Coronavirus: unnötige Klinikbesuche vermeiden – neues Infoportal ab Freitag

Regelmäßiges gründliches Händewaschen sollte insbesondere in der jetzigen Situation selbstverständlich sein. Foto: Renate Köppel / Pixabay

Regelmäßiges gründliches Händewaschen sollte insbesondere in der jetzigen Situation selbstverständlich sein. Foto: Renate Köppel / Pixabay

Behörden, Ärztevertreter und Kliniken gehen davon aus, dass sich SARS-CoV-2 auch in und um Karlsruhe weiter ausbreiten wird.

Stand 11. März 2020, 21 Uhr weist das baden-württembergische Gesundheitsministerium für das Land auf seinen Internetseiten 335 COVID-19 Fälle aus. Die Zahl der bestätigten Fälle im Stadtkreis Karlsruhe liegt bei drei und im Landkreis bei Karlsruhe bei zwölf.

„Im Klinikum wird gegenwärtig ein Patient mit bestätigter Infektion mit dem neuen Coronavirus versorgt“, erklärt Eberhard Kniehl, Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene. Es handelt sich um einen am 5. März aufgenommenen Erkrankten aus dem Elsass. Dieser wird im Moment intensivmedizinisch behandelt. Er wird entsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) getrennt von der normalen Patientenversorgung isoliert und behandelt. Im Bereich der Kinderklinik gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nach wie vor keinen bestätigten Fall des neuartigen Virus. Das Team der Isolierstation und alle an der erfolgreichen Therapie beteiligten Mitarbeiter freuen sich mit dem ersten Patienten, der am 11. März bei guter Gesundheit entlassen wurde und seine Rückreise nach Nürnberg antreten konnte (s. Artikel zum Thema).

Unnötige Klinikbesuche vermeiden

„In Anbetracht der aktuellen Situation und zum Schutz unserer Patienten haben wir vorsorglich eine neue Besuchsregelung im Klinikum Karlsruhe in Kraft gesetzt“, erklärt der medizinische Geschäftsführer Uwe Spetzger. „Seit Wochenbeginn fordern wir alle Besucherinnen und Besucher auf, ihre Besuche sowie die Besuchszeit auf ein Minimum zu reduzieren und sich untereinander abzustimmen, so dass jeweils nur ein Besucher und in Einzelfällen maximal zwei Besucher pro Tag und Patient vor Ort sind“, so Spetzger. Nach ersten Einschätzungen wird die neue Besuchsregelung weitgehend gut angenommen.

Die Geschäftsführer Uwe Spetzger und Markus Heming appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, unnötige Klinikbesuche aus Angst vor einer Infektion mit dem neuartigen Virus zu vermeiden und verweisen primär auf die Hausärzte und die Hotlines, die zur telefonischen Beratung zur Verfügung stehen. „Das entlastet unsere Mitarbeitenden bei der Bewältigung ihres klinischen Alltags und trägt darüber hinaus zum Schutz aller bei“, unterstreicht Spetzger.

„Auch bitten wir um einen sorgsamen Umgang mit Desinfektionsmitteln. Diese leisten einen sehr wichtigen Beitrag zur Krankenhaushygiene und tragen maßgeblich zur Vermeidung von Infektionen bei“, betonen beide unisono.

Neues Portal bündelt Aktuelles zum Coronavirus

Für alle Fragen zum Corona-Virus wird am Freitag, 13. März 2020, ein neues multimediales Online-Portal von Stadt und Landkreis Karlsruhe an den Start gehen (s. Links).

Dort gibt es Auskunft zu Verhalten im Alltag oder Krankheitsfall, Hygienehinweise, Auskunft zu Risikogebieten sowie weiterführende Links zu Gesundheitsamt, Kultusministerium, Auswärtigem Amt oder Robert-Koch-Institut mit gesicherten Informationen. Zudem finden Bürgerinnen und Bürger aktuelle Interviews mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Landrat Dr. Christoph Schnaudigel sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ).

Die bislang unter dieser Adresse erreichbare städtische Webseite wird durch die Freischaltung des neuen Portals abgelöst.

Weitere Informationen

Für alle Fragen zu Covid-19 haben die Stadt Karlsruhe und das Landes­ge­sund­heits­amt im Regie­rungs­prä­si­dium Stuttgart eine te­le­fo­ni­sche Hotline für Bürge­rin­nen und Bürger ein­ge­rich­tet.

Landesgesund­heits­amt: Täglich zwischen 9 und 18 Uhr
Telefon 0711 / 904-39555

Stadt Karlsruhe: Montags bis freitags zwischen 9 und 18 Uhr
Telefon 0721 / 133-3333

Zudem ist die Kassenärztliche Vereinigung unter 116 117 rund um die Uhr erreichbar.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Glücklicherweise glimpflich ausgegangen: Morsche Birken konnten in der Neuensteinstraße dem Sturm nicht standhalten. Foto: cg

Sturmtief „Ignatz“ fegte über die Region hinweg

Im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Karlsruhe wurden ca. 200 Einsätze mit Gefahrenlagen oder Unwetterschäden abgearbeitet.

mehr
Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Mit Drahtstück in Händen: Mann tritt in verdächtiger Art und Weise junger Frau gegenüber

Eine seltsame Begegnung mit einem noch unbekannten verdächtigen Mann hatte am Montag (18. Oktober 2021) gegen 21.45 Uhr eine 22-jährige Frau in der…

mehr

Nicht küssen nicht hauen

Kunstprojekt der Studentinnen und Studenten der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe mit einem Kunstparcours in Durlach vom 22. Oktober…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien