. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Zukunft der Bienen in Karlsruhe

Lavendel als Futter für Bienen. Foto: cg

Lavendel als Futter für Bienen. Foto: cg

Die CDU-Fraktion lud gemeinsam mit dem AK Tierschutz des CDU-Kreisverbandes Karlsruhe zur Besichtigung eines Imkereibetriebs in Aue ein.

In hochkarätiger Runde besetzt mit Stadträten der CDU-Fraktion und Vertretern des Gartenbauamts, des NABU und des BUND wurde zu mittäglicher tropischer Sommerhitze und an den Biorhythmus der Bienen angepasst über die Zukunft des schutzbedürftigen Insekts diskutiert.

„Der gravierende Rückgang der Biene aber auch anderer Insekten betrifft jeden, weil dadurch sowohl andere Tiergattungen als auch der Mensch in seiner zukünftigen Lebensweise betroffen sein werden. Somit müssen auch wir in Karlsruhe handeln und unseren Teil zur Lösung des Problems beitragen. Denn fast drei Viertel der für uns wichtigen Nutzpflanzen sind auf die Bienen angewiesen. Wenn es zu keiner Verbesserung der Situation kommt, müssen wir uns mit drohenden massiven Nahrungsengpässen auseinandersetzten. Die CDU-Fraktion wird sich auch gegenüber dem Land einbringen, um konkret in Karlsruhe umsetzbare Maßnahmen einzufordern“, betonte Fraktionsvorsitzender Tilman Pfannkuch zu Beginn des Besuchs.

Der Durlacher Berufsimker Marc La Fontaine, auf dessen Gelände der Vor-Ort-Termin stattfand, betonte, dass neben dem Einsatz von Pestiziden, die sogenannte Räuberei zwischen den Bienenvölkern bedingt durch eine zu häufig stattfindende Mahd, eine Bedrohung für die Bienen darstellen würde. Um den Bedarf an Nahrungsmitteln für die Bienen aufrechtzuerhalten, sei es für die Bienen notwendig, ein Feld mit ca. einem Hektar an verschieden Arten von Blüten zur Verfügung stehen zu haben. Aus diesem Grund sei es für den Erhalt der Honig- und Wildbienen wichtig, dass Bäume nicht während der Blütezeit geschnitten würden und bei einer reduzierten, lediglich zweimal jährlich stattfindenden Mahd, Teile wild wachsender Wiesen zu erhalten.

Die Vorsitzende des AK Tierschutz des CDU-Kreisverbandes, Ursula Jäger, fügte ergänzend hinzu: „Bei der Sorge um die Honig- und Wildbiene darf nicht vergessen werden, dass der Schutz dieser Insektenart nur einen Teilausschnitt eines größeren Insektenschutzes in Deutschland darstellen müsse. Wir müssen die Bevölkerung aufwecken und den Finger in die Wunde legen. Dies gelingt aber nur, wenn wir den Menschen in Karlsruhe anschauliche Beispiele nahe an der eigenen Realität wie hier in Durlach-Aue bieten können. Deshalb stellt der Schutz der Biene in Karlsruhe einen konkreten Schritt in die richtige Richtung dar.“

von cdu/cg veröffentlicht am 23.06.2017

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Europa- und Kommunalwahl 2019: Briefwahlbüro öffnet nach Ostern. Grafik: cg

Europa- und Kommunalwahl 2019: Briefwahlbüro öffnet nach Ostern

Wahlbenachrichtigungen kommen bis 24. April 2019 per Post.

Nächste Baustelle: Sperrung der Alten Weingartener Straße bis Ende September 2019. Grafik: TBA

Nächste Baustelle: Sperrung der Alten Weingartener Straße bis Ende September 2019

Erneuerung der Brücke des Pfinzentlastungskanals – Umleitungen für Kfz- und Radverkehr.

Die Organisatoren Edgar Müller (l.), Karlheinz Raviol und Samuel Degen (r.) zusammen mit Ortsvorsteherin Alexandra Ries. Fotos: cg

Bereits über 30 Künstler für DURLACH-ART zugesagt

Am 6. und 7. September 2019 soll Durlach ganz im Zeichen der Kunst stehen.

Uniformierte Kräfte der Polizei unterstützen die Schwerpunktkontrollen. Foto: VBK

Polizei und VBK setzen gemeinsame Schwerpunktkontrollen fort

Bereits zum siebten Mal haben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Polizei eine gemeinsame...

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Unbekannte Männergruppe begeht Sachbeschädigungen in Killisfeld

Nicht nur, dass eine sechsköpfige Gruppe Männer am Sonntagmorgen (14. April 2019) gegen 4 Uhr eine...

Die Samenmischung „Wilde Welt“ wird auf dem Wochenmarkt in Durlach verteilt. Fotos: pm/cg

„Wir lassen Karlsruhe blühen“ – auch Durlacher Wochenmarkt dabei

„Wir lassen Karlsruhe blühen“ ist eine gemeinsame Aktion des Karlsruher Blumengroßmarktes und der...

„Bewegte Apotheke“ in Durlach. Foto: om

Saisonstart 2019 der Bewegten Apotheke

Wieder Fitness für Ältere und Einsteiger geboten.

Das „Torwächterhaus“ in der Ochsentorstraße. Foto: cg

Stadt erwirbt „Torwächterhaus“

Gemeinderat beschließt Kauf des Anwesens an der Ochsentorstraße / Spenden aus der Bürgerschaft und...

Herzsportgruppen sind zunehmend in ihrer Existenz durch den Mangel an Ärzten gefährdet. Fotos: INI

Karlsruher Herzsport steuert auf Krise zu: Viele Gruppen suchen dringend begleitende Ärzte

Die Rahmenvereinbarung Rehasport sieht vor, dass alle Herzsportgruppen von einem Mediziner...

Gestaltungsidee von Architekt Mirko Felber: Freigelegter Torbogen und die Nordmauer als erhaltenes Teilstück des Vortores des ehemaligen Durlacher Ochsentors. Mit den neu hinzugefügten Dachgauben könnte man das Dachgeschoss noch besser ausnutzen. Grafik: Felber / Arbeitskreis Stadtbild Durlach

Torwächterhaus am Ochsentor – ehemaliges Wohnhaus der Familie Gültling

Der Lokalhistoriker Robert Gültling aus Hohenwetterbach, geboren 1932 in Durlach, berichtet in...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de