Brunnenhaus Durlach erhalten – Weinbrenners Erbe schützen, Denkmal sanieren

Das Durlacher Brunnenhaus an der Badener Straße wurde nach Plänen von Friedrich Weinbrenner errichtet und war als Quellhaus wichtiger Bestandteil der erneuerten Wasserversorgung der Residenz Karlsruhe. Fotos: cg

Das Durlacher Brunnenhaus an der Badener Straße wurde nach Plänen von Friedrich Weinbrenner errichtet und war als Quellhaus wichtiger Bestandteil der erneuerten Wasserversorgung der Residenz Karlsruhe. Fotos: cg

Die Karlsruher Liste (KAL) und die Durlacher SPD setzen sich jeweils mit einem Antrag dafür ein, das alte Brunnenhaus in Durlach denkmalgerecht zu sanieren.

„Aktuell ist das von Friedrich Weinbrenner entworfene Gebäude in einem erbärmlichen Zustand“, weiß KAL-Stadtrat Lüppo Cramer. „Das Brunnenhaus an der Badener Straße / Ecke Marstallstraße ist ein wichtiges Zeugnis der Karlsruher Stadtgeschichte“, ist Cramer überzeugt.

Das 1822–24 nach den Plänen des Architekten Friedrich Weinbrenner errichtete Brunnenhaus ist ein besonderes technisches und architektonisches Kulturdenkmal des frühen 19. Jahrhunderts. In seiner ursprünglichen Funktion als Wasserreservoir war es bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts Teil der Durlacher Wasserversorgung. Unter einem monumentalen Tonnengewölbe sammelt sich noch heute in einem großen Becken Hangwasser des Geigerbergs. Ehemals speiste das dort gesammelte Wasser über eine von Johann Gottfried Tulla berechnete gusseiserne Leitung entlang der Durlacher Allee die öffentlichen Brunnen auf dem Rondell-, Lidell- und Ludwigsplatz in Karlsruhe. Das Brunnenhaus lieferte weiter das Wasser für den Ludwigsbrunnen auf dem Marktplatz.

Denkmalgerechte Sanierung gefordert

Aufgrund der seit Jahren vernachlässigten Pflege befindet sich das Gebäude in einem desolaten Zustand. Auf dem Dach wächst Unkraut, es regnet in den Innenraum, die Außenwände sind durch Feuchtigkeit und Witterung an vielen Stellen beschädigt und mit Farbschmierereien überzogen. Damit dieses Industriedenkmal und Zeugnis der Durlacher Wasserversorgung nicht weiter zerfällt, sind dringend Erhaltungsmaßnahmen erforderlich.

„Wir haben deshalb beantragt, die historische Bausubstanz zu erhalten, denkmalgerecht zu sanieren und das Brunnenhaus vor erneutem Vandalismus und Verschmutzung zu schützen“, konkretisiert Cramer den Antrag im Karlsruher Gemeinderat. Zudem begehre der Antrag, die historische Bedeutung des klassizistischen Gebäudes mit einer Hinweistafel zu verdeutlichen. „Wir bauen jetzt darauf, dass auch die Stadtverwaltung und der Gemeinderat den Wert dieses Denkmals anerkennen und das Erbe Weinbrenners auch bei einem Zweckbau erhalten möchten“, schließt Cramer zuversichtlich.

SPD Durlach will Sofortmaßnahmen am Brunnenhaus

In einem Antrag an den Durlacher Ortschaftsrat fordert auch die SPD-Fraktion umgehende Maßnahmen, um das Brunnenhaus zu erhalten und in einen attraktiven Zustand zu versetzen. Es handele sich um ein Kulturdenkmal, das nicht länger vernachlässigt werden dürfe, betont die SPD. Von dem 1823 erbauten Brunnenhaus aus wurden früher die Durlacher Brunnen gespeist und sogar die Karlsruher Wasserversorgung gesichert. Mittlerweile sei das Gebäude in einem desolaten Zustand, der nach Auffassung der SPD schleunigst beseitigt werden muss.

Ergänzung (29. Januar 2021)

Brunnenhaus-Sanierung bereits in Planung

Im Jahresbericht der Abteilung Hochbau und Gebäudewirtschaft (Stadtamt Durlach) wurde im Dezember 2020 das Brunnenhaus mit neuem Denkmalschutz-Konzept für 2021 angekündigt. Nach Beantragung und Genehmigung der Sanierung (2019) sei die Schadenskartierung bereits erledigt, so Abteilungsleiter Thomas Dueck: „In 2020 wurde die Untersuchung abgeschlossen und die denkmalschutzrechtliche Genehmigung gemäß Berücksichtigung der erforderlichen Arbeiten eingeholt. Die Arbeiten sind ausgeschrieben und werden entsprechend im Frühjahr starten.“ Und auch für den Innenraum seien schon Ideen vorhanden.

Weitere Informationen

Ortschaftsrat Durlach

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Schüler halten Erinnerung wach

Gedenkgang zur Erinnerung an die Deportation der Durlacher Juden vor 81 Jahren – am Freitag (22. Oktober 2021).

mehr
Endlich wieder: Vorhang auf bei der Auemer Bühn. Grafik: pm

Endlich wieder: Vorhang auf bei der Auemer Bühn

Die Saison musste vergangenes Jahr Pandemie-bedingt abgebrochen werden. Jetzt kann es weitergehen mit dem „Maskenball uff'm Campingplatz“.

mehr
Blick aus dem Weinberg auf die Durlacher Altstadt. Foto: cg

Mit badischer Mundart um den Turmberg

In Durlach gibt es eine neue Attraktion: Zu den bereits vorhandenen Weinwanderwegen kommt nun ein circa zwei Kilometer langer Mundart-Dichter-Rundweg.…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien