„Auf zu neuen Ufern …“ – Hochwasser-Hilfe aus Durlach angekommen

Gerhard Kessler (l.) und Carsten de la Porte – mit der Karlsruher Fanszene den LKW voll gemacht. Fotos: pm

Gerhard Kessler (l.) und Carsten de la Porte – mit der Karlsruher Fanszene den LKW voll gemacht. Fotos: pm

„Cent hinterm Komma“ und Unternehmernetzwerk „KA-PF“ organisieren Hilfsmittel für Flutopfer.

Ein persönlicher Kontakt ins Krisengebiet gab den Impuls dafür, dass sich am vergangenen Samstag (24. Juli 2021) ein mit Hilfsmitteln prall gefüllter LKW der „Dachser Intelligent Logistic“ auf den Weg nach Sinzig machte. Das Gebiet um die 17.000 Einwohner zählende Barbarossa-Stadt, gilt als eines der Epizentren der Flutkatastrophe in der Eifel.

Ein Spießrutenlauf durch Polizeikontrollen, Absperrungen, Trümmer und Schlamm, abgebrochenen Straßenzügen und Geröllmassen führte das Durlacher Organisationsteam schließlich zum Parkplatz eines ansässigen Getränkemarktes, der, wie Helfer vor Ort zu berichten wussten, seit Tagen nebenbei auch noch mehrere Hundert Essen für Helferinnen und Helfer kostenlos ausgibt und als zentrale Anlaufstelle dient. Auch ein Ort der weitestgehend verschont blieb von der Zerstörung, was man von den zwei zuvor angefahrenen Stellen nicht behaupten konnte. Doch irgendwo mussten die neun Paletten mit Trinkwasser, Seifenspendern, Gummistiefeln, OP-Masken, Schaufeln und Powerbanks ja abgeladen werden. Hier aber fand das Team gleich Hubwagen, Gabelstapler und unzählige helfende Hände, die bereitwillig mitgeholfen haben, die Ladung sicher unterzustellen. Und im direkten Anschluss gezielt zu verteilen.

Solidarität und Spendenbereitschaft

Organisiert und koordiniert wurde die Aktion vom Karlsruher Verein „Cent hinterm Komma“, unterstützt vom Unternehmernetzwerk „KA-PF“ und dem Mitgliedsunternehmen ITC Gerhard Kessler aus Durlach. „Wir haben unsere Mitglieder aufgerufen und selbstverständlich stießen wir auf offene Ohren, Solidarität und Spendenbereitschaft“, so Kessler. Und so folgten auch weitere Firmen, die sofort Hilfe signalisiert haben. Und auch die organisierte Karlsruher Fußball-Fanszene mit dem Fanprojekt Karlsruhe hat ihr schon seit Jahren unermüdliches Engagement damit unterstrichen, dass das Beladen des Trucks schnell organisiert war.

Was sonst geprägt ist von einer der „Sache Fußball“ geschuldeten Rivalität, verwandelte sich spontan in ein altbewährtes Solidaritätsempfinden. „In den Farben getrennt, in der Sache vereint“ – getreu diesem Motto hat „Cent hinterm Komma“-Geschäftsführer und KSC-Behinderten-Fanbeauftragter, Carsten de la Porte, Kontakte aktiviert und fand schließlich in der Kölner Fanszene kompetente Verbündete. „Hier kannst du überall helfen. An jeder Ecke, in jedem Haus, in jeder Straße. Aber wichtig im Moment ist einfach direkt abzufragen, was konkret gebraucht wird“, so beschreibt es der Karlsruher Fundraiser. „Ich war so überrascht, was man für einen positiven Spirit dort mitbekommt. Jeder hilft jedem ohne lang zu fragen. Und deshalb fand ich es beeindruckend, wie die oft gescholtenen „bösen Buben“ aus der Ultra-Szene selbstlos mithelfen“, erklärt de la Porte.

Und so konnte auch diese Initiative aus Karlsruhe, angefangen bei der Vermittlung des LKW, über die Fahrt selbst und die Fracht im Wert von rund 8.000 Euro, ihren Teil dazu beitragen, zumindest ein Stückchen Welt zu retten. „Eine Fanfreundschaft wird daraus jetzt nicht gleich“, weiß de la Porte. Jedoch habe man einmal mehr festgestellt, dass es Anlässe im Leben gibt, bei denen die Vereinsfarben einfach auch keine Rolle mehr spielen und nur noch Solidarität gefragt ist. Und genau an diesemPunkt bekomm die Stadionhymne „You’ll never walk alone“ eine ganz neue Bedeutung.

Weitere Informationen

Wer ganz gezielt helfen will und transparent nachvollziehen möchte, was mit den Spenden passiert, kann sich bei „Coloniacs“ (siehe Links) informieren.

Cent hinterm Komma e.V.

Kompetenz-Netzwerk KAPF

ITC Gerhard Kessler

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Studierende der Kunstakademie Karlsruhe werden im Herbst den öffentlichen Raum in Durlach mit Kunst bereichern. Mit einer Spende kann das Projekt unterstützt werden. Grafik: Annika Audu

Ein Herbst voller Kunst in Durlach: Kunstakademie stellt aus – Spenden willkommen

Studierende der Kunstakademie Karlsruhe gestalten vom 23. Oktober bis 28. November 2021 einen Kunstparcours durch Durlach. Doch wie so oft im Leben…

mehr
Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Kriminalpolizei sucht Zeugen: Vergewaltigung in der Killisfeldstraße

Nach einer Vergewaltigung, die nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei in der Nacht zum Sonntag (19. September 2021) zu nicht näher bestimmbarer…

mehr
Der Kreispokalsieger 2020/21 heißt ASV Durlach. Foto: pm

„Campeones!“: Der ASV Durlach ist Kreispokalsieger 2021

„Campeones, Campeones!“ Das internationale Siegerlied des Fußballs dröhnte auch noch eine gute Stunde nach Spielende aus dem Sportgelände des VSV…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien