Turnerschaft Durlach: Hallenboden als Investition in die Zukunft des Sportvereins

Training der D-Jugend weiblich. Foto: pm

Im Dezember wurde der Hallenboden der Werner-Stegmaier-Halle rundum erneuert. Hier die Handballerinnen der D-Jugend beim Training auf dem neuen Untergrund. Foto: pm

Auf der Unteren Hub tut sich was: Die Turnerschaft Durlach (TSD) hat jetzt dort ihren lange ersehnten neuen Hallenboden in der vereinseigenen Werner-Stegmaier-Halle in Betrieb genommen. Darüber hinaus setzte der mehr als 1.300 Mitglieder starke Großsportverein mit zehn Abteilungen in den vergangenen Monaten auf seinem Gelände weitere Investitionen um.

Zufrieden geht der TSD-Vorsitzende Mathias Tröndle durch die Halle und blickt auf mehr als 1.500 Quadratmeter hellgrauen Untergrund unter seinen Füßen. Wo zuvor mehr als 40 Jahre lang auf hartem, Sehnen und Gelenke strapazierenden dunkelgrünem Belag zumeist Handball gespielt wurde, präsentiert sich seit Jahreswechsel ein nagelneuer elastischer Sportboden. „Wir freuen uns unheimlich über diesen Belag“, sagt Tröndle. Dies gelte für den gesamten Verein, vor allem für die Handballabteilung, die sich jahrelang für einen neuen Belag eingesetzt hatte.

Weiter Raumprobleme

Der TSD-Vorsitzende betont aber auch, dass der neue Boden „keineswegs die gerade für unsere Ballsportarten Basketball, Handball, Tischtennis und Volleyball dringend notwendigen weiteren Hallenkapazitäten ersetzen kann“. Die Hallenfrage setzt dem Verein, der entgegen dem Trend immer weiter wächst, bisher unüberwindbare Grenzen. „Die Turnerschaft ist bei Sportlerinnen und Sportlern aller Generationen attraktiv, der Zulauf gerade bei Kindern und Jugendlichen enorm, doch wir müssen wegen fehlender Räumlichkeiten für so manche Angebote einen Aufnahmestopp verhängen“, bringt der TSD-Chef das Dilemma auf den Punkt.

Einen Ausweg daraus verspricht sich die Turnerschaft von der Realisierung des geplanten Sport- und Freizeitparks auf der Unteren Hub (siehe Artikel zum Thema). Mit Blick auf die von den politischen Gremien (Ortschaftsrat, Gemeinderat) beschlossene Konversion des Geländes waren für den Verein größere Investitionen für Sanierungen der eigenen Infrastruktur bisher keine Option. Doch der Zeitplan für den Sport- und Freizeitpark wurde immer mehr zur Hängepartie, ist derzeit unklarer denn je. „Da wir realistisch gesehen mit dem Beginn einer Umsetzung erst etwa ab 2030 rechnen, konnten wir jetzt nicht länger warten und mussten allein schon zur Bewahrung des Bestands investieren“, unterstreicht Tröndle.

Hallenboden mit Finessen

Bei der Sanierung in der Werner-Stegmaier-Halle verlegte eine Fachfirma innerhalb von zwei Wochen auf dem alten Untergrund den neuen Belag aus Schaumstoff, Holz und Linoleum. Besonders raffiniert: Bei der Linierung hat der Verein neben dem normalen Handballfeld zwei zusätzliche Querfelder einzeichnen lassen. Letztere sind zwar ein wenig schmaler und kürzer als das Normalfeld, die wichtigen Bereiche wie der Sechs-Meter-Kreis oder die Freiwurflinie aber maßstabsgetreu, berichtet TSD-Geschäftsführer Seweryn Baur. „Durch diesen Kniff können wir ab sofort mit zwei Jugendteams parallel trainieren.“

Kreatives Finanzierungskonzept

Stolz verspürt der Verein nicht nur wegen des neuen Bodens, sondern auch, weil er das Projekt selbstständig umgesetzt hat. „Natürlich haben wir Zuschüsse vom Badischen Sportbund und dem Schul- und Sportamt erhalten“, berichtet Baur. Den restlichen Anteil habe der Verein aber selbst gestemmt und ein anschließendes Finanzierungskonzept angestoßen: TSD-Mitglieder sowie Anhängerinnen und Anhänger können Stücke des 1.500 Quadratmeter großen Hallenbodens erwerben und so den Verein finanziell unterstützen. „Im Optimalfall gelingt es uns, den Eigenanteil dadurch auf ein Mindestmaß zu reduzieren“, blickt der Geschäftsführer freudig in die Zukunft. Die TSD hat die Halle dabei in prominentere und weniger teure Bereiche unterteilt. Als Dankeschön wird nach der Finanzierungsaktion neben einer Unterstützertafel im Foyerbereich der Halle ein Banner mit allen Namen der Unterstützer aufgehängt.

Undichtes Flachdach saniert

Der Hallenboden ist aber nicht die einzige größere Investition des Vereins in letzter Zeit. Schon im vergangenen Sommer hatte die Turnerschaft das undichte Flachdach im Kabinentrakt saniert. In Summe hat die TSD im vergangenen halben Jahr knapp 180.000 Euro in die Untere Hub gesteckt. „Das ist ein deutliches Zeichen für die eigenen Mitglieder sowie an die Durlacher Bevölkerung“, findet Tröndle. Natürlich seien die zwei Projekte zwingend notwendig gewesen. Allerdings dürfe man nicht vergessen, dass viele Vereine unter Druck beim Thema Modernisierungen stehen. Nur die wenigsten können das dann auch selbstständig realisieren. Ein Umstand, der den Gesamtverein mit Stolz erfüllt.

Interessierte können Teile erwerben

Folgende Bereiche können ab sofort erworben werden:

Handballfeld normal:
Normales Feld (1 qm) = 10 Euro
Sechs-Meter-Zone = 1.000 Euro
Tor = 1.250 Euro
Mittelkreis = 2.000 Euro

2x Handballfeld quer:
Normales Feld (1 qm) = 10 Euro
Sechs-Meter-Zone = 750 Euro
Tor = 1.000 Euro

Wie kann ich Teile vom neuen Hallenboden kaufen?
Einfach auf das Vereinskonto bei der Sparkasse mit dem Verwendungszweck Projekt „Hallenboden“ spenden (IBAN: DE65660501010010421261) und Wunschbereich angeben. Jede Spenderin und jeder Spender erhält eine Spendenbescheinigung und wird in der Sporthalle namentlich verewigt.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Amphibien wandern wieder. Darum: Fuß vom Gas – auch zum Schutz der Helferinnen und Helfer. Foto: cg

Achtung: Amphibien wandern wieder – freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht

Mit steigenden Temperaturen und bei Regen wandern auch in Karlsruhe wieder die Amphibien zu ihren Laichgewässern. Schon Anfang Januar sind die ersten…

mehr
In seinem Vortrag „Goldwaschen am Rhein“ gibt der Geologe Michael Leopold – hier in Aktion an der Alb zu sehen – einen Einblick in das Vorkommen dieses Edelmetalls an den Rheinufern. Foto: Michael Leopold

Zeitreise in die Geschichte: Goldgewinnung am Rhein und Ausflug unters Dach der Karlsburg

Bei einem Vortrag im Stadtmuseum am 2. Februar erfahren Interessierte mehr zur Goldgewinnung am Rhein, am 5. Februar 2023 wird es unter dem Dach des…

mehr
Mit Musik ins neue Jahr – Neujahrskonzert des Musikforums Durlach. Foto: cg

Mit Musik ins neue Jahr – Neujahrskonzert des Musikforums Durlach

Neujahrsempfang und Neujahrskonzert des Musikforums Durlach am Sonntag, 29. Januar 2023, im Festsaal der Karlsburg in Durlach

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien