Präventionsarbeit trägt bei Enkeltrick, falschen Polizeibeamten & Co. Früchte

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Die Versuche, unsere Senioren/-innen mit dem Enkeltrick, falsche Polizeibeamten und anderen Betrügereien übers Ohr zu hauen, reißen auch in Karlsruhe und Umgebung nicht ab. Aber es wird vermehrt festgestellt, dass die Betroffenen schnell hellhörig werden, die Masche durchschauen und somit nicht um ihr Erspartes gebracht werden.

Derzeit gibt es vermehrt Schockanrufe, das Vorgehen ähnelt dem Enkeltrick, allerdings wird die emotionale Ebene stärker in das Vorgehen einbezogen. Heulende Anrufer/-innen überrumpeln die ältere Menschen und gaukeln einen Notfall eines nahen Angehörigen vor. Durch das herzzerreißende Auftreten ist es für viele Angerufene schwer, einen klaren Gedanken zu fassen und sie geraten in die Falle.

Schützen Sie sich dennoch als Familie vor den Betrügern

Was kann man dagegen tun? Neben den allgemeinen Verhaltenshinweisen ist es ratsam, sich frühzeitig in der Familie über Sicherungen des Ersparten oder der Wertgegenstände zu unterhalten. Diese Gespräche sind nicht immer leicht. Die geforderten Vorsichtsmaßnahmen können missverstanden werden und als Unselbständigkeit oder Entmündigung angesehen werden. Das ist ein Irrtum. Im Vordergrund steht, den Anrufenden ein Schnäppchen zu schlagen.

Gehen Sie auf ihr Kreditinstitut zu und richten Sie für Ihr Konto Überweisungs- oder Abhebelimits ein und fragen dort nach weiteren Möglichkeiten, ihr Vermögen zu sichern. Bewahren sie keine größeren Geldbeträge oder Wertgegenstände zu Hause auf. Das Risiko ist zu groß, dass Sie in einem schwachen Moment auf die Täter eingehen und ihr Erspartes übergeben. - Deshalb: Setzen Sie sich zusammen und schützen sich gemeinsam!

Weiterhin ist es wichtig, dass Sie die allgemeinen Verhaltensweisen verinnerlichen.

  • Die Polizei bittet Sie niemals um Geldbeträge.
  • Die Polizei ruft nie mit der Nummer 110 an.
  • Geben Sie keine Informationen zu ihren Vermögensverhältnissen.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, im Zweifel legen Sie auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an Unbekannte.
  • Halten Sie bei Geldforderungen mit ihrer Familie Rücksprache.
  • Überweisen Sie kein Geld an unbekannte Konten.
  • Informieren Sie die Polizei.

Weitere Informationen

Polizeirevier Durlach

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Neues Einkaufs- und Gastronomieangebot in der Pfinztalstraße. Foto: cg

Weniger Leerstand: es tut sich was in der Pfinztalstraße

Nach langem Leerstand gibt es Positives aus der Durlacher Altstadt zu vermelden. Zwei weitere, zwischen Friedrichschule und Marktplatz gelegene…

mehr

Orgelfabrik lockt mit OSCAR-Ausgezeichneten

Nach zwei Jahren Pause präsentiert die 2015 ins Leben gerufene und inzwischen sehr beliebte Durlacher Filmwoche in diesem Oktober erstmals wieder…

mehr
Gemeinsam statt einsam – so einfach kann es sein. Foto: Felix Isenböck

„Älter werden in Durlach-Aue“ – Aktionswoche informiert und verbindet

Das Quartiersprojekt Durlach-Aue und das Nachbarschaftslotsenprojekt des Diakonischen Werkes Karlsruhe laden die Bürgerinnen und Bürger aus…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien