Ärztlicher Leiter des Impfzentrums Messe Karlsruhe steht fest – Fachpersonal weiterhin gesucht

Im Impfzentrum Messe Karlsruhe sollen täglich bis zu 1.500 Menschen geimpft werden. Foto: cg

Im Impfzentrum Messe Karlsruhe sollen täglich bis zu 1.500 Menschen geimpft werden. Fotos: cg

Priv.-Doz. Dr. Andreas Ruf übernimmt die ärztliche Leitung des zentralen Impfzentrums in Karlsruhe. Zuddem ruft Bürgermeisterin Bettina Lisbach interessierte Personen dazu auf, sich in zentralem Online-Formular als Fachpersonal anzumelden.

Bis Mitte Dezember sollen in Baden-Württemberg neun zentrale Impfzentren aufgebaut werden. Neben Stuttgart (2), Freiburg, Offenburg, Heidelberg, Rot am See, Tübingen und Ulm wird aktuell auch in der Messe Karlsruhe mit Hochdruck an der Umsetzung eines zentralen Impfzentrums gearbeitet (siehe Artikel zum Thema).

Seit vergangener Woche steht mit Priv.-Doz. Dr. Andreas Ruf der ärztliche Leiter des Impfzentrums Messe Karlsruhe fest. Ruf ist Facharzt für Transfusionsmedizin, Biochemie und Laboratoriumsmedizin sowie Arzt für Hämostaseologie und leitet seit vielen Jahren die Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie am Städtischen Klinikum Karlsruhe.

Als zentrale Einrichtung des Städtischen Klinikums Karlsruhe nimmt die Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie interdisziplinäre Aufgaben der Krankenversorgung wahr. Dabei deckt die Abteilung mit Gewinnung und Verarbeitung von Vollblutspenden, Herstellung von Blutbestandteilkonserven, Durchführung von therapeutischen und präparativen Apheresen, Verträglichkeitstestungen vor Bluttransfusionen sowie Stammzellseparationen und Kryokonservierungen das komplette Fachgebiet der Transfusionsmedizin ab.

Parallelen zu Blutspendeeinrichtungen

Insbesondere die Organisationsstrukturen und Abläufe in Blutspendeeinrichtungen zeigen signifikante Parallelen zu den angestrebten Prozessen in einem Impfzentrum. Dies gilt auch für einige wichtige Aspekte in Bezug auf arzneimittelrechtliche Regularien. Deshalb bringt Dr. Ruf mit seiner langen Berufserfahrung und ausgewiesenen fachliche Expertise alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausübung seines neuen Amtes mit.

Die Etablierung eines Impfzentrums, in welchem pro Tag bis zu 1.500 Impfungen durchgeführt werden können, stellt insbesondere unter dem hohen Zeitdruck des Projektes eine enorme Herausforderung für alle Beteiligten dar. „Ich habe ein ausgezeichnetes Planungs- und Führungsteam vorgefunden, sagt Ruf. Deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen.“

Fachpersonal für Impfzentrum gesucht

Um im künftigen Impfzentrum Messe Karlsruhe reibungslose Abläufe garantieren zu können, bedarf es einer breiten Personaldecke. „Wir suchen Ärztinnen und Ärzte, medizinisches Fachpersonal sowie Menschen, die uns in der Administration unterstützen können“, ruft Bürgermeisterin Bettina Lisbach als städtische Verantwortliche im Impfstab interessierte Personen mit entsprechenden Fachkenntnissen auf, sich für einen Personalpool anzumelden. Für Ärzte und das medizinische Fachpersonal sei das Land zuständig, informiert Lisbach. Sobald das Impfzentrum seinen Betrieb aufnehme, sei ein großer Personalpool aber unerlässlich.

Deshalb gibt es jetzt in Kooperation mit dem Landkreis Karlsruhe ein zentrales Anmeldeformular, das online (siehe Links) aufgerufen werden kann. „Mit einer bezahlten Tätigkeit im Impfzentrum helfen Sie unserer Bevölkerung, Schritt für Schritt ein Stück Normalität zurückzugewinnen“, bittet Lisbach um Unterstützung.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Medizinische Masken sind ab Montag im ÖPNV verpflichtend. Foto: cg

Medizinische Masken im ÖPNV sind ab 25. Januar verpflichtend

Fahrgäste müssen in den Bussen und Bahnen der Verkehrsunternehmen im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ab dem 25. Januar 2021 eine medizinische Maske…

mehr
Mit dem Bild-Vortrag startete die erste Ortschaftsratssitzung 2021 im Festsaal der Karlsburg. Foto: om

„Schwabe“ bekennt sich zu Durlach

Mit Spannung erwartet wurde der TOP 1 der Ortschaftsratssitzung im Januar 2021 mit dem Thema „Vorstellung Konzept ehemaliges BMD-Gelände“.

mehr
Insgesamt zwei Impftermine innerhalb 42 Tagen sind notwendig, damit die Schutzimpfung ihre volle Wirkung entfalten kann. Foto: cg

In Notfällen: Stadtamt unterstützt Seniorinnen und Senioren bei Anmeldung zur Corona-Schutzimpfung

Sie ebnet den Weg aus der Pandemie: die Corona-Schutzimpfung. Nach der Impfverordnung haben unter anderem zuerst die über 80-jährigen Menschen die…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien