. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Schwere Waldschäden nach Dürrejahr 2018

Foto: pia

Umweltausschuss befasst sich mit Eschen- und Kiefern-Triebsterben, „Eschenmikado“ und Borkenkäferbefall

Die lang andauernde Trockenperiode im letzten Jahr zeigt nach wie vor ihre negative Wirkung auf die Wälder in und um Karlsruhe. Über konkrete Schäden, Gefahren und Maßnahmen informierte deshalb das Forstamt in der nichtöffentlichen Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit. Dieser tagte vergangenen Freitag zum ersten Mal unter der Leitung von Bürgermeisterin Bettina Lisbach, die den vorgestellten Bericht als „besorgniserregend“ bezeichnete und als Indiz dafür, „wie sich der Klimawandel auswirkt.“

Borkenkäfer setzen dem Wald zu

Eines der besprochenen Probleme war der Befall durch verschiedene Borkenkäferarten. Vor allem durch Trockenheit geschwächte Fichten und Lärchen seien betroffen, am stärksten im Stupfericher Wald, im Grötzinger Wald sowie im Rittnert. Das entstandene Schadholz könne kaum verkauft werden. Zudem sei es nur schwer möglich, die vielen Schäden aufzuarbeiten. Kahlflächen würden im Frühjahr wieder mit Douglasie, Europäischer Lärche, Esskastanie und Roteiche bepflanzt. Für 2019 wird mit weiter steigendem Befall gerechnet.

Pilzbefall und Triebsterben

Auch Eschen hätten verstärkt zu kämpfen. Durch den Pilz „Falsches Weißes Stängelbecherchen“ käme es vielfach zu Triebsterben, besonders in der Rheinaue und Kinzig-Murg-Rinne. Die letztendlich umstürzenden Bäume würden vielerorts zum Verkehrsrisiko. Stellenweise fielen so viele um, dass von sogenanntem „Eschenmikado“ die Rede ist. Zum Zustand vieler anderer Laubbäume könne indes noch keine verlässliche Prognose abgegeben werden, da zunächst der Laubaustrieb abgewartet werden müsse. Mehr dazu soll in der nächsten Ausschusssitzung bekanntgegeben werden.

Kiefern erginge es durch das feuchte Frühjahr und den trockenheißen Sommer 2018 ähnlich schlecht wie den Eschen. Ebenfalls führe bei diesen ein Pilz zum „Diplodia-Triebsterben“ und fast täglich ließen sich neue befallene Bäume finden. Auch Mistelbefall sorge für Probleme. Die Situation sei besonders im Hardtwald katastrophal. Deshalb müsse verstärkt über mögliche Maßnahmen zum Waldumbau nachgedacht werden.

Prognose und Maßnahmen

Dass die Gesamtprognose für 2019 durchaus kritisch ausfällt, liegt an verschiedenen Faktoren. Stürme seien weiterhin unberechenbar und die Bestände häufig aufgerissen und labil. Zudem sei die weitere Entwicklung stark von der Witterung abhängig. Momentan sei der Grundwasserstand in betroffenen Gebieten immer noch sehr niedrig. Anschaulicher Indikator hierfür sei zum Beispiel die geringe Wassermenge im Erlachsee im Oberwald. Mit Naturverjüngung, Vielfalt bei Neupflanzungen, passenden Baumarten sowie kleinflächigen Strukturen sollen die Karlsruher Wälder jedoch fit für die Zukunft gemacht werden. „Der Waldumbau wird uns immer wieder beschäftigen“, betonte Umweltdezernentin Lisbach deshalb abschließend, „gerade in Bezug auf den Klimawandel.“

von pia veröffentlicht am

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Das Schwimm-1x1 im Wölfle

Urlaub am Strand, Baden am See, Planschen im Pool: Ab sechs Jahren sollten Kinder sicher schwimmen können.

Neue Geschwindigkeitsmessung im Einsatz

Seit dem 9. August 2019 blitzt es im Stadtgebiet auf eine in Karlsruhe noch ungewohnte Art.

Weniger Unfälle, weniger Verletzte, leider mehr getötete Menschen – Verkehrsunfallbilanz für das erste Halbjahr 2019

Innenminister Thomas Strobl: „Der positive Trend von weniger Unfällen zeigt sich leider nicht bei den schweren Folgen. Zu viele Menschen lassen ihr...

Unfallflucht in Durlach: Geschädigter gesucht

In Durlach hat am späten Donnerstagabend (15. August 2019) laut Angaben einer Zeugin ein 80-jähriger Autofahrer einen geparkten Pkw gestreift und ist...

Spielerisch zu mehr Wertschätzung für Lebensmittel

Spinat, Kresse, Kartoffeln, Feldsalat … – fragt man die Kinder der Kita Zwergenstübchen in Aue, was in ihren zahlreichen Hochbeeten wächst, merkt man...

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle informiert: „Sicher wohnen – Einbruchschutz“

Am 29. August 2019 kommt das „i MOBIL“ der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle auf den Karlsburg-Vorplatz.

Diakonisches Werk Karlsruhe startet Quartiersmanagement in Durlach-Aue

Das Diakonische Werk Karlsruhe steigt in den Bereich Quartiersmanagement ein und beginnt mit dem Stadtteil Durlach-Aue.

Schwieriger Kampf gegen anhaltende Trockenheit

Der teils kräftige Regen der vergangenen Tage darf nicht darüber hinwegtäuschen: Die Trockenheit hält wie in den vergangenen Jahren, extrem 2013, 2016...

Karlsruhe achtet stärker auf die Sauberkeit

Wer in der Fächerstadt künftig eine Ordnungswidrigkeit begeht, muss mit einem deutlich höheren Bußgeld als bisher rechnen.

Betrüger manipulieren Unternehmensmitarbeiter – auch Durlacher Firma im Visier

In den vergangenen Wochen versuchten Kriminelle verschiedene Karlsruher Unternehmen mit der bekannten Betrugsmasche „CEO-Fraud“ oder mittels...

Alle Neuigkeiten aus Durlach im Archiv auf Durlacher.de