. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Letzte Ruhe: Bestattungswald auf Durlacher Gemarkung geplant

Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel (r.) informierte im Bergwald mit Bürgermeister Klaus Stapf (l.) und Forstamtsleiter Bernd Struck. Mit vor Ort auch OV Alexandra Ries (Mitte) und Silvia Stehli, verantwortlich für das Durlacher Friedhofswesen. Fotos: cg

Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel (r.) informierte im Bergwald mit Bürgermeister Klaus Stapf (l.) und Forstamtsleiter Bernd Struck. Mit vor Ort auch OV Alexandra Ries (Mitte) und Silvia Stehli, verantwortlich für das Durlacher Friedhofswesen. Fotos: cg

In den vergangenen 15 Jahre sind an über 200 Orten in Deutschland Bestattungswälder entstanden. Auch in Karlsruhe nimmt in der Bevölkerung der Wunsch nach naturnahen Formen für die letzte Ruhestätte zu.

„Die Bestattungskultur ändert sich“, so Bürgermeister Klaus Stapf beim Informationsgespräch vor Ort im Bergwald. Hier könnte, nur wenige hundert Meter südlich vom Geigersberg entfernt, im städtischen Forst ein Ort für Waldbestattungen entstehen. Von vier untersuchten und bewerteten Standorten im Karlsruher Stadtgebiet präferiert die Verwaltung derzeit diese 20 Hektar große Waldfläche auf Durlacher Gemarkung. Noch sei die Standortwahl nicht endgültig entschieden, doch unterm Strich scheint der Bergwald trotz „grenzwertiger Topografie“ geeignet zu sein. Die nächste Bushaltestelle (Max-Beckmann-Straße) ist nicht allzu weit entfernt, zudem befindet sich in etwa 300 Metern Entfernung ein öffentlicher Waldparkplatz. Fortstwirtschaftliche Vorarbeiten seien noch notwendig und kleine Trittwege würden angelegt werden, so Stapf, doch ein weiterer Ausbau der Infrastruktur sei nicht vorgesehen: Wer eine Waldbestattung wählt, „muss bereit sein, in die Natur zu gehen“. Eine Sicherung der Wege würde stattfinden, mehr nicht. Auch Grabschmuck ist nicht erwünscht.

Etwa zwei bis sechs biologisch abbaubare Urnen pro Baum („Familienbaum“) seien vorgesehen. Kleine, an der Rinde angebrachte Plaketten, sollen auf den Verstorbenen hinweisen. Bei etwa 60 großen Bäumen pro Hektar könnten so im Bergwald mehrere tausend Menschen ihre letzte Ruhe finden. Wie lange ein Grab bestehen darf, sei noch nicht geklärt. Klar ist aber schon, dass es kein „Billigangebot“ sein wird. Die Gebühren sollen mit denen der Karlsruher Friedhöfe vergleichbar sein. Für eine Baumpatenschaft auf die Dauer von 50 Jahren sind das dort immerhin zwischen 4.410 und 5.880 Euro. Bestattungen im Wald sind also auch ein neues Geschäftsfeld.

Weiterentwicklung naturnaher Angebote

Anfragen an das Karlsruher Friedhofs- und Bestattungsamt zeigen, so Amtsleiter Matthäus Vogel, dass bei weniger als einem Prozent aller Sterbefälle der Wunsch nach Waldbestattung geäußert wird. Bisher konnte nur auf die naturnahen Baumbestattungen in den Karlsruher Friedhöfen verwiesen werden. Auch dieses Angebot werde weiterentwickelt (s. weitere Informationen) und gut angenommen. Mittlerweile werden etwa 30 bis 50 Bestattungen pro Jahr in dieser Form durchgeführt. Weniger Verpflichtung bei der Grabpflege sei oft der Wunsch, so Vogel, der von den Angehörigen, aber insbesondere auch von den Betroffenen selbst, geäußert werde.

Fotos

Weitere Informationen

Der Bergfriedhof Durlach bietet seit zehn Jahren sogenannte „Baumpatenschaften“ auf der waldartig entwickelten südlichen Erweiterungsfläche. Hier werden in den nächsten Wochen Bäume nachgepflanzt, gleichzeitig soll die Fläche Richtung Südwesten erweitert und noch dieses Jahr über 600 Baumsämlinge gepflanzt werden. Günstige Beisetzungsangebote plant das Friedhofsamt hier außerdem an sogenannten Gemeinschaftsbäumen sowie ein Naturbestattungsfeld im Eingangsbereich „Reichardtstraße“.

von cg veröffentlicht am 06.12.2018

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Europa- und Kommunalwahl 2019: Briefwahlbüro öffnet nach Ostern. Grafik: cg

Europa- und Kommunalwahl 2019: Briefwahlbüro öffnet nach Ostern

Wahlbenachrichtigungen kommen bis 24. April 2019 per Post.

Nächste Baustelle: Sperrung der Alten Weingartener Straße bis Ende September 2019. Grafik: TBA

Nächste Baustelle: Sperrung der Alten Weingartener Straße bis Ende September 2019

Erneuerung der Brücke des Pfinzentlastungskanals – Umleitungen für Kfz- und Radverkehr.

Die Organisatoren Edgar Müller (l.), Karlheinz Raviol und Samuel Degen (r.) zusammen mit Ortsvorsteherin Alexandra Ries. Fotos: cg

Bereits über 30 Künstler für DURLACH-ART zugesagt

Am 6. und 7. September 2019 soll Durlach ganz im Zeichen der Kunst stehen.

Uniformierte Kräfte der Polizei unterstützen die Schwerpunktkontrollen. Foto: VBK

Polizei und VBK setzen gemeinsame Schwerpunktkontrollen fort

Bereits zum siebten Mal haben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Polizei eine gemeinsame...

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Unbekannte Männergruppe begeht Sachbeschädigungen in Killisfeld

Nicht nur, dass eine sechsköpfige Gruppe Männer am Sonntagmorgen (14. April 2019) gegen 4 Uhr eine...

Die Samenmischung „Wilde Welt“ wird auf dem Wochenmarkt in Durlach verteilt. Fotos: pm/cg

„Wir lassen Karlsruhe blühen“ – auch Durlacher Wochenmarkt dabei

„Wir lassen Karlsruhe blühen“ ist eine gemeinsame Aktion des Karlsruher Blumengroßmarktes und der...

„Bewegte Apotheke“ in Durlach. Foto: om

Saisonstart 2019 der Bewegten Apotheke

Wieder Fitness für Ältere und Einsteiger geboten.

Das „Torwächterhaus“ in der Ochsentorstraße. Foto: cg

Stadt erwirbt „Torwächterhaus“

Gemeinderat beschließt Kauf des Anwesens an der Ochsentorstraße / Spenden aus der Bürgerschaft und...

Herzsportgruppen sind zunehmend in ihrer Existenz durch den Mangel an Ärzten gefährdet. Fotos: INI

Karlsruher Herzsport steuert auf Krise zu: Viele Gruppen suchen dringend begleitende Ärzte

Die Rahmenvereinbarung Rehasport sieht vor, dass alle Herzsportgruppen von einem Mediziner...

Gestaltungsidee von Architekt Mirko Felber: Freigelegter Torbogen und die Nordmauer als erhaltenes Teilstück des Vortores des ehemaligen Durlacher Ochsentors. Mit den neu hinzugefügten Dachgauben könnte man das Dachgeschoss noch besser ausnutzen. Grafik: Felber / Arbeitskreis Stadtbild Durlach

Torwächterhaus am Ochsentor – ehemaliges Wohnhaus der Familie Gültling

Der Lokalhistoriker Robert Gültling aus Hohenwetterbach, geboren 1932 in Durlach, berichtet in...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de