. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Flatter-Ulme ist Baum des Jahres 2019

Flatter Ulma ist Baum des Jahres 2019. Foto: A. Roloff

Flatter-Ulme, BDJ 2019. Foto: A. Roloff

Vereinzeltes Vorkommen in Rheinauen, Oberwald und am Grötzinger Baggersee.

Die Stiftung „Baum des Jahres“ hat vor Kurzem die wenig bekannte und seltene Flatter-Ulme zum Baum des Jahres 2019 gekürt. Die Schirmherrin der Stiftung, Bundesministerin Julia Klöckner, und die Deutsche Baumkönigin 2019, Caroline Hensel, rücken damit diese Baumart ins Licht der Öffentlichkeit. Damit wird nach der Bergulme 1992 jetzt die zweite Ulmenart Baum des Jahres. Insgesamt wurden seit 1989 bisher 31 Baumarten zum Baum des Jahres ausgerufen.

Baum des Jahres verträgt auch längere Überflutungen  

Die Flatter-Ulme, im Volksmund auch Iffe genannt, ist auch in unseren Breiten heimisch. Wie das städtische Forstamt mitteilt, finden sie aufmerksame Waldbesucher vereinzelt in den Karlsruher Rheinauewäldern, im Oberwald oder beim Grötzinger Baggersee. Bei einem frühwinterlichen Ausflug können Spaziergänger den Baum des Jahres auch nordöstlich des Tierparks Oberwald direkt an einem Waldweg bewundern.

Die seltene Flatter-Ulme kommt vor allem in Auewäldern und auf grundwassernahen Böden vor. Sie verträgt sogar Überflutungen von mehr als 100 Tagen im Jahr. Dabei stabilisiert sie sich durch ihre ausgeprägten sogenannten Brettwurzeln, die bei unseren einheimischen Baumarten eher eine Seltenheit darstellen. Weitere Erkennungszeichen sind laut Forstamt die typische Asymmetrie der Blätter am Blattgrund sowie der meist tief beastete Stamm. Wer im Frühjahr die buschigen Blüten der Flatterulme im Wind betrachtet, ahnt woher sie ihren Namen erhalten hat.

Ulmen sind von forstlicher Nutzung ausgenommen

Die Flatter-Ulme hat sich von den drei heimischen Ulmenarten noch am besten gegen eine komplexe Ulmenkrankheit wehren können. Das "Ulmensterben" wird durch einen aggressiven Pilz verursacht, der die außen im Stamm liegende Wasserleitbahn verstopft. Er wird übertragen durch den Ulmensplintkäfer, eine Borkenkäferart. Dieser Baumkrankheit sind in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts in Mitteleuropa viele Millionen Ulmen zum Opfer gefallen. Auch in den Karlsruher Wäldern gab es früher deutlich mehr Ulmen als heute. Im Karlsruher Wald bleiben heute alle Ulmen von einer forstlichen Nutzung ausgenommen und damit stehen. Dies ist ein Beitrag zum Erhalt der Biodiversität. Gelegentlich wachsen auch junge Flatter-Ulmen aus Naturverjüngung nach. Das Forstamt hofft, dass einzelne dieser Jungbäume auch einmal alt werden können.

Schon im Mittelalter nutzten die Menschen das Ulmenholz, das auch „Rüster“ genannt wird, zur Herstellung von Langbögen, Felgen, Rädern, Speichen und Wagenkästen. Das Handwerk schätzte dessen Eigenschaften: Ulmenholz ist zäh, mäßig hart, sehr stoß- und druckfest und schwindet recht wenig. Heute ist verbautes Ulmenholz nur noch sehr selten zu finden: in hochwertigen Furnieren, in Möbeln und im Innenausbau.

von pia veröffentlicht am 07.01.2019

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Städtische Dienste sowie nützliche Angebote soll die App digital@ka bündeln. Foto: Dennis Dorwarth Photographie

Mitmachen bei der Gestaltung von digital@ka

Onlinebefragung zur neuen Karlsruher Multifunktions-App.

Ab sofort Vorgärten und begrünte Hausfassaden anmelden. Foto: cg

Neuer grüner Wettbewerb in Karlsruhe: „Gartenträume“ startet

In der Tradition der grünen Wettbewerbe startet das Gartenbauamt 2019 ein neues Wettbewerbskonzept...

Zukünftiges Wohnquartier in Aue. Karte: © OpenStreetMap-Mitwirkende / Bearbeitung: cg

Baugebiet Oberer Säuterich direkt an B3 anschließen

Das künftige Baugebiet Oberer Säuterich soll über eine direkte Zufahrt auf die B3 in Fahrtrichtung...

Durlacher Fastnachtsumzug. Foto: cg

Motto für den Durlacher Fastnachtsumzug 2019 gesucht

Das Organisationskomitee Durlacher Fastnacht (OKDF) sucht kreative Köpfe: für den Durlacher...

stja

Seminar: Kein Missbrauch in Vereinen und Verbänden

Weitere „Ansprechpersonen“ werden geschult / Nächstes Seminar der Fachstelle „Kein Missbrauch!“

Vorankündigung zur Durlach-Art. Grafik: pm

Durlach-Art

An ca. 30 Stellen in und um die Durlacher Altstadt werden am 6. und 7. September 2019 sehenswerte...

Herzlich aufgenommen: Gastgeberin Roswitha Kehrle freute die Resonanz vom ASB-Netzwerk. Mit im Bild (v.l.): Sieglinde Meppiel, Ingeborg Schmitt-Hiba, Ursula Gindner und Ursula Gangnus, beide seit der ersten Stunde mit dabei. Fotos: ASB e.V. Region Karlsruhe

Das „Café Auszeit“ sagt Dankeschön – neues Pflegebegleiter-Team für Durlach

Mit einem herzlichen Dankeschön für die Gastgeberin nahm das Netzwerk Pflegebegleitung Ende 2018...

Legales Gehwegparken auf beiden Seiten: 3,10 Meter muss die vebleibende Fahrgasse mindestens breit sein, damit Rettungsfahrzeuge und Müllabfuhr passieren können. Foto: pm

Jetzt gibt es Knöllchen

Gehwegparken wird ab Montag, 14. Januar 2019, mit Verwarngeld geahndet.

Neuer Rekord beim traditionellen Neujahrsschwimmen der DLRG, die dabei auch für die Sicherheit sorgte. Fotos: pm

Die DLRG startet mit eisigem Schwung ins neue Jahr 2019

Über 90 kälteresistente Menschen aus Grötzingen und Umgebung wagten sich bei der eisigen...

Passende Sportangebote wie bei der „Bewegten Apotheke“ bieten zahlreiche Durlacher Sportvereine an. Foto: om

Vereinsinitiative Gesundheitssport macht die Region auch 2019 fit

Pünktlich zum Jahreswechsel und gerade rechtzeitig, um an die guten Vorsätze für 2019 zu erinnern,...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de