Kürzere Wartezeiten: Studierende sollen ganze Vorverkaufswoche für 9-Euro-Ticket nutzen

Das 9-Euro-Ticket ist Bestandteil eines vom Bund beschlossenen Entlastungspakets angesichts steigender Energiepreise. Foto: cg

Das 9-Euro-Ticket ist Bestandteil eines vom Bund beschlossenen Entlastungspakets angesichts steigender Energiepreise. Foto: cg

Kundenströme entzerren: Der KVV beginnt nächste Woche mit dem Vorverkauf des 9-Euro-Tickets in seinen Kundenzentren (siehe Artikel zum Thema). Da aufgrund des attraktiven Angebots mit einer sehr hohen Nachfrage zu rechnen ist, bittet der Verkehrsverbund alle Studierende, die ihre Studikarte im Barverkauf erworben haben, für die Rückerstattung und Abholung des 9-Euro-Tickets vor Ort die gesamte Vorverkaufswoche für den Gang ins Kundenzentrum zu nutzen und Zeit einzuplanen.

Die Studikarte wird nicht im Abonnement bezogen und gilt daher nicht automatisch als 9-Euro-Ticket. Alle Besitzerinnen und Besitzer einer Studikarte erhalten beim Gang ins Kundenzentrum eine Rückerstattung und eine zusätzliche Karte, mit der sie dann deutschlandweit den Nahverkehr nutzen können.

„Der KVV hat mit einer großen Kraftanstrengung zahlreiche Vertriebswege für den Verkauf dieses Tickets geschaffen. Wir bieten deutlich mehr Vertriebswege an, als ursprünglich vom Bund vorgesehen. Um Kundenströme zu entzerren und Wartezeiten zu verkürzen, bitten wir alle Studierende der Karlsruher Hochschulen, nicht gleich nur an den ersten Tagen unser Kundenzentrum an der Durlacher Allee aufzusuchen“, sagt Benjamin Bock, Mitglied der KVV-Geschäftsleitung. „Kundenströme, die sich über die ganze Woche hinweg verteilen, können von unserem Service-Personal – zum Wohl aller Kundinnen und Kunden – besser und schneller abgewickelt werden“, so Bock weiter. Das Kundenzentrum an der Durlacher Allee steht in diesem Zusammenhang ganz besonders im Fokus – denn alle Besitzer einer Studikarte können nur in diesem Kundenzentrum eine Rückerstattung in Form von Bargeld erhalten.

Vor Ort läuft das Rückerstattungsverfahren unkompliziert ab

Die Studierenden erhalten im Kundenzentrum den gesamten Differenzbetrag für den gesamten Geltungszeitraum des 9-Euro-Tickets zu 9 Euro bar einmalig ausgezahlt und bekommen direkt vor Ort einmalig ein 9-Euro-Ticket ausgehändigt. Der KVV bittet alle Besitzer einer Studikarte, nicht bereits vor der Rückerstattung selbst ein 9-Euro-Ticket an anderer Stelle zu erwerben, da dies den Vorgang der Rückerstattung komplizierter macht.

Weitere Informationen

Für Studikarten, die bar gekauft wurden, liegen dem KVV keine Kontodaten der Nutzer vor. Studikartenbesitzer müssen mit ihrer Fahrkarte in das KVV-Kundenzentrum in Karlsruhe (Durlacher Allee 71 / Haltestelle Tullastraße/Schlachthof) kommen und erhalten dort eine anteilige Rückzahlung von 22,07 Euro pro Monat ihres bereits bezahlten Ticketpreises für die Monate Juni, Juli und August bis auf einen Rest von 3 mal 9 = 27 Euro in bar. Das Kundenzentrum ist von Montag bis Freitag jeweils von 8 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Studikartenbesitzer, die ihr Ticket online im KVV-Webshop oder im Webshop der Deutschen Bahn gekauft haben, müssen auch den Antrag zur Rückerstattung des bereits gezahlten Geldes online stellen. Das ist ab dem 23. Mai über die Website des KVV möglich. Anträge können bis 15. September gestellt werden. Der Betrag wird den Antragsstellern innerhalb der nächsten zehn Wochen auf das angegebene Konto durch die Stadt Karlsruhe überwiesen.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Bisher liegt der Fremdstoffanteil in Karlsruhe bei  über fünf Gewichtsprozent – das muss sich ändern. Foto: jow

Bioabfall wird künftig gescannt – Stadt kauft Scanner

Der Karlsruher Bioabfall soll „sauberer“ werden, also sortenreiner, denn eine aktuelle Bioabfallanalyse zeige, dass sich zu viele Verpackungen, sogar…

mehr
Jugendchor der University United Methodist Church (North Carolina, USA). Foto: pm

Duke Ellington: Sacred Concert – Konzert in der Reihe „Kunst der Chormusik“

Das Geistliche Konzert des vor 50 Jahren verstorbenen Duke Ellington erklingt am Freitag, 28. Juni 2024, um 19.30 Uhr in der Reihe „Kunst der…

mehr
Badischer Humor und ein Gläschen Rotwein, wie 2012 beim Weihnachtsmarkt im Rathaus. Foto: cg

Das letzte Gläschen Rotwein ist getrunken – Ein Nachruf

Mit tiefem Bedauern und großer Trauer verabschiedet sich der „Bund Freiheit statt Baden-Württemberg“ von Harald Hurst, der im Jahr 1994 die bedeutende…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien