KAL zur Verlängerung der Turmbergbahn: „Modell zeigt deutlich Schwächen auf“

Das Turmbergbahn-Modell im Maßstab 1:160 kann aktuell im KVV-Zentrum (Durlacher Allee) besichtigt werden. Foto: cg

Das Turmbergbahn-Modell im Maßstab 1:160 kann aktuell im KVV-Zentrum (Durlacher Allee) besichtigt werden. Foto: cg

„Aus der Zeit gefallene Planung verschwendet Steuermittel bei angespannter Haushaltslage“ – Mitteilung der Wählervereinigung Karlsruher Liste (KAL).

Die öffentliche Vorstellung des maßstabsgetreuen Modells der Turmbergbahn (siehe Artikel zum Thema) zeigt nach Ansicht der Karlsruher Liste (KAL) deutlich die Schwächen des Projekts auf. „Die trennende Wirkung der verlängerten Turmbergbahn im Wohngebiet wird durch das Modell erst richtig deutlich“, ist KAL-Stadtrat Lüppo Cramer überzeugt. Auch sei die Barrierefreiheit des Projekts nicht voll durchdacht: „Es sei schon auffällig, dass gerade dieser immer so hervorgehobene Punkt beim Bau des Modells noch nicht fertig geworden sei.“ „Da fragt man sich schon, welche Priorität die Barrierefreiheit hier wirklich hat“, ergänzt Sonja Döring, die sich jahrelang im Aufsichtsrat der KVV mit dem Ausbau des ÖPNV befasst hat. „Offensichtlich stünden vor allem wirtschaftliche Aspekte bei der Entscheidung für die Verlängerung und gegen einen Umbau der alten Strecke im Vordergrund.“ „Barrierefreiheit und Erweiterung des Streckennetzes sind da wohl eher Nebeneffekte“, vermutet Döring.

„Planungen sind nie alternativlos“

„Planungen sind nie alternativlos“, so Cramer. Ähnliche Modernisierungen historischer Bergbahnen wie der Sommerbergbahn in Bad Wildbad oder der Merkurbahn in Baden-Baden hätten gezeigt, so die KAL, dass auch ein barrierefreier Umbau bei bestehender Trasse möglich sei – auch dafür gebe es Förderzuschüsse. Die Anbindung könnte, wie von der KAL bereits vorgeschlagen, mit einem autonomen Elektrobus erfolgen (siehe Artikel zum Thema). „Leider verweigert sich die VBK diesen Ideen komplett“, bedauert Cramer. Unverständlich sei für Cramer und Döring auch, dass die Turmbergbahn nicht schon längst Teil des Tarifsystems des KVV ist.

Cramer hält das Projekt Verlängerung der Turmbergbahn zudem für völlig aus der Zeit gefallen. „Die Stadt Karlsruhe und der Karlsruher Gemeinderat seien schließlich deutlich vom Regierungspräsidium aufgefordert zu sparen.“ „Und jetzt sollen wir ein weiteres, teures Projekt auf den Weg bringen?“, kritisiert Cramer. Dass die städtischen Verkehrsbetriebe (VBK) jetzt bis zu 50 Millionen Euro neue Schulden bei der Stadt aufnehmen wollen, hält er für unverantwortbar.

„Seit Bekanntwerden des Projekts stellt sich die Karlsruher Liste gegen dieses ‚Fass ohne Boden‘. Jetzt wächst der Widerstand nicht nur in der Bevölkerung, sondern scheinbar auch im Gemeinderat“, sieht Cramer: „Es sei wirklich schwer zu verstehen, wenn weiterhin eine große Mehrheit des Rates gemeinsam mit dem Oberbürgermeister bereit sei, bei derart angespannter Haushaltslage Millionen in ein paar Meter Turmbergbahn statt in wichtige Infrastrukturprojekte des ÖPNV zu stecken.“

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Scheckübergabe (v.l.): Yps Knauber und Vorsitzende Monika Storck von der „Hanne-Landgraf-Stiftung“, Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter „Vollack“, und „Vollack“-Partner Claudius Uiker. Foto: pm

Engagement gegen Kinderarmut in Karlsruhe

„In Karlsruhe leben über 5.000 Kinder unter der Armutsgrenze – mit unmittelbaren Folgen: Die Chancen der Kinder auf eine gleichberechtigte soziale…

mehr
Buchcover: Egon Eiermann, Haus Eiermann, Baden-Baden. Quelle: Dr. Gerhard Kabierske, Karlsruhe

„Egon Eiermann, Haus Eiermann Baden-Baden“ – Buchvorstellung mit Autor Dr. Gerhard Kabierske

Der Landesverein Badische Heimat e.V. – Regionalgruppe Karlsruhe lädt zu seiner nächsten Veranstaltung am Mittwoch, 19. Juni 2024, um 19.30 Uhr im…

mehr
Durlach zukünftig stark im Gemeinderat vertreten (v.l.): Dr. Stefan Noé (FDP), Andreas Kehrle (CDU), Mathias Tröndle (SPD), Dr. Sonja Klingert (GRÜNE) und Dirk Müller (CDU). In der Mitte gratuliert Ortsvorsteherin Alexandra Ries. Foto: cg

Der neue Karlsruher Gemeinderat: 11 Parteien und Gruppierungen, 21 neue Räte

Der Bundestrend war auch in Karlsruhe bei der Wahl zum Gemeinderat zu spüren: Die Parteien der „Ampel“ in Berlin mussten Verluste hinnehmen.

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien