. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Landschaftsschutzgebiet „Oberwald-Rißnert“ wird konkret

Landwirtschaftlich genutzte Flächen zwischen Aue und der B3 wären auch Teil des LSG. Foto: cg / Karte: Stadt Karlsruhe

Landwirtschaftlich genutzte Flächen zwischen Aue und der B3 wären auch Teil des LSG. Foto: cg / Karte: Stadt Karlsruhe

In der vergangenen Ortschaftsratssitzung am 2. Mai 2018 wurde der Entwurf der LSG-Verordnung „Oberwald-Rißnert“ präsentiert.

Das bestehende Landschaftsschutzgebiet „Oberwald“ dient der Erhaltung des bewaldeten Gebiets und der im Osten und Südwesten vorgelagerten Freiflächen als wertvolle Grün- und Naherholungsflächen für den Verdichtungsraum Karlsruhe. Weiter bezweckt es den Schutz des Landschaftsbilds in den Randbereichen sowie die Sicherung des Waldes als stadtnahes Rückzugsgebiet für die Vogelwelt. Schließlich dient es zur Freihaltung der Kinzig-Murg-Rinne um das Rüppurrer Märchenviertel (Gewann Hungerlach) als Zeuge des ehemaligen Urstromtales.

Ausweitung in Richtung Wolfartsweier und Aue

In Fortführung dieser Schutzzwecke soll die Schutzgebietskulisse von dem bestehenden Landschaftsschutzgebiet in Richtung Osten bei Wolfartsweier und Durlach-Aue erweitert und bei Rüppurr um den Hägenichbogen ergänzt werden (s. Grafik unten). Zu diesem Zweck sollen mit der Landschaftsschutzgebietsverordnung „Oberwald-Rißnert“ zwischen dem bestehenden Landschaftsschutzgebiet „Oberwald“ und den Stadtteilen Durlach und Wolfartsweier die Natur und das Landschaftsbild besonders geschützt werden. Zugleich sollen die Verordnungsregelungen auch insgesamt auf einen zeitgemäßen Stand gebracht werden.

Die damit erstmals unter Landschaftschutz gestellte Fläche stelle laut Beschlussvorlage dabei ein Bindeglied zwischen dem bisherigen Landschaftsschutzgebiet „Oberwald“ und dem Landschaftsschutzgebiet „Bergwald-Rappeneigen“ dar. Die neue Landschaftsschutzgebietsverordnung „Oberwald-Rißnert“ verbindet diese Bereiche und hilft dadurch, den Naturraum als Spange in einem größeren Rahmen zu schützen, als dies die bestehenden Landschaftsschutzgebiete könnten.

Neben den standorttypischen Waldgesellschaften ist ein Bereich des Landschaftsschutzgebietes „Oberwald-Rißnert“ auch durch eine landwirtschaftliche Kulturlandschaft mit Äckern und Sonderkulturen geprägt. Teilweise herrscht dort auch kleinteilige Landbewirtschaftung mit Obstbäumen, Streuobstwiesen und Wiesen. Die Landschaftsschutzgebietsverordnung begreife dabei die Bewahrung von lebensnahen Naturräumen und die landwirtschaftliche Kulturlandschaft nicht als Gegensätze, sondern möchte diese, auch im Sinne einer Flächensicherung vor dem Siedlungsdruck des Ballungsraumes, bewahren und diesen Landschaftsraum dem Erholungsbedürfnis der Bevölkerung innerhalb des städtischen Verdichtungsraumes langfristig zugänglich machen und sichern.

CDU Durlach lehnt Pläne zum LSG „Oberwald-Rißnert“ ab

Nach der Vorstellung der Plänen zur Schaffung eines Landschaftsschutzgebiets „Oberwald Rißnert“ durch die Stadt Karlsruhe als „Untere Naturschutzbehörde“ sehe die Durlacher CDU das Vorhaben durchaus kritisch, so die CDU in einer Pressemitteilung, und habe in der Folge die Beschlussvorlage gegen die Stimmen von SPD, FDP und den Grünen abgelehnt.

„Es verschloss sich uns bislang die Notwendigkeit, die vorgestellten Gebiete zwischen der Rommelstraße und der B3/Südtangente und darüber hinaus bis hin zu dem bereits bestehenden Schutzgebiet als Landschaftsschutzgebiet auszuweisen. Damit werden jede weitere Veränderungs- und Gestaltungsmöglichkeiten für die uns folgenden Generationen sehr stark eingeschränkt, wenn nicht gar verhindert. Dies gilt gerade auch für die in diesen Gebieten liegenden Sportvereine. Die vorgesehenen Gebiete sind und wurden hauptsächlich durch Gärten, Wiesen und sportlich wie auch landwirtschaftlich genutzten Anlagen gestaltet und geprägt. Wir sehen durch die Ausweisung hin zu einem LSG zu viele reglementierende Einschränkungen unter dem Deckmantel eines sogenannten ‚Erlaubnisvorbehalts‘ seitens der städtischen Naturschutzbehörde. Dass diese Erlaubnisvorbehalte nicht nur landwirtschaftlich Gewerbetreibende, Kleingärtner und Sportvereine treffen, sondern auch die Grundstückseigentümer entlang der rückwärtigen Brühlstraße, scheint die anderen Fraktionen in ihrem Votum nicht beeinflusst zu haben. Aus all diesen Gründen hat die CDU Fraktion die Beschlussvorlage abgelehnt, zumal die Gebiete schon alleine auf Grund eines bislang bestehenden Flächennutzungsplans nicht so leicht anderweitig überplant oder gar bebaut werden können“, konstatiert der Fraktionsvorsitzende Michael Griener.

Anmerkung der Redaktion (16. Mai 2018)

Der Gemeinderat Karlsruhe stimmt dem Erlass der Schutzgebietsverordnung in seiner Sitzung am 15. Mai zu (30 Ja-Stimmen, 12 Nein-Stimmen, 1 Enthaltung).

Fotos

von pm/cdu/cg veröffentlicht am 04.05.2018

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Szene aus dem Tatort-Dreh für den Krimi „Gefährliche Wanzen“ 1973 in Karlsruhe: Kommissar (Werner Schumacher) begutachtet vor dem Polizeirevier 6 in der Stephanienstraße 28 eine „Leiche“. Foto: Schlesiger/Stadtarchiv Karlsruhe

Karlsruhe als „Tatort“-Kulisse und Film-Drehort

Eine Leiche auf dem Werderplatz? Das passiert zum Beispiel, wenn Karlsruhe für den „Tatort“ zu...

Orientierungslauf im Bergwald. Foto: cg

Orientierungslauf im Bergwald − Grundschule wird zum Wettkampfzentrum

Am Samstag, 20. Oktober 2018, finden im Durlacher Bergwald die Baden-Württembergischen...

Durlacher Singschule. Fotos: pm

Kindermusical „Alice im Glockenland“ in der Durlacher Stadtkirche

Beim Kindermusical der Durlacher Singschule am Samstag, 20. Oktober 2018, um 16 Uhr in der...

Gemeinsam für die Idee: Ursula Gangnus und Fabian Manske (weiße T-Shirts) finden als Pflegebegleiter unter dem Dach des ASB in Durlach viele Unterstützer. Foto: ASB Region Karlsruhe

Pflegebegleiter des ASB bauen Gruppe für Durlach auf

Wer zuhause einen Angehörigen pflegt, stößt rasch an Grenzen: keine Freizeit mehr, die beruflichen...

Wolfgang Kopf, „bestiario 2“. Serie von vier Collagen im Format 148x210 mm, 2018. Foto: zettzwo

„Das ist alles nur geklaut“ – neue Ausstellung der zettzwo Produzentengalerie

Sich an fremden Sachen vergreifen ist meist eine kriminelle, zumindest aber eine gesellschaftlich...

Ein Lied geht um die Welt. Grafik: pm

Karlsburg Klassik

Am 4. November 2018 geht es in der Durlacher Karlsburg musikalisch um die Welt.

Startschuss zum 26. Durlacher Turmberglauf. Fotos: cg

26. Durlacher Turmberglauf: 800 Teilnehmer und bekannte Sieger auf dem Podest

Mit 810 Anmeldungen durfte das neue Organisationsteam des Durlacher Turmberglaufes in diesem Jahr...

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Junge Frau wurde auf dem Nachhauseweg von drei Männern angegangen

Eine 31-Jährige wurde am frühen Mittwochmorgen (3. Oktober 2018) von drei bislang unbekannten...

Herbstferien 2018: Durlach in Aktion. Foto: om

Herbstferien 2018: Durlach in Aktion

Vom 28. bis 31. Oktober 2018 heißt es für Teenies im Alter von 10 bis 13 Jahren aufgepasst: In...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de