Polizeipräsidium Karlsruhe informiert: Einbruch in Haus und Seele

Jetzt kostenlos zum Thema „Einbruchschutz“ beraten lassen. Grafik: pol

Jetzt kostenlos zum Thema „Einbruchschutz“ beraten lassen. Grafik: pol

Für viele Menschen ist ein Einbruch in die eigenen vier Wände ein einschneidendes Erlebnis. Einige bagatellisieren die Gefahr, selbst Opfer eines Einbruchs zu werden oder machen sich darüber überhaupt keine Gedanken.

Die Erkenntnis erfolgt erst dann, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Die Schränke stehen offen, Schubladen und Schränke sind durchwühlt. Für viele Betroffene sind die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl sowie tiefgreifende psychische Folgen oft schwerwiegender als der materielle Schaden. Nicht selten ziehen Betroffene genau deshalb aus ihrem Haus oder ihrer Wohnung aus.

Jeder einzelne kann einiges für seine Sicherheit tun

Studien haben erwiesen, dass effektive Sicherungstechnik ein Eindringen in die Wohnung erheblich erschwert und dadurch dem Einbruch vorbeugen kann. Das häufige Argument, „Einbruchschutz ist nicht bezahlbar“ und „wer reinkommen will, kommt rein“, trifft heute nicht mehr zu. Einbruchsdiebstahl ist kein unabwendbares Ereignis, denn effektive Sicherungstechnik kann Einbrüchen vorbeugen. Dies zeigt sich daran, dass über 47 Prozent der im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe registrierten Wohnungseinbrüche im Jahr 2019 im Versuchsstadium stecken blieben und die Täter nicht in das Objekt gelangten. Aufeinander abgestimmte Sicherungseinrichtungen erhöhen den Widerstandswert eines Objektes und haben zudem abschreckende Wirkung.

Sinnvoller Einbruchschutz muss sorgfältig und individuell geplant werden. Dies ist nicht immer einfach. Hierbei sind Ihnen die Experten der Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Karlsruhe, Pforzheim und Calw behilflich. Lassen Sie sich kompetent, kostenlos und neutral über Sicherungsmöglichkeiten beraten. Vor Ort begutachten polizeiliche Fachberater für Sicherungstechnik Ihr Haus oder Ihre Wohnung, analysieren die Schwachstellen und erarbeiten ein speziell auf Sie abgestimmtes Sicherungskonzept. Hierbei werden Ihnen Verhaltenstipps für den Alltag, sowie Lösungen für den kleinen und großen Geldbeutel aufgezeigt.

Weitere Informationen

Falls Sie an einer Beratung interessiert sind, setzen Sie sich mit der Beratungsstelle in Karlsruhe in Verbindung:
Beiertheimer Allee 16, 76137 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 6661234

Polizeirevier Karlsruhe-Durlach auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

 v.l.n.r.: Ahmet Emmez (TBA), Gunnar Petersohn (stadtmobil), OV Alexandra Ries, Ulrike Fessler-Ertl (stadtmobil) und Ella Madak (TBA). Foto: om

Neue Zeichen in der Stadt

Am Freitag (3. Juli 2020) wurden am Parkplatz „Am Blumentor“ neue Parkplätze für „stadtmobil“ eingeweiht.

mehr
1935 gegründet, 1945 neu in Betrieb genommen: Vor 75 Jahren erlebte das Freibad Wölfle einen Neubeginn. Foto: Wittemann

Vor 75 Jahren: Neubeginn für das „Wölfle“ mit US-Soldaten und Feuerwehr

Vor 75 Jahren, im Juli 1945, schlug die zweite Geburtsstunde des 1935 gegründeten und im Zweiten Weltkrieg beschädigten Freibads Wölfle.

mehr
Maske tragen und Abstand halten zählt weiterhin. Foto: cg

40 Neuinfektionen innerhalb einer Woche

Nachdem die Zahl der Neuinfizierten im Stadt- und Landkreis Karlsruhe über einen längeren Zeitraum auf einem niedrigen Stand konstant blieb, wurden...

mehr