Sexualdelikte steigen – Präventionsangebote wichtig

Projekt „Stopp – bevor was passiert!“. Grafik: pm

Grafik: pm

Karlsruher Opferschutzverein BIOS-BW möchte sexuelle Übergriffe und andere Straftaten verhindern.

Vom 12. bis 14. Juni 2019 findet in Kiel die diesjährige Innenministerkonferenz statt. Die Länder Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland planen eine Kooperationsvereinbarung zur besseren Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit auf öffentlichen Plätzen und Straßen.

Anlass für ein flächendeckendes Präventionsangebot sieht auch die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. In der jüngst veröffentlichten polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) wurde ein Anstieg an Sexualdelikten deutlich. Auffällig sind insbesondere der bundesweite Anstieg der Fallzahlen von sexuellem Missbrauch von Kindern (+ 6,7 Prozent) und der Verbreitung pornografischer Schriften (+13,6 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Im Landesdurchschnitt stiegen Sexualdelikte um 24,5 Prozent an. Steigende Fallzahlen vermeldet auch das Polizeipräsidium Karlsruhe. Sexualdelikte stiegen hier sogar um 38,1 Prozent an.

Das baden-württembergische Innenministerium kündigte an, enger mit den Ländern zusammenarbeiten zu wollen, um die Sicherheit der Menschen auf öffentlichen Plätzen und Straßen zu verbessern. Gemeinsame Präventionsmaßnahmen seien ebenfalls geplant.

BIOS-BW bietet Behandlungsangebot

Wie wichtig Angebote im Bereich der Kriminalprävention sind, zeigen aktuelle Fallzahlen von BIOS-BW e.V. Das Behandlungsangebot des Karlsruher Opferschutzvereins richtet sich an potentielle, aber noch nicht abgeurteilte Täter einer Gewalt- oder Sexualstraftat und soll sexuelle Übergriffe und andere Straftaten verhindern.

Aktuell laufen im badischen Landesteil rund 100 freiwillige Therapien mit Personen, welche e.ntweder unter einer pädophilen Sexualstörung leiden oder Gewalt– oder Sexualphantasien haben. Die Therapie kann auf Wunsch anonym durchgeführt werden. Den Krankenkassen wird nichts mitgeteilt.

Das Projekt „Stopp – bevor was passiert!“ ist seit Anfang 2019 als besondere Therapieeinrichtung für Personen mit pädophiler Sexualstörung vom Spitzenverband der Krankenkassen anerkannt und finanziell gefördert (s. Links). Das Land Baden-Württemberg unterstützt das BIOS-Präventionsprojekt ebenfalls finanziell.

Das Angebot von BIOS-BW ist nicht wohnortgebunden. Dennoch müssten Klienten oft weite Fahrtwege auf sich nehmen. Eine flächendeckende Anbindung an therapeutische Präventionsmaßnahmen wäre aus Sicht von BIOS-BW erstrebenswert.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Die Werstofftonnen sollen im dreiwöchigen Rhythmus geleert werden. Foto: cg

Wertstofftonnen werden wieder geleert – Bürgerdienste nicht mehr im Notbetrieb

Bei der Pressekonferenz am gestrigen Mittwoch kündigte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup eine Wiederaufnahme der Wertstofftonnen-Leerung an. Zudem...

mehr
In diesem Jahr heißt es (auch) an Ostern: #stayathome. Foto: cg

„Es gibt keinen Grund zur Entwarnung“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann macht deutlich, dass es noch keinen Grund zur Entwarnung gibt. Die Lage sei unverändert ernst.

mehr
Für Bedürftige: der Gabenzaun in Durlach. Fotos: cg

Gabenzaun am Durlacher Bahnhof: Obdachlosen und Bedürftigen helfen

Für Menschen, die am Existenzminimum leben oder obdachlos sind, ist das Leben seit der Corona-Pandemie noch schwieriger geworden. Viele Einrichtungen...

mehr