. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Sexualdelikte steigen – Präventionsangebote wichtig

Grafik: pm

Karlsruher Opferschutzverein BIOS-BW möchte sexuelle Übergriffe und andere Straftaten verhindern.

Vom 12. bis 14. Juni 2019 findet in Kiel die diesjährige Innenministerkonferenz statt. Die Länder Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland planen eine Kooperationsvereinbarung zur besseren Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit auf öffentlichen Plätzen und Straßen.

Anlass für ein flächendeckendes Präventionsangebot sieht auch die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. In der jüngst veröffentlichten polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) wurde ein Anstieg an Sexualdelikten deutlich. Auffällig sind insbesondere der bundesweite Anstieg der Fallzahlen von sexuellem Missbrauch von Kindern (+ 6,7 Prozent) und der Verbreitung pornografischer Schriften (+13,6 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Im Landesdurchschnitt stiegen Sexualdelikte um 24,5 Prozent an. Steigende Fallzahlen vermeldet auch das Polizeipräsidium Karlsruhe. Sexualdelikte stiegen hier sogar um 38,1 Prozent an.

Das baden-württembergische Innenministerium kündigte an, enger mit den Ländern zusammenarbeiten zu wollen, um die Sicherheit der Menschen auf öffentlichen Plätzen und Straßen zu verbessern. Gemeinsame Präventionsmaßnahmen seien ebenfalls geplant.

BIOS-BW bietet Behandlungsangebot

Wie wichtig Angebote im Bereich der Kriminalprävention sind, zeigen aktuelle Fallzahlen von BIOS-BW e.V. Das Behandlungsangebot des Karlsruher Opferschutzvereins richtet sich an potentielle, aber noch nicht abgeurteilte Täter einer Gewalt- oder Sexualstraftat und soll sexuelle Übergriffe und andere Straftaten verhindern.

Aktuell laufen im badischen Landesteil rund 100 freiwillige Therapien mit Personen, welche e.ntweder unter einer pädophilen Sexualstörung leiden oder Gewalt– oder Sexualphantasien haben. Die Therapie kann auf Wunsch anonym durchgeführt werden. Den Krankenkassen wird nichts mitgeteilt.

Das Projekt „Stopp – bevor was passiert!“ ist seit Anfang 2019 als besondere Therapieeinrichtung für Personen mit pädophiler Sexualstörung vom Spitzenverband der Krankenkassen anerkannt und finanziell gefördert (s. Links). Das Land Baden-Württemberg unterstützt das BIOS-Präventionsprojekt ebenfalls finanziell.

Das Angebot von BIOS-BW ist nicht wohnortgebunden. Dennoch müssten Klienten oft weite Fahrtwege auf sich nehmen. Eine flächendeckende Anbindung an therapeutische Präventionsmaßnahmen wäre aus Sicht von BIOS-BW erstrebenswert.

von pm veröffentlicht am

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Das Schwimm-1x1 im Wölfle

Urlaub am Strand, Baden am See, Planschen im Pool: Ab sechs Jahren sollten Kinder sicher schwimmen können.

Neue Geschwindigkeitsmessung im Einsatz

Seit dem 9. August 2019 blitzt es im Stadtgebiet auf eine in Karlsruhe noch ungewohnte Art.

Weniger Unfälle, weniger Verletzte, leider mehr getötete Menschen – Verkehrsunfallbilanz für das erste Halbjahr 2019

Innenminister Thomas Strobl: „Der positive Trend von weniger Unfällen zeigt sich leider nicht bei den schweren Folgen. Zu viele Menschen lassen ihr...

Unfallflucht in Durlach: Geschädigter gesucht

In Durlach hat am späten Donnerstagabend (15. August 2019) laut Angaben einer Zeugin ein 80-jähriger Autofahrer einen geparkten Pkw gestreift und ist...

Spielerisch zu mehr Wertschätzung für Lebensmittel

Spinat, Kresse, Kartoffeln, Feldsalat … – fragt man die Kinder der Kita Zwergenstübchen in Aue, was in ihren zahlreichen Hochbeeten wächst, merkt man...

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle informiert: „Sicher wohnen – Einbruchschutz“

Am 29. August 2019 kommt das „i MOBIL“ der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle auf den Karlsburg-Vorplatz.

Diakonisches Werk Karlsruhe startet Quartiersmanagement in Durlach-Aue

Das Diakonische Werk Karlsruhe steigt in den Bereich Quartiersmanagement ein und beginnt mit dem Stadtteil Durlach-Aue.

Schwieriger Kampf gegen anhaltende Trockenheit

Der teils kräftige Regen der vergangenen Tage darf nicht darüber hinwegtäuschen: Die Trockenheit hält wie in den vergangenen Jahren, extrem 2013, 2016...

Karlsruhe achtet stärker auf die Sauberkeit

Wer in der Fächerstadt künftig eine Ordnungswidrigkeit begeht, muss mit einem deutlich höheren Bußgeld als bisher rechnen.

Betrüger manipulieren Unternehmensmitarbeiter – auch Durlacher Firma im Visier

In den vergangenen Wochen versuchten Kriminelle verschiedene Karlsruher Unternehmen mit der bekannten Betrugsmasche „CEO-Fraud“ oder mittels...

Alle Neuigkeiten aus Durlach im Archiv auf Durlacher.de