SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe: Aufbruch in die Virtualität

SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe Digitale Edition 2020 mit den beiden neuen Shows „Changes³“ von Rüstungsschmie.de (oben) und „Attitude Indicator“ von TNL (unten). Grafik: pm

SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe Digitale Edition 2020 mit den beiden neuen Shows „Changes³“ von Rüstungsschmie.de (oben) und „Attitude Indicator“ von TNL (unten). Grafik: pm

Unter dem Titel „Abbruch in der Realität – Aufbruch in die Virtualität“ werden die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe virtuell und feiern damit am 5. August 2020 eine Weltpremiere: Erstmals wird ein Projection Mapping allein im digitalen Raum geschaffen.

Karlsruher Schloss und Schlossplatz wurden in einem aufwendigen Verfahren digital nachgebaut und dienen nun als Projektionsfläche, auf die die neuen mitreissenden Shows „gemappt“ werden. Bis zum 13. September können Besucherinnen und Besucher allabendlich ab 20.15 Uhr (MESZ) auf ihrem Endgerät weltweit in einem virtuellen Livestream etwas verfolgen, das im realen Raum nicht stattfinden kann. Das Besondere dabei ist, dass bei diesem Web Projection Mapping verschiedene Perspektiven durch den Betrachter eingenommen werden können. Als Premieren präsentieren sich in diesem Jahr die beiden neuen Shows „Attitude Indicator“ von TNL und „Changes³“ von Rüstungsschmie.de, die extra für die diesjährigen SCHLOSSLICHTSPIELE – Digitale Edition – geschaffen wurden. Zudem wird eine Auswahl der besten bisherigen Fassadenprojektionen der SCHLOSSLICHTSPIELE auf den Aufbruch in neue Welten zurückblicken.

In diesem Jahr mehrfaches Novum

„Die SCHLOSSLICHTSPIELE zeichnen sich in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus gleich mehrfach durch ein Novum aus“, so Prof. Peter Weibel, Vorstand des ZKM und Kurator der SCHLOSSLICHTSPIELE. „Erstens finden sie nur virtuell statt, da Massenveranstaltungen im realen Raum gesundheitsgefährdend sind. Zugleich haben wir aber so die Möglichkeit, eine viel größere Reichweite durch ein nicht-lokales Massenpublikum im Online-Universum zu erreichen. Dabei wird das Publikum auch eine technische Innovation erleben – auch am Bildschirm wird es jetzt möglich, zwischen mehreren beobachtenden Positionen zu wählen, ganz so als ob man sich vor der Schlossfassade bewegen würde. Nicht zuletzt erleben wir eine Uraufführung, die eine historische Situation einfängt: Die EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands in der zweiten Jahreshälfte und den großen Green Deal, vor dem wir nun stehen. Das künstlerische Projekt des Projection Mapping wird sich auf beeindruckende Weise diesem Thema widmen“, fügt Weibel hinzu.

„Schweren Zeiten müssen wir mit kreativen Ideen entgegensteuern“

„Mit den SCHLOSSLICHTSPIELEN – Digitale Edition – wird Karlsruhe seinem Titel als UNESCO Creative City of Media Arts mehr als gerecht“, ergänzt Dr. Frank Mentrup, der Karlsruher Oberbürgermeister. „Schweren Zeiten müssen wir mit kreativen Ideen entgegensteuern. Gerade wenn räumliche Distanz zwischen den Menschen nötig ist, wie aktuell, ist es wichtig, Gemeinsamkeit zu schaffen.“ Die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe – Digitale Edition – machen genau das, wenn von überall in der Welt sich die Menschen virtuell und via Endgerät zeitgleich auf dem Karlsruher Schlossplatz versammeln und dem Projection Mapping folgen. „Menschen aus Singapur, New York, Rio de Janeiro, Sydney oder Johannesburg stehen quasi nebeneinander vor dem Schloss in Karlsruhe und genießen ein digitales Kunstwerk in Reinform“, so der Oberbürgermeister weiter.

Für die SCHLOSSLICHTSPIELE – Digitale Edition – wurde das gesamte Karlsruher Schloss samt seines Umfeldes in der virtuellen Welt nachgebaut. Fast 23 Stunden Drohnen-Flugzeit waren nötig, dazu über 72.000 Einzelbilder, 10,5 Stunden 4K Videomaterial und organisch erzeugte Texturen, um die Infrastruktur und Umgebung für die diesjährigen virtuellen Web Projection Mappings zu schaffen. Mithilfe von Satellitendaten und photogrammetrischen Drohnen und DSLR-Aufnahmen wurden das Schloss und der Schlossvorplatz in täuschend real wirkender Art und Weise nachgestellt.

SCHLOSSLICHTSPIELE beliebteste Veranstaltung in Karlsruhe

„Es ist eine große Herausforderung für uns, ein beliebtes und attraktives Live-Erlebnis digital so schnell umzusetzen“, sagt Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH, die die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe veranstaltet. „Neben dem Dank an alle Akteure, die an der schnellen Umsetzung mitwirken, gilt mein Dankeschön auch den 23 Partnern der SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe – Digitale Edition.“ Die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe sind die beliebteste Veranstaltung in Karlsruhe, so das Ergebnis der aktuellen Kulturumfrage Karlsruhe. Dazu ist es die Veranstaltung, die Karlsruher am meisten ihren Gästen empfehlen. „Wir hoffen nun, dass sich viele einen Eindruck durch die Digitale Edition verschaffen und dass 2021 auch mehr internationale Gäste nach Karlsruhe kommen, um dann die SCHLOSSLICHTSPIELE wieder auf dem Schlossplatz live genießen zu können“, so Wacker weiter. Und einen ganz besonderen Hinweis hat Wacker auch noch: „Auf dem Schlossplatz Karlsruhe findet keine Veranstaltung statt. Es gibt in diesem Sommer keine Projektionen auf das Karlsruher Schloss. Nicht in der Realität – aber in der Virtualität.“

Die Shows 2020

Blick hinter die Kulissen

Weitere Informationen

Die neuen Shows

TNL, Attitude Indicator, 2020

Seit 1999 schaffen The Nightlab (TNL) Projection Mappings und zählen damit zu den Pionieren des Genres. In der Zwischenzeit sind über 800 Projekte weltweit entstanden. TNL entwickeln dabei selbst kontinuierlich neue technische Methoden weiter, wie z.B. Bewegungsdetektion oder visuelle Effekte in Echtzeit. Ihre neue Show Attitude Indicator erarbeiteten die Bielefelder extra für die diesjährigen SCHLOSSLICHTSPIELE, sodass wir gerade eine Weltpremiere erleben. In acht Szenen blicken wir auf zwei mögliche Planeten Erde, zur Linken einen toten und zur Rechten einen lebendigen, gleich einer Weggabelung, an der die Richtung entschieden wird. Feuer und Wasser, Industrie und Natur, Verfall und Wachstum stehen sich gegenüber, ihre Werte in immer schneller werdendem Wettlauf um die endliche Entscheidung. Was sieht der letzte Blick?

Rüstungsschmie.de, Changes ³, 2020

Während der Corona-Pandemie haben wir erlebt, was Wechsel bzw. Change bedeuten kann – nämlich Stillstand. Aber Change hat viele dynamische Dimensionen – sogar mehr als hoch 3. Change ist auch eine Chance, ein Gutschein für die Zukunft. Wir müssen ihn nur einlösen. Wandel kann bedeuten: Wir selbst können die Welt verwandeln. Der Sog des Sounds der neuen Arbeit von Rüstungsschmiede zieht uns in einen Wahrnehmungstunnel und –taumel, die nicht nur die Schlossfassade effektiv verwandeln, sondern auch zeigen, wie der Wandel und seine Wirkungen in den Händen der Menschen liegen, wenn sie die Gestaltung ihrer Zukunft selbst in die Hand nehmen. Eine Zukunft könnte heißen: Europa.

Weitere Informationen zur Digitalen Edition siehe Links.

Fotos der Premiere 2019

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Auch dabei in Durlach: Die Konferenz der Vögel der Musikakademie diapason. Foto: diapason

Kultursommer Durlach – Gemeinsam auf Abstand

Unter dem Titel „Kultursommer in Durlach – Gemeinsam auf Abstand“ startet ab Samstag, 22. August 2020, ein buntes und abwechslungsreiches...

mehr
Bereits das dritte Jahr in Folge leidet der Karlsruher Wald unter massiver Trockenheit. Foto: cg

Anhaltende Trockenheit macht dem Wald schwer zu schaffen

In Karlsruhe hat es im Gegensatz zu anderen Gegenden im Land Anfang dieser Woche so gut wie keinen Regen gegeben.

mehr
Polizeikontrolle in der Fußgängerzone. Foto: cg

Verkehrskontrollen in der Fußgängerzone Durlach

Am Mittwochnachmittag (5. August 2020) fand eine Kontrollaktion zur Überwachung des Verkehrs in der Fußgängerzone statt. Dabei stellten die Beamten...

mehr