Goldfische aus dem Durlacher „Liebesbrunnen“ gerettet

#DuFürDurlach: Das gilt auch für tierische Bewohner der Markgrafenstadt. Die beiden Stadtamtsmitarbeiter Michael Lafferthon (l.) und Jörg Frommel (r.) nach erfolgreicher Mission „Goldfisch“. Foto: Stadtamt

#DuFürDurlach: Das gilt auch für tierische Bewohner der Markgrafenstadt. Die beiden Stadtamtsmitarbeiter Michael Lafferthon (l.) und Jörg Frommel (r.) nach erfolgreicher Mission „Goldfisch“. Foto: Stadtamt

„Das war Rettung in letzter Sekunde“, schildert Jörg Frommel die Vorgänge am Dienstag (21. Juli 2020) am Marktbrunnen vor dem Durlacher Rathaus.

Regelmäßig werde vom Gartenbauamt das Wasser des Brunnens abgelassen, erläutert der Hausmeister im Stadtamt: „An sich eine ganz einfache und regelmäßige Sache. Ventil auf, das dreckige Wasser läuft in den Abfluss raus.“ Dann werde der achteckige Brunnen gereinigt und mit frischem Wasser befüllt – ein normaler Vorgang.

Doch diesmal sei es etwas anders abgelaufen: „Denn plötzlich war am Brunnen Aufruhr“, so Frommel: „Da hat jemand gemerkt, dass noch Goldfische im Brunnen waren.“ Problem dabei: Das Wasser war weg – und die vier Fische lagen auf dem Brunnenboden – auf dem Trockenen! „Wir sind raus und haben nachgeschaut“, so Kollege Michael Lafferthon: „Man kam aber nicht so einfach an den Brunnenboden, denn es war noch das Gitter darüber.“ Das wurde dann aber gemeinsam hochgehoben, in der Zwischenzeit ein Eimer mit Wasser besorgt – und die Goldfische in den Eimer verfrachtet, sie gerettet. „Da ging es wirklich um Sekunden“, so Lafferthon.

Neues Zuhause schnell gefunden

Da hat wohl jemand heimlich seine Goldfische ausgesetzt – im Durlacher „Liebesbrunnen“. Vielleicht ein Aussetzen vor dem Urlaub? „Leider war es nicht das erste Mal, dass wir so eine Aussetzungsaktion im Brunnen hatten“, erzählt Frommel: „Aber sicher die spektakulärste.“ Man vermutet so etwas schließlich auch nicht – und sieht es auch nicht unbedingt, wenn man das Wasser ablassen will. Doch schnelles Eingreifen und richtige Maßnahmen aus dem Durlacher Rathaus haben die Tiere überleben lassen. Sie sind jetzt übrigens bei einer Mitarbeiterin des Gartenbauamts in einem Naturteich. „Wo sie eigentlich auch hingehören“, so Frommel und Lafferthon: „Und nicht in den Marktbrunnen.“

Weitere Informationen

Stadtamt Durlach

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

„Älter werden in Durlach-Aue“ 2024. Grafik: pm/cg

3. Aktionswoche „Älter werden in Durlach-Aue“ vom 24. bis 28. Juni 2024

Das Quartier Durlach-Aue und das Nachbarschaftslotsenprojekt des Diakonischen Werkes Karlsruhe laden die Bürgerinnen und Bürger aus Durlach-Aue zur 3.…

mehr
Scheckübergabe (v.l.): Yps Knauber und Vorsitzende Monika Storck von der „Hanne-Landgraf-Stiftung“, Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter „Vollack“, und „Vollack“-Partner Claudius Uiker. Foto: pm

Engagement gegen Kinderarmut in Karlsruhe

„In Karlsruhe leben über 5.000 Kinder unter der Armutsgrenze – mit unmittelbaren Folgen: Die Chancen der Kinder auf eine gleichberechtigte soziale…

mehr
Buchcover: Egon Eiermann, Haus Eiermann, Baden-Baden. Quelle: Dr. Gerhard Kabierske, Karlsruhe

„Egon Eiermann, Haus Eiermann Baden-Baden“ – Buchvorstellung mit Autor Dr. Gerhard Kabierske

Der Landesverein Badische Heimat e.V. – Regionalgruppe Karlsruhe lädt zu seiner nächsten Veranstaltung am Mittwoch, 19. Juni 2024, um 19.30 Uhr im…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien