. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Schulwettbewerb „Verschieden glauben – zusammengehören“

Pestalozzischule Durlach beim Schulfest zum 100-jährigen Jubliäum (2015). Foto: cg

Pestalozzischule Durlach beim Schulfest zum 100-jährigen Jubliäum (2015). Foto: cg

Die Pestalozzischule Durlach belegt gemeinsam mit sieben weiteren Schulen den dritten Platz beim Schulwettbewerb des Kultusministeriums Baden-Württemberg.

Die Grundschule Hoheneck Ludwigsburg hat den ersten Preis beim Wettbewerb „Verschieden glauben – zusammengehören“ gewonnen. Ihr eingereichter Beitrag, das Musical „Am Anfang war … und was glaubst Du?“, überzeugte die Jury in allen Wettbewerbskriterien. Der zweite Preis geht an das Hilda-Gymnasium Pforzheim für das Projekt „Ein Bus – vier Religionen“. Beide Schulen haben jeweils eine Reise für die am Projekt beteiligten Klassen gewonnen. Bei der Preisverleihung in der Gottlieb-Daimler-Schule 2 in Sindelfingen überreichte Kultusminister Andreas Stoch am 4. März 2016 den Preisträgerinnen und Preisträgern der zehn besten eingereichten Arbeiten ihre Preise. Die acht Gewinner des dritten Platzes – darunter auch die Durlacher Pestalozzischule – erhielten je 1.000 Euro für die Klassenkasse.

„Wenn wir uns offen, respektvoll und im Bewusstsein, dass wir zusammengehören, begegnen, ist Vielfalt ein Gewinn für unsere Gemeinschaft. Ich bin beeindruckt, wie viele Schülerinnen und Schüler im Land sich differenziert und tiefgehend mit der religiösen und weltanschaulichen Vielfalt in unserem Land auseinandersetzen“, sagt Kultusminister Stoch anlässlich der Preisverleihung.

Mit dem Wettbewerb „Verschieden glauben – zusammengehören“ hatte das Kultusministerium gemeinsam mit den christlichen Kirchen und den anerkannten Religionsgemeinschaften, die in den baden-württembergischen Schulen Religionsunterricht erteilen, im vergangenen Jahr alle Schulen im Land aufgerufen, sich mit Fragen des interreligiösen Dialogs und der weltanschaulichen Toleranz auseinanderzusetzen. „Was hält unsere Gesellschaft zusammen?“, „Wie begegnen wir Menschen mit einem anderen Glauben?“ oder „Was und wie können wir voneinander lernen?“ – mit diesen und weiteren Fragen haben sich die Schulen in vielfältigen Projekten beschäftigt.

„Die Wettbewerbsbeiträge zeigen Wege auf, wie man Menschen, die unterschiedlichen Religionen angehören, begegnen kann. Dabei sind für die Schülerinnen und Schüler nicht so sehr die Unterschiede wichtig, sondern die Gemeinsamkeiten, die es zwischen religiösen Menschen gibt. Religionen verfügen über verbindende Kräfte. Das ist die Hauptaussage vieler Projekte“, so Prof. Dr. Herbert Rommel, Religionspädagoge an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Rommel stand dem Kultusministerium sowie der Wettbewerbsjury beratend zur Seite und gab auf der Preisverleihung einen Impuls über „Zusammengehören – ein wichtiges Thema in der Religionspädagogik und im schulischem Alltag“.

Eine Jury aus Mitgliedern der Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie des Kultusministeriums hat aus 40 eingesendeten Wettbewerbsbeiträgen die besten zehn ermittelt. Ausschlaggebend für die Jury war etwa, inwiefern das Projekt eine friedliche Begegnung zwischen Menschen verschiedener Religionen befördert oder ob es dazu beitragen kann, verbreitete Vorurteile gegen religiöses Denken und Handeln aufzudecken und zu korrigieren. Maßgeblich war auch, ob die Schülerinnen und Schüler bei der Gestaltung und Umsetzung der Projekte wichtige Gemeinschaftserfahrungen machen konnten.

Der Wettbewerb wird durch die Robert Bosch Stiftung finanziell unterstützt.

Interreligiöses Schattenspiel und „Imagine“-Chor

Das Projekt der Pestalozzischule Durlach (3. Platz) besteht aus zwei Teilen: einem Schattenspiel und einer Liedpräsentation. Im Schattenspiel wird die Intention sichtbar, dass die monotheistischen Religionen untereinander Freundschaft schließen und Frieden stiften können. Der zweite Teil, eine Interpretation des Songs „Imagine“ von John Lennon, transportiert eine interkulturelle Friedensbotschaft.

von pm/cg veröffentlicht am 06.03.2016

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Städtische Dienste sowie nützliche Angebote soll die App digital@ka bündeln. Foto: Dennis Dorwarth Photographie

Mitmachen bei der Gestaltung von digital@ka

Onlinebefragung zur neuen Karlsruher Multifunktions-App.

Ab sofort Vorgärten und begrünte Hausfassaden anmelden. Foto: cg

Neuer grüner Wettbewerb in Karlsruhe: „Gartenträume“ startet

In der Tradition der grünen Wettbewerbe startet das Gartenbauamt 2019 ein neues Wettbewerbskonzept...

Zukünftiges Wohnquartier in Aue. Karte: © OpenStreetMap-Mitwirkende / Bearbeitung: cg

Baugebiet Oberer Säuterich direkt an B3 anschließen

Das künftige Baugebiet Oberer Säuterich soll über eine direkte Zufahrt auf die B3 in Fahrtrichtung...

Durlacher Fastnachtsumzug. Foto: cg

Motto für den Durlacher Fastnachtsumzug 2019 gesucht

Das Organisationskomitee Durlacher Fastnacht (OKDF) sucht kreative Köpfe: für den Durlacher...

stja

Seminar: Kein Missbrauch in Vereinen und Verbänden

Weitere „Ansprechpersonen“ werden geschult / Nächstes Seminar der Fachstelle „Kein Missbrauch!“

Vorankündigung zur Durlach-Art. Grafik: pm

Durlach-Art

An ca. 30 Stellen in und um die Durlacher Altstadt werden am 6. und 7. September 2019 sehenswerte...

Herzlich aufgenommen: Gastgeberin Roswitha Kehrle freute die Resonanz vom ASB-Netzwerk. Mit im Bild (v.l.): Sieglinde Meppiel, Ingeborg Schmitt-Hiba, Ursula Gindner und Ursula Gangnus, beide seit der ersten Stunde mit dabei. Fotos: ASB e.V. Region Karlsruhe

Das „Café Auszeit“ sagt Dankeschön – neues Pflegebegleiter-Team für Durlach

Mit einem herzlichen Dankeschön für die Gastgeberin nahm das Netzwerk Pflegebegleitung Ende 2018...

Legales Gehwegparken auf beiden Seiten: 3,10 Meter muss die vebleibende Fahrgasse mindestens breit sein, damit Rettungsfahrzeuge und Müllabfuhr passieren können. Foto: pm

Jetzt gibt es Knöllchen

Gehwegparken wird ab Montag, 14. Januar 2019, mit Verwarngeld geahndet.

Neuer Rekord beim traditionellen Neujahrsschwimmen der DLRG, die dabei auch für die Sicherheit sorgte. Fotos: pm

Die DLRG startet mit eisigem Schwung ins neue Jahr 2019

Über 90 kälteresistente Menschen aus Grötzingen und Umgebung wagten sich bei der eisigen...

Passende Sportangebote wie bei der „Bewegten Apotheke“ bieten zahlreiche Durlacher Sportvereine an. Foto: om

Vereinsinitiative Gesundheitssport macht die Region auch 2019 fit

Pünktlich zum Jahreswechsel und gerade rechtzeitig, um an die guten Vorsätze für 2019 zu erinnern,...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de