch Geld!“

Das Stadtamt Durlach lädt in Kooperation mit der Sparkassenstiftung alle Seniorinnen und Senioren...

Durlacher Institution will ein wenig kürzer treten. Foto: cg

Durlacher Institution will ein wenig kürzer treten

Nach 45 Jahren bürgerschaftlichem Engagement, davon 26 im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft...

Leserbriefe

Leserbrief: Noch weitere fünf Jahre bis zum „Sport- und Freizeitpark Untere Hub“?

Leserbrief von Gerhard W. Kessler (Durlach) vom 18. Oktober 2017.

Untere Hub: Noch sind nicht alle erforderlichen Grundstücke im städtischen Besitz – ein Umlegungsverfahren wäre möglich. Foto: Helfer/wobla

Noch weitere fünf Jahre bis zum „Sport- und Freizeitpark Untere Hub“?

Bis zur Fertigstellung des geplanten „Sport- und Freizeitpark Untere Hub“ werden wohl noch...

Bereits 2013 präsentierte Samuel Degen einen umfangreichen Bildbeitrag über Durlach zu „75 Jahre Zwangseingemeindung“. Foto: cg

Den Alltag in Durlach und Stupferich im Blick

Lang und intensiv hat sich der Bildautor Samuel Degen mit den Orten Stupferich und Durlach...

Ausstellung „Vor dem Schneefall“ im Rathausgewölbe. Grafik: pm

„Vor dem Schneefall“

„Vor dem Schneefall“ ist der Titel einer besonderen Ausstellung, die im Rathausgewölbe in Durlach...

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger rufen vermehrt an

Auch am Donnerstag (12. Oktober 2017) haben erneut falsche Polizeibeamte und Trickanrufer durchweg...

Bürgerforum der BÜGDA (v.l.): Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, 1. Vorsitzender Christian Sturm, Ortsvorsteherin Alexandra Ries und 2. Vorsitzender Jürgen Wenzel. Fotos: cg

Bürgerforum diskutierte aktuelle Durlacher Themen

Am Donnerstagabend, 12. Oktober 2017, veranstaltete die Bürgergemeinschaft Durlach und Aue (BÜGDA)...

Termine für den „ARGE-Kalender“ und den „Durlacher Kalender“. Grafik: cg

Termine für den „ARGE-Kalender“ und den „Durlacher Kalender“ 2018

Termine JETZT melden | Wichtige Hinweise vor der Jahreshauptversammlung der „ARGE“ am 18. Oktober...

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Pkw-Fahrer behindert und genötigt - Polizei sucht Zeugen

Ein 26-Jähriger erstattete bei der Polizei Anzeige wegen Nötigung und Behinderung im...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de