OB Mentrup: „Corona-Bürgertest muss gratis bleiben!“

Kritik aus dem Karlsruher Rathaus an Abschaffung der kostenlosen Bürgertests. Foto: cg

Kritik aus dem Karlsruher Rathaus an Abschaffung der kostenlosen Bürgertests. Foto: cg

Karlsruher Oberbürgermeister appelliert an Bundesregierung: „Es ist ein Fehler, dass die Bundesregierung die kostenlosen Corona-Bürgertests abschaffen will! Angesichts der aktuellen Inzidenzentwicklung brauchen wir diese Testangebote ja auch für Geimpfte, die sich und ihre Familien schützen wollen.“

Mit diesen Worten kritisiert der Karlsruher Oberbürgermeister und Dr. med. Frank Mentrup die Entscheidung der Bundesregierung, das Angebot kostenloser Bürgertests für alle mit Wirkung vom 11. Oktober 2021 zu beenden.

Auch symptomfreie Ansteckungen schnell erkennen

Der aktuelle Anstieg an Corona-Infektionen insbesondere auch durch familiäre Zusammenkünfte, die sinkende Wirksamkeit der Impfungen bei Hochbetagten, der Neustart der Schulen und Kitas und damit dem Zusammentreffen vieler Ungeimpfter und ein Anteil von 20 Prozent Geimpften bei den positiv Getesteten zeigten, dass der niedrigschwellige kostenlose Zugang zu qualifizierten Tests weiter eine hohe Bedeutung in der Infektionserkennung habe.

„Für die geforderte Übernahme eigener Verantwortung steht die Impfempfehlung mit weitem Abstand an erster Stelle, doch auch ein situatives Testen verliert nicht an Bedeutung etwa unmittelbar vor oder einige Tage nach familiären Zusammenkünften, um die eigene Infektiösität zu kennen“, so das Stadtoberhaupt. „Auch symptomfreie Corona-Ansteckungen sollten möglichst schnell entdeckt werden, damit die Situation im Herbst nicht entgleitet. Kostenlose Bürgertests in Kombination mit einer noch stärkeren Nutzung des Impfangebots machen die Entwicklung beherrschbarer!“

Besonders gefährdete Gruppen gezielt schützen

Der Karlsruher Oberbürgermeister spricht sich zudem erneut für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen aus. Eine Auskunftspflicht von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in Kitas, Schulen und Pflegeheimen würde nur dann Sinn ergeben, wenn die Arbeitgeber dann auch konsequent zum Schutz der anderen reagieren könnten. Die zumeist nicht überprüfbare Verpflichtung zu täglichen Tests und ein Testtagebuch als Dokumentation seien nicht ausreichend. „Ich fordere die zuständige Politik auf, mit der Impfpflicht hier den einzigen konsequenten Schritt zu gehen, um Kinder, vulnerable und ältere Menschen, die einem besonderen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, gezielt zu schützen, aber auch die entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst“, so OB Mentrup.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Wie hier am Hengstplatz wurde die Weihnachtsbeleuchtung für die diesjährige Adventszeit wieder hergerichtet und erweitert. Foto: cg

Seit 14 Jahren: Durlacher Weihnachtsbeleuchtung funkelt mehr und mehr

Wieder einmal ist es Günter Widmann gelungen, im Ehrenamt für die Wirtschaftsvereinigung DurlacherLeben neue Akzente bei der Weihnachtsbeleuchtung zu…

mehr
Gelber Impfpass reicht künftig nicht mehr aus. Foto: cg

Gelber Impfpass reicht künftig nicht mehr aus

Ein Nachweis für die Impfung ist künftig nur noch mit einem QR-Code, ausgedruckt oder in der App, möglich. Der gelbe Impfpass reicht dafür nicht mehr…

mehr
Liebesbrunnen erfolgreich verhüllt: Bis zum 10. Dezember soll die Farbe Orange auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. Foto: cg

Orange Days 2021: Verhüllter Liebesbrunnen soll auf Grundrechte der Frauen aufmerksam machen

Unter dem Motto „Orange the World – Stand up for Women“ startet am 25. November 2021, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen,…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien