Großer Andrang: Straßenbahnkorso zum Abschied nach 144 Jahren in der Kaiserstraße

Bürgerinnen und Bürger verabschieden sechs historische Fahrzeuge. Darunter auch der Museumstriebwagen 213 als ein Vertreter der „Holzklasse“, Baujahr 1978. Foto: jow

Bürgerinnen und Bürger verabschieden sechs historische Fahrzeuge. Darunter auch der Museumstriebwagen 213 als ein Vertreter der „Holzklasse“, Baujahr 1978. Foto: jow

Mit einem feierlichen Straßenbahnkorso durch die Fußgängerzone hat sich die Straßenbahn nach 144 Jahren am heutigen Sonntag, 12. Dezember 2021, aus der Karlsruher Kaiserstraße verabschiedet.

Der Korso wurde vom Verein Treffpunkt Schienennahverkehr Karlsruhe (TSNV) organisiert und durchgeführt. Zum Abschied säumten die Bürgerinnen und Bürger in sehr großer Zahl – darunter auch eine Vielzahl an Fotografen – die Strecke. Vor allem im Bereich des Marktplatzes war der Andrang besonders groß. Viele Zuschauer nutzten Bänke, Stühle oder sogar selbst mitgebrachte Trittleitern, um sich den besten Blick auf den historischen Bahn-Korso zu sichern. Bisweilen gab es auch Applaus bei der Durchfahrt einzelner Fahrzeuge.

Bevor die sechs historischen Straßenbahn- und Stadtbahnwagen aus den 1930er bis 1990er-Jahren vom Kronenplatz aus gemeinsam zu ihrer großen „Abschiedstour“ am Nachmittag in die Kaiserstraße einbogen, waren sie bereits zwischen 12 Uhr und 14.30 Uhr alle 15 Minuten auf einer sich im Stadtzentrum zu einem Ring überlagernden Sonderlinie unterwegs gewesen. Ab circa 14 Uhr hatten sich dann sich nach und nach alle Fahrzeuge am Konzerthaus gesammelt und waren von dort aus über Rüppurrer Tor zum Kronenplatz aufgebrochen, wo der Korso durch die Kaiserstraße seinen Anfang nahm.

Mit Eröffnung des Stadtbahntunnels fahren ab diesem Sonntag keine Straßen- und Stadtbahnen mehr durch den zentralen Abschnitt der Kaiserstraße. Damit endet der oberirdische Gleisbetrieb zwischen Kronenplatz und Europaplatz, der am 21. Januar 1877 mit der ersten Pferdebahn zwischen Gottesauer Platz und Mühlburger Tor seinen Anfang genommen hatte.

Weitere Informationen

Eingesetzte Fahrzeuge

  • Spiegelwagenzug:
    Museumstriebwagen 100, Baujahr 1930 mit Museumsbeiwagen 298, Baujahr 1930
  • Breitraumzug:
    Museumstriebwagen 139, Baujahr 1958 mit Museumsbeiwagen 439, Baujahr 1961
  • Albtalbahn-Museumsgelenktriebwagen 4, Baujahr 1958
  • Museumstriebwagen 213:
    Ein Vertreter der „Holzklasse“ wie er zuletzt auf dem „5er“ unterwegs war, Baujahr 1978
  • Ein Einsystem-Hochflurstadtbahnwagen,
    wie er bis vor kurzem auf der Albtal- und Hardtbahn gefahren ist.
  • Ein Zweisystem-Hochflurstadtbahnwagen,
    eines der ersten Zweisystemfahrzeuge, welches ab 1992 nach Bretten im Einsatz war.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Machen das „Planetarium Durlach“ in der Orgelfabrik möglich: (v.l.) Karlheinz Raviol (Sponsoren, Marketing), die Planetaristen Gernot Meiser und Pascale Demy sowie Matthias Meier (Organisation). Fotos: cg

10 Jahre „Planetarium Durlach“ – eine galaktische Erfolgsgeschichte

Begonnen hatte alles vor 10 Jahren mit der Ausstellung „The World at Night“ des gleichnamigen internationalen Fotografennetzwerks (TWAN). Die…

mehr
Bei der 2-Waben-Zone für das Karlsruher Stadtgebiet bleibt der Ticketpreis stabil – dies gilt für 1 bis 3 Waben. Foto: cg

Karlsruher Verkehrsverbund passt seine Tarife zum 1. August an

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) passt zum 1. August 2022 seine Tarife an. Maximal 2,34 Prozent müssen Fahrgäste dann mehr für ihre Fahrkarte…

mehr
(v.l.) Simone Allinger (Mitgliederverwaltung), Daniel Jeftic (Stellvertreter), Christine Weissert (Geschenkgutschein), Marcus Fränkle (Stellvertreter), Scharyar Essari (Vorstand), Maike Eberstadt (Stellvertreterin) und Inka Sarnow (Finanzen). Foto: pm

Mitgliederversammlung: DurlacherLeben setzt auf Beständigkeit

Auf der Mitgliederversammlung von DurlacherLeben wurde mit der Wiederwahl des bisherigen Vorstands noch einmal auf Beständigkeit gesetzt, zugleich…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien