Beginn der Arbeiten am Durlacher Brunnenhaus – Weinbrenner-Gesellschaft äußert sich

Jetzt eingerüstet: Das Brunnenhaus an der Badener Straße wurde nach Plänen von Friedrich Weinbrenner errichtet und war als Quellhaus wichtiger Bestandteil der erneuerten Wasserversorgung der Residenz Karlsruhe. Foto: Peter Thoma

Jetzt eingerüstet: Das Brunnenhaus an der Badener Straße wurde nach Plänen von Friedrich Weinbrenner errichtet und war als Quellhaus wichtiger Bestandteil der erneuerten Wasserversorgung der Residenz Karlsruhe. Foto: Peter Thoma

Am Brunnenhaus in Durlach, einem wertvollen, noch weitgehend original erhaltenen Bau Friedrich Weinbrenners von 1823, sind Gerüste für die bevorstehende Restaurierung aufgestellt worden. Das nimmt die Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft zum Anlass, noch einmal auf Empfehlungen und Anregungen im Umgang mit dem Denkmal hinzuweisen, die bereits bei einer Begehung mit Vertretern der Stadt und weiteren Interessierten am 12. April 2021 angesprochen wurden.

Die Weinbrenner-Gesellschaft habe volles Vertrauen, dass Planung und Ausführung der Arbeiten von ausgewiesenen Fachpersonen und -firmen geleistet werden. Doch schon der erste Schritt werde entscheidende Weichen stellen, die Untersuchung der verschiedenen, im Laufe der zweihundert Jahre auf die Steine aufgetragenen Putz- und Farbschichten. „Denn das Ziel muss sein, dass das Bauwerk am Ende so original vor uns steht, wie dies mit heutigen Mitteln möglich ist, und keinen falschen Eindruck vermittelt“, so die Weinbrenner-Gesellschaft in ihrer Mitteilung.

Womit war das Brunnenhaus verputzt, in welcher Farbe gestrichen?

Diese Fragen sei für Weinbrenner-Bauten bislang nur selten korrekt beantwortet worden, sagt Ulrich Maximilian Schumann, Präsident der Weinbrenner-Gesellschaft: „Das krasseste Beispiel für einen falschen Kompromiss kennen wir alle, das Karlsruher Rathaus. In dem dunklen Rot wirkt es viel zu massig.“ Er erinnert daran, dass Weinbrenner selbst helle, leicht gebrochene Weiß-Töne bevorzugte, in jedem Fall auf Kalkbasis. Sandsteinteile wurden in derselben Farbe oft nur überlasiert und schienen darunter noch durch. Schumann weiß aber auch, dass diese Wirkung mit den heutigen Materialien nicht leicht zu erreichen ist, und verweist auf überzeugende Kompromisse, wie sie musterhaft an der Kleinsteinbacher Thomaskirche erreicht worden seien.

Peter Thoma ist Durlacher und Experte in der Weinbrenner-Gesellschaft für die Restaurierung von hochrangigen historischen Objekten. Für ihn steht fest, dass die Originalsubstanz des Brunnenhauses weitgehend erhalten und nur so viel Stein- und Putzmaterial ausgetauscht werden sollte, wie es unbedingt notwendig sei. Thoma bekräftigt, dass die Weinbrenner-Gesellschaft die Überlegungen zu einer neuen, öffentlichkeitswirksamen Nutzung unterstützt und gerade deshalb eine weitergehende Lösung anregt: „Eine kleine, separate Ergänzung des Brunnenhauses könnte Funktionen wie eine Toilette aufnehmen und damit das Umfeld bereichern und zugleich gegen Vandalismus sichern.“

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Schüler halten Erinnerung wach

Gedenkgang zur Erinnerung an die Deportation der Durlacher Juden vor 81 Jahren – am Freitag (22. Oktober 2021).

mehr
Endlich wieder: Vorhang auf bei der Auemer Bühn. Grafik: pm

Endlich wieder: Vorhang auf bei der Auemer Bühn

Die Saison musste vergangenes Jahr Pandemie-bedingt abgebrochen werden. Jetzt kann es weitergehen mit dem „Maskenball uff'm Campingplatz“.

mehr
Blick aus dem Weinberg auf die Durlacher Altstadt. Foto: cg

Mit badischer Mundart um den Turmberg

In Durlach gibt es eine neue Attraktion: Zu den bereits vorhandenen Weinwanderwegen kommt nun ein circa zwei Kilometer langer Mundart-Dichter-Rundweg.…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien