„Ecken und Kanten“ – neue Ausstellung der zettzwo Produzentengalerie

Katja Wittemann, „Zustand nach Seitenwind“, Kreide, Packpapier, 13x13 cm. Foto: zettzwo

Katja Wittemann, „Zustand nach Seitenwind“, Kreide, Packpapier, 13x13 cm. Foto: zettzwo

Geometrisch betrachtet ist die Ecke ein Punkt durch das Aufeinandertreffen von Linien, die Kante eine Linie beim Aufeinanderstoßen von Flächen.

Beide sind als formale Elemente bereits ein unerschöpfliches Thema für die Kunst und die Gestaltung im weitesten Sinne. Beide drücken zudem eine Diskontinuität aus, eine scharfe Richtungsänderung in Fläche oder Raum, die in der Kunst auch mal nur durch schattenwerfendes Licht oder Schraffur sichtbar gemacht wird. Keine Frage, dass diese erste Ebene der Semiotik auch eine Ergänzung auf der Bedeutungsebene erfährt wie beim „in die Ecke stellen“ und „Kante zeigen“.

Die der Ausstellung namensgebende Kombination beider Begriffe zu „Ecken und Kanten“ findet sich in der Umgangssprache als Attribut eines scharf konturierten, streitbaren und eigenwilligen Menschen, der im positiven Sinne unangepasst aber konstruktiv agiert. Da steht pulsierende Innovation versus Stagnation, Individualität versus Mainstream, politische Kontur versus Populismus, Punk gegen Langeweile. Künstlerisches Schaffen ist immer auch Suche nach der disruptiven Aussage, dem Stolperstein, der Störung. Ein spannungsreiches Thema, das sich die Künstlerinnen und Künstler von zettzwo diesmal gestellt haben. Als Mitausstellerin zum Thema ist diesmal die freischaffende Künstlerin Sabine Naumann zu Gast.

Ausstellung vom 8. Februar bis 2. März 2019
zettzwo Produzentengalerie, Zunftstraße 2, Durlach

Vernissage: Freitag, 8. Februar 2019 ab 19 Uhr.
Öffnungszeiten: samstags 10-14 Uhr

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

 v.l.n.r.: Ahmet Emmez (TBA), Gunnar Petersohn (stadtmobil), OV Alexandra Ries, Ulrike Fessler-Ertl (stadtmobil) und Ella Madak (TBA). Foto: om

Neue Zeichen in der Stadt

Am Freitag (3. Juli 2020) wurden am Parkplatz „Am Blumentor“ neue Parkplätze für „stadtmobil“ eingeweiht.

mehr
1935 gegründet, 1945 neu in Betrieb genommen: Vor 75 Jahren erlebte das Freibad Wölfle einen Neubeginn. Foto: Wittemann

Vor 75 Jahren: Neubeginn für das „Wölfle“ mit US-Soldaten und Feuerwehr

Vor 75 Jahren, im Juli 1945, schlug die zweite Geburtsstunde des 1935 gegründeten und im Zweiten Weltkrieg beschädigten Freibads Wölfle.

mehr
Maske tragen und Abstand halten zählt weiterhin. Foto: cg

40 Neuinfektionen innerhalb einer Woche

Nachdem die Zahl der Neuinfizierten im Stadt- und Landkreis Karlsruhe über einen längeren Zeitraum auf einem niedrigen Stand konstant blieb, wurden...

mehr