. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Samariter stellen in Karlsruhe und Bruchsal Schlafsäcke für Wohnungslose bereit

Anlaufstelle IGLU: Schlafsäcke und Hygiene-Sets geben der Sozialarbeiter Stefan Kreß (Mitte) und die Leiterin des Sybelcentrums Eva Rühle (r.) nun an Bedürftige weiter. ASB-Regionalgeschäftsführer Dr. Andreas Bröker (l.) und Alina Thome, ASB-Auszubildende, brachten die Spende zur Adlerstraße. Fotos: ASB Region Karlsruhe

Anlaufstelle IGLU: Schlafsäcke und Hygiene-Sets geben der Sozialarbeiter Stefan Kreß (Mitte) und die Leiterin des Sybelcentrums Eva Rühle (r.) nun an Bedürftige weiter. ASB-Regionalgeschäftsführer Dr. Andreas Bröker (l.) und Alina Thome, ASB-Auszubildende, brachten die Spende zur Adlerstraße. Fotos: ASB Region Karlsruhe

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Region Karlsruhe hat insgesamt 90 robuste Schlafsäcke zwei Partner-Organisationen in der Stadt und im Landkreis übergeben.

Das Julius Itzel Haus der Caritas in Bruchsal und das IGLU (Sybelcentrum) der Heimstiftung Karlsruhe halten diese nun für wohnungslose Menschen bereit. Zur Spende zählen ebenso Zahnbürsten, Zahnpasta und Duschgel in handlichen Sets. Sie sind Beitrag zur so genannten Kältehilfe des ASB. Die Hilfsorganisation legte diese bundesweite Aktion in diesem Jahr auf den Tag ihrer Gründung am 29. November vor 130 Jahren.

„Die Resonanz im Vorjahr war da“, sagt der ASB-Geschäftsführer für die Region Karlsruhe, Dr. Andreas Bröker. „Und von unseren Partnern wissen wir: Die Not hält an. Damit war für uns klar: Wir legen nach. Zwar mochte im warmen September, als wir die Order an unseren Bundesverband gaben, noch niemand an Winter denken. Doch spätestens der Frost jetzt zeigt, wie wichtig der Schutz gegen Kälte ist. Diesmal sind wir auch im Landkreis aktiv, mit dem Caritasverband Bruchsal als Partner, der Bedürftigen im nördlichen Landkreis, so auch aus Bruchsal und Bretten hilft.“

Die Sachspende erfolgte im Vorgriff auf die Kältehilfe-Aktion des ASB heute an 40 Orten im gesamten Bundesgebiet. Bestellt wurden 100 Schlafsäcke und Hygiene-Sets für das Verbandsgebiet. 60 Pakete gingen nach Bruchsal, 30 nach Karlsruhe zur Anlaufstelle IGLU, das im Vorjahr bereits lokaler Partner der Kältehilfe-Aktion war, in die Adlerstraße. Zehn weitere Pakete verwendet der ASB Karlsruhe für Einsätze im Bevölkerungsschutz, etwa wenn Menschen wegen eines Bombenfunds evakuiert werden müssen.

Unkomplizierte, zupackende Hilfe für junge Menschen

Bei der Übergabe in Karlsruhe war neben Andreas Bröker die Auszubildende Alina Thome dabei. Sie absolviert in der Geschäftsstelle des ASB Karlsruhe eine Lehre als Kauffrau für Büromanagement und wirkt nun in der Jugend- und Auszubildenden-Vertretung (JAV) mit. In diesem Gremium kümmern sich neben ihr Laura Werner vom ASB-Hausnotrufteam und Dennis Wetz aus dem ASB-Rettungsdienst um Anliegen junger Kolleginnen und Kollegen. Die JAV hatte, berührt von der Not von Altersgenossen, schon 2017 dafür gesorgt, dass ein Teil der Spende abermals an das IGLU geht.

Das niedrigschwellige Angebot des Sybelcentrums der Heimstiftung Karlsruhe richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis ca. 27 Jahren, die wohnungslos sind oder Gefahr laufen, es zu werden. Alina Thome, 21 Jahre, vom ASB beschreibt ihr Motiv, speziell junge Menschen zu unterstützen, so: „Ein warmes Zimmer, wenn man es braucht, Kaffee oder heißes Wasser auf Knopfdruck, mal eben duschen, der Griff zu einem Fön, Geld für den Einkauf oder einen Snack: Das alles ist für uns selbstverständlich. So vergessen wir allzu leicht, dass es Mitmenschen gibt, die davon ausgenommen sind, und wir übersehen sie in unserem Alltag leider auch allzu leicht.“ Für Thome war es an diesem Dienstag der erste Besuch an der Adlerstraße.

Die unkomplizierte Art der Sozialarbeiter in der Anlaufstelle beeindruckte sie: „Respekt, ich find‘s toll, dass es zupackende Menschen gibt, die dafür sorgen, dass die, die obdachlos sind oder Probleme in der Wohnsituation haben, in ihrer Lage ernst genommen und unterstützt werden.“ Der Blick über den Tellerrand und von außen zurück auf die eigene Arbeit ist Alina Thome beim ASB wichtig. Das gelte, wie sie sagt, auch für ihr Engagement in der Jugend- und Auszubildenden-Vertretung, die sich kürzlich neu konstituierte.

Fürsorge – ein Wort, ganz praktisch in die Tat gesetzt

ASB-Regionalgeschäftsführer Bröker weiß aus früherer Tätigkeit mit dem Ziel, Hartz-IV-Empfänger beruflich zu integrieren: „Es kann ganz schnell ungewollt nach unten gehen. Dass es Einrichtungen und Menschen gibt, die das Wort Fürsorge in unserer Gesellschaft ganz praktisch in die Tat umsetzen, kann man nicht hoch genug einschätzen. Denn wie sagte schon Erich Kästner? ‚Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.‘“ So sei auch das ASB-Motto „Wir helfen hier und jetzt“ zu verstehen.

Fotos

von pm veröffentlicht am 30.11.2018

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Mit Auto nicht passierbar: die alte Wertkaufbrücke. Dies soll sich ab dem 12. Dezember ändern. Fotos: cg

Wiederöffnung der alten Wertkaufbrücke

Ab Mittwoch, 12. Dezember 2018, soll die alte Wertkaufbrücke zwischen der Untermühlsiedlung und dem...

Iris Mangold (zweite v.l.) und Ortsvorsteherin Alexandra Ries präsentierten die neue Abstellmöglichkeit für Fahrräder am Durlacher Bahnhof. Fotos: cg

Fahrrad sicher am Durlacher Bahnhof abstellen – ab sofort möglich

Der Bahnhof Durlach hat eine neue Fahrradabstellanlage bekommen. Die Radboxen erlauben das sichere...

Haflinger Tommy. Foto: RVD

Weihnachtsreiten beim Reiterverein Durlach

Shetlandponys, Haflinger, Steckenpferde und Großpferde: Sie sind mit ihren Reitern und Zügelführern...

Schola Heidelberg wird in der Durlacher Stadtkirche zu Gast sein. Foto: Thilo Ross

Weihnachtskonzert in der Reihe „Kunst der Chormusik“

Das Klangforum Heidelberg gastiert mit seinen beiden Klangkörpern Schola Heidelberg und ensemble...

Das Dach des Fachwerkhauses Kelterstraße 23 (rechts) muss saniert werden (aufgenommen September 2018). Foto: cg

OB Mentrup teilt KAL-Sorge um Erhalt unserer Kulturdenkmale

Die seit Jahren ausstehende Verabschiedung der Gestaltungssatzung für die Durlacher Altstadt...

Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel (r.) informierte im Bergwald mit Bürgermeister Klaus Stapf (l.) und Forstamtsleiter Bernd Struck. Mit vor Ort auch OV Alexandra Ries (Mitte) und Silvia Stehli, verantwortlich für das Durlacher Friedhofswesen. Fotos: cg

Letzte Ruhe: Bestattungswald auf Durlacher Gemarkung geplant

In den vergangenen 15 Jahre sind an über 200 Orten in Deutschland Bestattungswälder entstanden....

Symbolischer Anschluss: Die Markgrafenstadt mit der Raumfabrik ist nun Teil des Fernwärmenetzes (v. l.): Klaus Ochs, Alexandra Ries, Gabriele Luczak-Schwarz und Dr. Karl Roth. Foto: pm

Fernwärme für Durlach

Seit dieser Heizperiode können auch die Durlacher mit Fernwärme heizen. In den letzten beiden...

Straßenbahnhaltestelle „Auer Straße“. Foto: cg

Fahrplanwechsel am 9. Dezember – Anpassung Linien 1 und 2

Ab dem 9. Dezember 2018 gelten auf einigen Linien innerhalb des KVV-Gebiets und darüber hinaus auf...

Feuerwehr Karlsruhe (Symbolbild). Foto: cg

Kohlenmonoxid-Austritt in der Neuensteinstraße

Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes, kam es am Samstagabend (1. Dezember 2018) zu einem...

Filmplakat: „Beruf, Job oder was? – Arbeit früher, heute und in Zukunft“. Grafik: pm

„Arbeit früher, heute und in Zukunft“ – Filmvorführung in der Karlsburg

Das Projekt „Zurück in die Arbeitswelten der Zukunft – Visionen der Arbeit von morgen im Gestern...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de