„Städtetourismus nicht abhängen“: Acht Städte in BaWü fordern finanzielle Unterstützung

Karlsruhe als Tourismusdestination fordert gemeinsam mit sieben weiteren Städten in Baden-Württemberg Unterstützung ein. Foto: cg

Karlsruhe als Tourismusdestination fordert gemeinsam mit sieben weiteren Städten in Baden-Württemberg Unterstützung ein. Foto: cg

In einem offenen Brief an Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär für Wirtschaft und Energie, und Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa in Baden-Württemberg, haben acht kreisfreie Städte in Baden-Württemberg finanzielle Unterstützung für die Wiederbelebung des Städtetourismus gefordert.

Ende 2020 beschloss die baden-württembergische Landesregierung, den Tourismus des Landes zum „Re-Start“ nach den Corona-Einschränkungen mit 4,5 Millionen Euro zu unterstützen. Nach aktuellen Plänen sollen die Mittel des Landes ausschließlich in die Regionen fließen.

Destination Karlsruhe: Tourismus stärken

Karlsruhe als eine der großen städtischen Tourismusdestinationen in Baden-Württemberg sieht jedoch die dringende Notwendigkeit, den Städtetourismus als dritte touristische Säule weiter zu stärken. Gabriele Luczak-Schwarz, Erste Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH führt aus: „Wir haben als Destination mit ständig wachsenden Übernachtungs- und Gästezahlen in den vergangenen Jahren mit zum Erfolg des Tourismus in Baden-Württemberg beigetragen. Nun hat die Corona-Krise uns und unsere Partner in Hotellerie, Gastronomie, Kultur sowie in den Freizeiteinrichtungen schwer getroffen. Um uns als Tourismusdestination und urbanes Erlebnisziel wieder zu positionieren, benötigen wir dringend die Unterstützung des Landes.“

Und André Lomsky, Geschäftsführer der KTG fügt hinzu: „Der Sommer 2020 hat uns deutlich gezeigt, dass die Naherholungs-Destinationen in den ländlichen Gegenden und an den Seen wieder zahlreich von den Urlaubern besucht wurden. Auch die Tagesausflügler hat es in die Natur gezogen. In den Städten war die Resonanz verhalten und wir fürchten, dass sich die Gäste auch nach dem Re-Start nicht von den Angeboten der Innenstädte angesprochen fühlen und größere Menschenansammlungen meiden werden. Tourismusexperten erwarten sogar erst eine Erholung für den Städtetourismus bis Mitte 2022.“

„Re-Start“ für die Städte

Die acht Städte Baden-Baden, Freiburg, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim und Ulm appellieren daher gemeinsam an das Land, jetzt einen „Re-Start“ für die Städte direkt finanziell für Marketingaktivitäten zu unterstützen. „Die Städte brauchen eine differenzierte Marketingstrategie. Das bedeutet, jede Stadt muss mit ihren eigenen herausragenden Merkmalen werben können und nimmt ihr jeweiliges Umland mit – und nicht umgekehrt. Auch eine Unterordnung zum zentralen Thema „Natur“, wie es die TMBW Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg vorschlägt, macht aus Sicht aller Städte keinen Sinn“, so die gemeinsame Aussage der Städte.

Weitere Informationen

KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

„Lametta“ lädt zum gemütlichen Adventsbummel ein. Foto: Michael Hartmeier

Kunst- und Designmarkt „Lametta“ lädt ins Tollhaus ein

Nach zwei Jahren Pause findet sie endlich statt, die echte und einzige elfte „Lametta“. Und die Vorfreude ist groß.

mehr
OKDF sucht noch passendes Motto. Foto: cg

Fastnachtsumzug 2023: Nach langer Pause wieder Motto gesucht

Das Organisationskomitee Durlacher Fastnacht (OKDF) sucht kreative Köpfe: Für den Durlacher Fastnachtsumzug, der am Sonntag, 19. Februar 2023,…

mehr
Konflikt beim Energiesparen: Weiterhin soll in Schulen regelmäßig gelüftet werden. Foto: cg

Regelung zum Energiesparen in Karlsruher Schulen angepasst

Die von der Verwaltung angekündigte Absenkung ausgewählter Raumtemperaturen in Schulen wird in Bezug auf Aufenthalts- und Unterrichtsräume für…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien