Messe Karlsruhe dient nicht mehr als Erstaufnahmeeinrichtung – großer Dank an die Ehrenamtlichen

Messe Karlsruhe. Foto: cg

Messe Karlsruhe. Foto: cg

Am heutigen Mittwoch, 27. April 2022, werden die letzten Kriegsflüchtlinge aus der Messehalle in Rheinstetten in die Kreise weiterverteilt. Die vorübergehende Verteileinrichtung des Regierungspräsidiums Karlsruhe wird anschließend geschlossen und zurückgebaut, damit ab Ende April die Halle durch die Messe Karlsruhe wieder für Veranstaltungen genutzt werden kann.

Insgesamt wurden während des fünfwöchigen Betriebs rund 3.000 Geflüchtete in der Einrichtung untergebracht, wobei teilweise über 280 Neuzugänge am Tag aufzunehmen waren. Die reguläre Aufnahmekapazität von 1.000 Personen musste nie ausgeschöpft werden, maximal 465 Flüchtlinge waren zeitgleich in der Messehalle untergebracht. Hierdurch war zu jeder Zeit die gewünschte Puffer- und Auffangfunktion für die übrigen Flüchtlingsunterkünfte im Land gewährleistet.

Regierungspräsidentin Sylvia Felder dankt allen Akteuren

Anlässlich der Schließung der Einrichtung bedankt sich Regierungspräsidentin Sylvia Felder bei all jenen, die die Einrichtung in kürzester Zeit aufgebaut und den reibungslosen Betrieb sichergestellt haben: „Mir ist es ein persönliches Anliegen, allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön zu sagen, die mit großer Einsatzfreude und persönlichem Engagement innerhalb kürzester Zeit die Ertüchtigung der Messehalle umgesetzt, und die rund um die Uhr die Geflüchteten aus der Ukraine willkommen geheißen und ihre menschenwürdige Aufnahme, Betreuung und Versorgung sichergestellt haben. Mein besonderer Dank gilt hierbei den zahlreichen Ehrenamtlichen des DRK Kreisverbands Karlsruhe und weiterer Hilfsorganisationen“.

Die insgesamt über 300 beteiligten Ehrenamtlichen haben es nicht nur ermöglicht, innerhalb nur eines Tages die über 1.200 Bettplätze in der Halle aufzubauen, sondern haben sich zudem auch tagtäglich mit großem individuellen Einsatz und unter Zurückstellen privater Belange um die Menschen aus der Ukraine gekümmert – vom ersten Aufnahmegespräch über die Verteilung von Bedarfsmitteln und die Gewährleistung der psychosozialen Betreuung bis hin zur Berücksichtigung individueller Wünsche bei der Verlegung in die Stadt- und Landkreise. Die Regierungspräsidentin betont: „Ohne Menschen wie Ihnen ist ein solches Projekt in dieser Kurzfristigkeit kaum umsetzbar. Wir können uneingeschränkt stolz auf das großartige zivilgesellschaftliche Engagement sein, mit dem die Geflüchteten in Baden-Württemberg begrüßt, aufgenommen und bei der Bewältigung ihrer Sorgen und Nöte unterstützt werden. Hierfür ist der Betrieb der Einrichtung in Rheinstetten beispielhaft“.

Weitere Informationen

Das Land unterstützt derzeit die Stadt- und Landkreise mittels zusätzlichen, vorübergehenden Unterbringungsmöglichkeiten, um die durch den Bund weitergeleiteten Kriegsflüchtlinge kurzfristig aufnehmen und entsprechend der Verteilungsschlüssel geordnet an die Kreise weiterleiten zu können. Die Einrichtung in der 12.500 Quadratmeter großen Messehalle in Rheinstetten wurde am 22. März von Regierungspräsidentin Felder eröffnet (siehe Artikel zum Thema). Nach der Schließung wird deren Drehkreuz-Funktion die Messe Sindelfingen übernehmen, ergänzt durch die Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) Durlacher Allee in Karlsruhe. Die Verteilung in die Kreise wird weiterhin landesweit zentral durch das Regierungspräsidium Karlsruhe gesteuert.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Licht aus: Als sichtbares Zeichen in der Außenwahrnehmung sollen städtische Gebäude wie hier das Durlacher Rathaus nicht weiter angestrahlt werden. Foto: cg

Karlsruher Stadtverwaltung spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs tritt die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegen.

mehr
Sommerliche Temperaturen bereiten den Aufzügen des Karlsruher Stadtbahntunnels Probleme. Foto: cg

Nach Kritik: Stadtbahntunnel-Aufzüge sollen hitzebeständiger werden

Um die Verfügbarkeit aller Stadtbahntunnel-Aufzüge auch im Karlsruher Hochsommer „deutlich zu verbessern“, setzen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK)…

mehr
Ab sofort gilt auch in der Grötzinger Straße ganztägig Tempo 30. Der Blitzer ist aktiv. Fotos: cg

B3: neue Tempo-30-Zone in Durlach soll vor Lärm schützen

Bereits im März hatte es die Stadtverwaltung angekündigt gehabt, nun wurde es umgesetzt. Ab sofort gilt auf der Badener Straße/B 3/Grötzinger Straße…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien