. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Letzte Ruhe: Bestattungswald auf Durlacher Gemarkung geplant

Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel (r.) informierte im Bergwald mit Bürgermeister Klaus Stapf (l.) und Forstamtsleiter Bernd Struck. Mit vor Ort auch OV Alexandra Ries (Mitte) und Silvia Stehli, verantwortlich für das Durlacher Friedhofswesen. Fotos: cg

Friedhofsamtsleiter Matthäus Vogel (r.) informierte im Bergwald mit Bürgermeister Klaus Stapf (l.) und Forstamtsleiter Bernd Struck. Mit vor Ort auch OV Alexandra Ries (Mitte) und Silvia Stehli, verantwortlich für das Durlacher Friedhofswesen. Fotos: cg

In den vergangenen 15 Jahre sind an über 200 Orten in Deutschland Bestattungswälder entstanden. Auch in Karlsruhe nimmt in der Bevölkerung der Wunsch nach naturnahen Formen für die letzte Ruhestätte zu.

„Die Bestattungskultur ändert sich“, so Bürgermeister Klaus Stapf beim Informationsgespräch vor Ort im Bergwald. Hier könnte, nur wenige hundert Meter südlich vom Geigersberg entfernt, im städtischen Forst ein Ort für Waldbestattungen entstehen. Von vier untersuchten und bewerteten Standorten im Karlsruher Stadtgebiet präferiert die Verwaltung derzeit diese 20 Hektar große Waldfläche auf Durlacher Gemarkung. Noch sei die Standortwahl nicht endgültig entschieden, doch unterm Strich scheint der Bergwald trotz „grenzwertiger Topografie“ geeignet zu sein. Die nächste Bushaltestelle (Max-Beckmann-Straße) ist nicht allzu weit entfernt, zudem befindet sich in etwa 300 Metern Entfernung ein öffentlicher Waldparkplatz. Fortstwirtschaftliche Vorarbeiten seien noch notwendig und kleine Trittwege würden angelegt werden, so Stapf, doch ein weiterer Ausbau der Infrastruktur sei nicht vorgesehen: Wer eine Waldbestattung wählt, „muss bereit sein, in die Natur zu gehen“. Eine Sicherung der Wege würde stattfinden, mehr nicht. Auch Grabschmuck ist nicht erwünscht.

Etwa zwei bis sechs biologisch abbaubare Urnen pro Baum („Familienbaum“) seien vorgesehen. Kleine, an der Rinde angebrachte Plaketten, sollen auf den Verstorbenen hinweisen. Bei etwa 60 großen Bäumen pro Hektar könnten so im Bergwald mehrere tausend Menschen ihre letzte Ruhe finden. Wie lange ein Grab bestehen darf, sei noch nicht geklärt. Klar ist aber schon, dass es kein „Billigangebot“ sein wird. Die Gebühren sollen mit denen der Karlsruher Friedhöfe vergleichbar sein. Für eine Baumpatenschaft auf die Dauer von 50 Jahren sind das dort immerhin zwischen 4.410 und 5.880 Euro. Bestattungen im Wald sind also auch ein neues Geschäftsfeld.

Weiterentwicklung naturnaher Angebote

Anfragen an das Karlsruher Friedhofs- und Bestattungsamt zeigen, so Amtsleiter Matthäus Vogel, dass bei weniger als einem Prozent aller Sterbefälle der Wunsch nach Waldbestattung geäußert wird. Bisher konnte nur auf die naturnahen Baumbestattungen in den Karlsruher Friedhöfen verwiesen werden. Auch dieses Angebot werde weiterentwickelt (s. weitere Informationen) und gut angenommen. Mittlerweile werden etwa 30 bis 50 Bestattungen pro Jahr in dieser Form durchgeführt. Weniger Verpflichtung bei der Grabpflege sei oft der Wunsch, so Vogel, der von den Angehörigen, aber insbesondere auch von den Betroffenen selbst, geäußert werde.

Fotos

Weitere Informationen

Der Bergfriedhof Durlach bietet seit zehn Jahren sogenannte „Baumpatenschaften“ auf der waldartig entwickelten südlichen Erweiterungsfläche. Hier werden in den nächsten Wochen Bäume nachgepflanzt, gleichzeitig soll die Fläche Richtung Südwesten erweitert und noch dieses Jahr über 600 Baumsämlinge gepflanzt werden. Günstige Beisetzungsangebote plant das Friedhofsamt hier außerdem an sogenannten Gemeinschaftsbäumen sowie ein Naturbestattungsfeld im Eingangsbereich „Reichardtstraße“.

von cg veröffentlicht am 06.12.2018

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

(v.l.) Steffen Kinz, Andrea Sauermost und Mathias Tröndle präsentieren „Text trifft Ton zu Heimat und Fremde“. Foto: cg

Text trifft Ton zu Heimat und Fremde

Lesung mit Musik beleuchtet Flucht, Vertreibung und Identität.

Auch die Jugendschutz-Teams werden in Durlach den Umzug begleiten. Foto: cg

Höhepunkt der Fastnachtszeit steht bevor

Um für die Närrinnen und Narren ein ausgelassenes, vor allem aber sicheres Treiben gewährleisten zu...

Durlacher Altstadt solle geschützt werden. Foto: cg

SPD Durlach stellt Antrag auf Erhaltungssatzung für die Durlacher Altstadt

Die SPD-Fraktion im Durlacher Ortschaftsrat hat den Antrag auf eine städtebauliche...

Keine Narretei: 2019 wird der Fastnachtsumzug umgedreht. Foto: cg

Keine Narretei: 2019 wird der Fastnachtsumzug umgedreht

Der traditionelle Fastnachtsumzug findet am 3. März 2019 in umgekehrter Richtung statt – Motto...

(v. l.) Heribert Rech, DRK-Kreisverbandsvorsitzender und Innenminister BW a.D., Ellen Schuh, Melina Franke, Roland Weber und Aksana Novikova sind mit dem DRK-Kältebus unterwegs. Foto: pm

DRK-Kältebus bringt Wärme in die Nacht

Ca. 150 Personen sind in Karlsruhe obdachlos gemeldet. DRK-Kreisverbandsvorsitzender Heribert Rech,...

Städtische Dienste sowie nützliche Angebote soll die App digital@ka bündeln. Foto: Dennis Dorwarth Photographie

Workshop zur Entwicklung einer Multifunktions-App

Bürgerinnen und Bürger können am 12. März 2019 eigene Vorschläge einbringen.

Durlacher Bergfriedhof. Foto: Peter Eich

Zeugenaufruf nach Unfallflucht auf Durlacher Friedhof

Unbekannte befuhren am Sonntagmorgen (27. Januar 2019) den Durlacher Friedhof mit einem Auto und...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de