Steigende Personalkosten: KVV passt Tarife zum 1. August 2024 an

Tickets des Karlsruher Verkehrsverbunds werden durchschnittlich 7,9% teurer. Foto: cg

Tickets des Karlsruher Verkehrsverbunds werden durchschnittlich 7,9% teurer. Foto: cg

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) passt seine Tarife zum 1. August 2024 um durchschnittlich 7,9 Prozent an. Diesen Beschluss fasste der Aufsichtsrat des KVV in seiner Sitzung Ende Januar 2024.

Damit reagiert der KVV auf die gestiegenen Betriebskosten bei den Verkehrsunternehmen. Ausgenommen von der Preiserhöhung ist das Deutschlandticket, das mit 49 Euro im Monat vorerst stabil bleibt – die Inhaberinnen und Inhaber dieses Tickets sowie Fahrgäste mit dem Deutschlandticket JugendBW machen die mit Abstand größte Fahrgastgruppe im KVV aus.

Auch bei der diesjährigen Preisanpassung blieb der KVV unter dem Wert, der laut index-basiertem Verfahren notwendig gewesen wäre, um die gestiegenen Betriebskosten bei den Verkehrsunternehmen im KVV voll aufzufangen. Demnach hätten die Ticketpreise zum 1. August 2024 eigentlich um 10,1 Prozent angehoben werden müssen. Die Gesellschafter des KVV – Städte und Landkreise in der Region – haben sich aber darauf verständigt, die Tarifanpassung für 2024 mit 7,9 Prozent moderater zu gestalten und trotz angespannter Haushaltslage selbst die verbleibenden Mehrkosten zu tragen.

„Wir wollen den Menschen in der Region auch weiterhin ein gutes Nahverkehrsangebot machen. Durch die Preisentwicklung der vergangenen Monate bleibt der Kostendruck auf den ÖPNV in Deutschland jedoch nach wie vor hoch. Die Tarifanpassung ist notwendig, um eine auskömmliche Finanzierung des ÖPNV sicherzustellen“, macht KVV-Geschäftsführer Alexander Pischon deutlich. Die Entwicklung bei den Energie- und Verbraucherpreisen aber auch die gestiegenen Personalkosten durch die jüngsten Tarifabschlüsse sorgen für höhere Betriebskosten bei den Verkehrsunternehmen. Dabei decken die Einnahmen aus Ticketverkäufen nur etwa 45 Prozent der tatsächlichen Kosten des ÖPNV, der andere Anteil wird von den Aufgabenträgern finanziert.

Preis für das Deutschlandticket bleibt mit 49 Euro weiter stabil

Die meisten Kunden des KVV nutzen bereits preisgünstige Abos wie das Deutschlandticket, das Deutschlandticket JugendBW oder auch die Karte ab 65, die eine attraktive Mitnahmeregelung für die eigenen Kinder oder Enkelkinder bietet. Ab dem 1. August 2024 kostet ein 2 Waben-Einzelfahrschein dann 3,30 Euro (statt bisher 3,10 Euro), die 3-Waben-Tageskarte wird um 40 Cent angehoben und kostet zukünftig 6,60 Euro. Preisgünstiger auf kurzen Strecken unterwegs sind Fahrgäste, die kein Abo nutzen, weiterhin mit dem KVV-Luftlinientarif. Dieser ist über die Fairtiq-App buchbar.

Die Tarifprodukte Deutschlandticket und Deutschlandticket JugendBW werden vom Bund bzw. dem Land Baden-Württemberg in ihren Preisen festgesetzt. Die Verkehrsministerkonferenz hatte am 22. Januar beschlossen, den Einführungspreis des Deutschlandtickets von 49 Euro pro Monat auch für das gesamte Jahr 2024 beizubehalten. „Damit sendet die Politik ein wichtiges Signal der Verlässlichkeit. Der Beschluss trägt dazu dabei, viele Fahrgäste, die regelmäßig den ÖPNV nutzen, finanziell zu entlasten. Zugleich ist es der richtige Weg, um die klimafreundliche Verkehrswende weiter voranzutreiben. Ziel muss es sein, dieses Ticket nun dauerhaft und nachhaltig finanziell abzusichern“, sagt Pischon.

Weitere Informationen

Die konkrete Preisgestaltung der einzelnen Tarifprodukte wird der KVV in Kürze auf seiner Website (siehe Links) darstellen.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Angebote und Aktionen: Der Verkaufsoffene Sonntag lädt zum Einkaufsbummel in die Markgrafenstadt ein. Foto: cg

Verkaufsoffener Sonntag am 28. April: „Durlach blüht auf...“

Auch in diesem Frühjahr findet in Durlach wieder ein verkaufsoffener Sonntag statt. Am 28. April 2024 haben die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet…

mehr

Bei den Grabungen am Hengstplatz wurde noch mehr „gefunden“

Die Bauarbeiten für den neuen Wohnkomplex am Durlacher Hengstplatz schreiten weiter voran. Doch nach den „gefundenen“ über 160 Skeletten auf dem Areal…

mehr
Das „Kruschtlmärktle“ für Kinder und Jugendliche hatte 2023 Premiere. Foto: cg

„Kruschtlmärktle“ am 27. April – Flohmarkt für Kinder und Jugendliche in Durlach

Das Stadtamt Durlach veranstaltet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Durlacher und Auer Vereinen und dem Kinder- und Jugendhaus Durlach nach…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien