. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Mit blukii die Natur auf der NaturRADtour Karlsruhe entdecken

(v.l.) Volker Hahn, Naturkompass Karlsruhe; Ulrich Kienzler, Leiter des Forstamts Karlsruhe, Christian Büttner, ADFC Karlsruhe; Andreas Killet, Firma blukii; Klaus Hoffmann, KTG-Geschäftsführer; Andreas Wolf, Geschäftsführer Naturschutzzentrum KA-Rappenwört. Foto: pm

(v.l.) Volker Hahn, Naturkompass Karlsruhe; Ulrich Kienzler, Leiter des Forstamts Karlsruhe, Christian Büttner, ADFC Karlsruhe; Andreas Killet, Firma blukii; Klaus Hoffmann, KTG-Geschäftsführer; Andreas Wolf, Geschäftsführer Naturschutzzentrum KA-Rappenwört. Foto: pm

Infos zu Sanddünen, Grünfröschen oder zum bedrohten Heldbock – entlang der touristischen Radstrecke NaturRADtour Karlsruhe wurden Smart Beacons angebracht.

Wenn man ganz still vor der alten Eiche stehen bleibt, dann sieht man ihn, den Heldbock – einer der größten einheimischen Käfer, und auch einer der bedrohtesten, denn außerhalb von Karlsruhe ist er kaum noch anzutreffen. Diese und viele weitere spannende Informationen können Radler künftig entlang der NaturRADtour Karlsruhe auf dem Smartphone abrufen.

Am 24. September 2018 trafen sich die Partner der ersten touristischen Radstrecke durch Karlsruhe, um die Anbringung des letzten Bluetooth-Senders am Waldzentrum zu feiern. „Es freut uns, dass wir nun diese innovative Idee realisieren können.“ erzählt Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH. „Im Februar 2017 hatten wir die Firma blukii zu unserem Round-Table zu einem Vortrag eingeladen, und schnell erkannt, welche Chance sich durch diese Technologie gerade für eine Erlebnisstrecke wie die NaturRADtour ergeben“.

Zeitgemäße Wissensvermittlung

Denn in Karlsruhe sind die Naturlebensräume so vielfältig wie selten in einer Großstadt. „Doch um dies zu vermitteln und auch jüngere Menschen anzusprechen“ weiß Ulrich Kienzler, Leiter des Forstamts Karlsruhe, „sind große Tafeln am Wegesrand out, es muss eine zeitgemäße Möglichkeit gewählt werden, um Wissen zu vermitteln“. Das Anbringen der Sender an den unterschiedlichsten Gegebenheiten in der Natur stellte jedoch Christian Büttner, Vorstandsmitglied des ADFC Karlsruhes, vor einige Herausforderungen: „Um die blukiis sicher und nachhaltig zu befestigen benötigten wir eine „Speziallösung“. Mein Kollege entwickelte kleine Stahlschienen und fertigte sie auch noch selbst an.“

An 14 Stellen entlang der Tour sind die blauen Kästchen angebracht und senden je nach Saison die unterschiedlichsten Fakten über Pflanzen, Tiere und Lebensräume, basierend auf den Informationen der Internetplattform karlsruher-naturkompass.de. „An milden Abenden im Mai und Juni kann man an manchen Stellen ein wahres Konzert der Grünfrösche erleben,“ führt Volker Hahn vom Naturkompass aus, „oder man erfährt viel Hintergrundwissen über seine Region wie beispielsweise, dass es in Karlsruhe tatsächlich echte Sanddünen gibt und zwar am Wasserweg im Hardtwald.“ Viele Tipps für Ausflüge erhält man noch dazu, natürlich auch zum Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört. „Eine Superaktion“, findet Geschäftsführer Andreas Wolf, „schließlich ist Karlsruhe eine Fahrradstadt und die NaturRADtour mit den blukiis bietet jetzt noch mehr Anreiz für Radler, die für ihre Freizeit gerne Touren planen.“

Mit oder ohne App zu den Informationen der NaturRADtour Karlsruhe

„Die blukiis bieten eine Verschmelzung von Ort und Natur zum digitalen Erlebnis des Nutzers“, erläutert Andreas Killet, Entwickler bei blukii. Dabei wird der Smartphone-Besitzer mit Hilfe der blukii Info App automatisch an den einzelnen Stationen detailliert informiert. Die blukii Info App ist über App Store und Google Play zum Download verfügbar. Wer die Informationen ohne App erhalten möchte, aktiviert einfach seine GPS-Funktion und wird darüber auf die Inhalte hingewiesen.

Weitere Informationen

Achtung, Radler aufgepasst: Die KTG belohnt Radfahrer, die alle 14 Stationen der Tour auf ihrem Smartphone nachweisen können, mit einer NaturRADtour-Warnweste. Einfach Smartphone in der Tourist-Information Karlsruhe unmittelbar am Hauptbahnhof vorzeigen und seine Erinnerung an die NaturRADtour abholen!

Übrigens ist die blukii-Technologie auch in der Durlacher Altstadt und am Turmberg anzutreffen. Infos hierzu unter „Artikel zum Thema“.

von pm veröffentlicht am 02.10.2018

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Mit Auto nicht passierbar: die alte Wertkaufbrücke. Dies soll sich ab dem 12. Dezember ändern. Fotos: cg

Wiederöffnung der alten Wertkaufbrücke

Ab Mittwoch, 12. Dezember 2018, soll die alte Wertkaufbrücke zwischen der Untermühlsiedlung und dem...

Iris Mangold (zweite v.l.) und Ortsvorsteherin Alexandra Ries präsentierten die neue Abstellmöglichkeit für Fahrräder am Durlacher Bahnhof. Fotos: cg

Fahrrad sicher am Durlacher Bahnhof abstellen – ab sofort möglich

Der Bahnhof Durlach hat eine neue Fahrradabstellanlage bekommen. Die Radboxen erlauben das sichere...

Haflinger Tommy. Foto: RVD

Weihnachtsreiten beim Reiterverein Durlach

Shetlandponys, Haflinger, Steckenpferde und Großpferde: Sie sind mit ihren Reitern und Zügelführern...

Schola Heidelberg wird in der Durlacher Stadtkirche zu Gast sein. Foto: Thilo Ross

Weihnachtskonzert in der Reihe „Kunst der Chormusik“

Das Klangforum Heidelberg gastiert mit seinen beiden Klangkörpern Schola Heidelberg und ensemble...

Das Dach des Fachwerkhauses Kelterstraße 23 (rechts) muss saniert werden (aufgenommen September 2018). Foto: cg

OB Mentrup teilt KAL-Sorge um Erhalt unserer Kulturdenkmale

Die seit Jahren ausstehende Verabschiedung der Gestaltungssatzung für die Durlacher Altstadt...

Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel (r.) informierte im Bergwald mit Bürgermeister Klaus Stapf (l.) und Forstamtsleiter Bernd Struck. Mit vor Ort auch OV Alexandra Ries (Mitte) und Silvia Stehli, verantwortlich für das Durlacher Friedhofswesen. Fotos: cg

Letzte Ruhe: Bestattungswald auf Durlacher Gemarkung geplant

In den vergangenen 15 Jahre sind an über 200 Orten in Deutschland Bestattungswälder entstanden....

Symbolischer Anschluss: Die Markgrafenstadt mit der Raumfabrik ist nun Teil des Fernwärmenetzes (v. l.): Klaus Ochs, Alexandra Ries, Gabriele Luczak-Schwarz und Dr. Karl Roth. Foto: pm

Fernwärme für Durlach

Seit dieser Heizperiode können auch die Durlacher mit Fernwärme heizen. In den letzten beiden...

Straßenbahnhaltestelle „Auer Straße“. Foto: cg

Fahrplanwechsel am 9. Dezember – Anpassung Linien 1 und 2

Ab dem 9. Dezember 2018 gelten auf einigen Linien innerhalb des KVV-Gebiets und darüber hinaus auf...

Feuerwehr Karlsruhe (Symbolbild). Foto: cg

Kohlenmonoxid-Austritt in der Neuensteinstraße

Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes, kam es am Samstagabend (1. Dezember 2018) zu einem...

Filmplakat: „Beruf, Job oder was? – Arbeit früher, heute und in Zukunft“. Grafik: pm

„Arbeit früher, heute und in Zukunft“ – Filmvorführung in der Karlsburg

Das Projekt „Zurück in die Arbeitswelten der Zukunft – Visionen der Arbeit von morgen im Gestern...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de