Coronafälle im Club Topsy Turby – Gäste sollen sich beim Gesundheitsamt melden

Viele Kontaktpersonen von den 12 Positiven, die im Club festgestellt wurden, werden vom Karlsruher Gesundheitsamt gesucht. Foto: cg

Viele Kontaktpersonen von den 12 Positiven, die im Club festgestellt wurden, werden vom Karlsruher Gesundheitsamt gesucht. Foto: cg

Das Gesundheitsamt Karlsruhe hat aktuell zwölf Coronafälle registriert, die auf zwei Person zurückzuführen sind, die sich in den Abend- bzw. Nachtstunden des vergangenen Freitags, 2. Juli 2021, im Karlsruher Club Topsy Turvy in der Hirschstraße aufgehalten haben.

Das Gesundheitsamt stuft die Gäste, die zur gleichen Zeit in der den Club besucht haben, als Kontaktpersonen ein. Somit ist eine 14-tägige Quarantäne erforderlich – sofern kein vollständiger Impfschutz besteht. Die Kontaktpersonennachverfolgung läuft, es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass nicht sämtliche Besucher ihre vollumfänglichen Kontaktdaten hinterlassen haben. Deshalb appelliert das Gesundheitsamt, sich unter der Email-Adresse infektionsschutz(at)landratsamt-karlsruhe.de zu melden und sich umgehend testen zu lassen.

Der Leiter des Gesundheitsamts Karlsruhe, Dr. Peter Friebel, appelliert in diesem Zusammenhang an Veranstalter und Gastronomen, zur Kontaktdatenerfassung digitale Lösungen wie die Luca-App anzuwenden, weil im Bedarfsfall dann das zeitaufwändige Auswerten von Papierbögen wegfällt. Auch nimmt er diesen Ausbruch zum Anlass, auf die Bedeutung der Coronaschutzimpfung hinzuweisen: „Die Entwicklung der Inzidenz wird maßgeblich auch vom Fortschreiten der Durchimpfung bestimmt werden. Dass hier ein Nachlassen der Nachfrage nach der Coronaimpfung zu vermerken ist, sieht das Gesundheitsamt mit Sorge. Ganz offensichtlich ist vielen Menschen nicht bewusst, dass jeder der nicht geimpft ist, stattdessen die Erkrankung durchmachen wird. Mit Blick auf die hohe Rate langfristiger Beschwerden und Organschäden (Post Covid), selbst nach zunächst harmlosem akutem Krankheitsverlauf, stellt die Impfung die in jedem Fall bessere Alternative dar.“ Auch der Umstand, dass vollständig geimpfte Personen bei Kontakt mit Infizierten nicht in Quarantäne müssen, sei ein Argument für die Impfung.

Mentrup: „Eigenverantwortung zeigen“

In einer am heutigen Freitagnachmittag kurzfristig einberufenen Pressekonferenz nahm der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zu jüngsten Pandemie-Entwicklungen in Karlsruhe Stellung. Mentrup nutzte die Chance, auf das Thema Testen insgesamt einzugehen rund um eine Betroffene, die auf Mallorca war, vor dem Flug nicht getestet war, und offenbar als Infizierte zu Gast in dem Club war. Der Karlsruher Rathauschef appellierte an die Menschen, Eigenverantwortung zu zeigen in einer Situation, von der die Dunkelziffer von Infizierten gar nicht bekannt sei. Das Thema Impfen werde von der Stadtverwaltung Karlsruhe ab nächster Woche mit gezielten Aktionen forciert.

Aktualisierung (12. Juli 2021)

Bisher 34 bestätigte Corona-Fälle

Die Zahl der Corona-Infizierten, die auf einen Besuch des Karlsruher Clubs Topsy Turvy am Freitag, 2. Juli 2021, zurückzuführen ist, hat sich auf 34 erhöht. An den beiden Quellfällen haben sich 25 Personen angesteckt und an diesen weitere 7 Personen.  Bei den Infektionen wurde die Delta-Variante nachgewiesen. Viele der Infizierten haben COVID-19 typische Symptome, bisher ist jedoch kein schwerer Verlauf bekannt, der zu einer Klinikeinweisung geführt hätte.

Die Kontaktpersonennachverfolgung war in diesem Fall erschwert, weil die Datenerfassung per Papier erfolgt ist. Wertvolle Zeit verstrich, weil die Zettel zunächst nicht vollständig ins Gesundheitsamt transportiert wurden und jeder zweite Zettel nicht ohne Weiteres verwertbar war, weil Angaben falsch oder unvollständig waren. Deshalb und weil davon auszugehen war, dass nicht alle Gäste einen Zettel ausgefüllt hatten, hatte das Gesundheitsamt am Freitag einen öffentlichen Aufruf gestartet. Auf ihn hatten sich bisher 22 Personen gemeldet, die in besagter Nacht im Club waren. Sämtliche Meldezettel – rund 120 Stück – und diese zusätzlichen Meldungen sind mittlerweile abgearbeitet. Alle ermittelten Besucher befinden sich in Quarantäne, sofern kein vollumfänglicher Impfschutz nachgewiesen werden konnte. Das Gesundheitsamt wiederholt gleichwohl die Aufforderung an Besucher an dem besagten Termin, sich unter infektionsschutz(at)landratsamt-karlsruhe.de zu melden und sich umgehend testen zu lassen.

An alle Gastronomen und Organisatoren von Veranstaltungen appelliert das Gesundheitsamt, anstatt Zetteln lieber digitale Systeme wie LUCA für die Kontaktdatenerfassung zu nutzen. Und generell wirbt das Gesundheit dafür, sich impfen zu lassen. An den beiden Kreisimpfzentren des Landkreis Karlsruhe in Bruchsal-Heidelsheim und in Sulzfeld ist hierfür ab sofort keine Terminvereinbarung mehr notwendig. Man kann einfach während er Öffnungszeiten von 9.00 bis 18.00 Uhr vorbeikommen. Wer bereits einen Termin für eine Zweitimpfung hat, der nach dem 19. Juli liegt kann diesen unter bestimmten Voraussetzungen vorziehen, auch hier ohne Terminvereinbarung.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Turmbergbahn: modern oder klassisch. Grafik: Doppelmayr/Garaventa

Zweiter Gestaltungs-Workshop zur Turmbergbahn befasst sich mit Fahrzeugdesign

Rund oder eckig, Retro-Look oder modern, dezente oder eher kräftige Farben: Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) haben gestern Nachmittag in der…

mehr
Die Durlacher Allee wurde abgesperrt, der Straßenbahnverkehr wurde ebenfalls eingestellt. Fotos: cg

EILMELDUNG: Herrenloser Koffer am Stachus führt zur Vollsperrung

29. Juli 2021 (9.30 Uhr): Aufgrund eines am Durlacher Stachus herrenlos aufgefundenen Trolleys wurde der Bereich großräumig gesperrt und Spezialkräfte…

mehr
Cent hinterm Komma und Unternehmernetzwerk „KA-PF“ organisieren Hilfsmittel für Flutopfer. Foto: pm

„Auf zu neuen Ufern …“ – Hochwasser-Hilfe aus Durlach angekommen

„Cent hinterm Komma“ und Unternehmernetzwerk „KA-PF“ organisieren Hilfsmittel für Flutopfer.

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien