„Dach gesucht!“ 2018: Wohnraumkampagne startet Aktionen zum Semesterbeginn

„Dach gesucht!“ Grafik: pm

„Dach gesucht!“ Grafik: pm

Jedes Jahr im Herbst ziehen tausende junge Menschen zum Start ihrer Ausbildung in die Wissenschaftsstadt Karlsruhe und sie alle benötigen eine Wohnung, ein WG-Zimmer oder einen Wohnheimplatz.

Unterstützung bei der Wohnungssuche erhalten sie seit mehreren Jahren durch die Wohnraumkampagne „Dach gesucht!“ des Wissenschaftsbüros der Stadt Karlsruhe und des Studierendenwerks. Denn die Probleme, die man aus Hamburg und München kennt, sind auch in Karlsruhe nicht zu vernachlässigen.

Die insgesamt 4.400 Plätze in Karlsruher Wohnheimen können die Flut an Studierenden – im Sommersemester 2018 waren es 39.000 – nur in Teilen auffangen. Auch die Privatzimmervermittlung des Studierendenwerks, die im Jahr noch zusätzlich etwa 3.000 Privatzimmer vermittelt, kommt zu Stoßzeiten schnell an ihre Grenzen. Seit 2012 macht die Wohnraumkampagne mit auffallenden und ausgefallenen Aktionen im öffentlichen Raum auf diese Wohnraumsituation aufmerksam und animiert Wohnungsbesitzer, ungenutzten Wohnraum an Studierende und junge Menschen in Ausbildung zu vermieten.

„Dach gesucht“-Pavillon am Kirchplatz St. Stephan

In diesem Jahr tritt die Wohnraumkampagne vom 14. – 28. September mit dem „Dach gesucht“-Pavillon am Kirchplatz St. Stephan auf. Neben der Funktion als Kontaktbörse, bei der Vermieterinnen und Vermieter mit wohnungssuchenden Studierenden zusammenkommen, erhalten Studierende und Auszubildende die tagesaktuellen Wohnungsangebote, können sich im Rahmen verschiedener Thementage informieren und durch gemeinsame Aktivitäten die Stadt Karlsruhe kennenlernen. Die Öffnungszeiten des Pavillons sind Montag bis Samstag von 12 bis 19 Uhr und Sonntags von 11 bis 14 Uhr.

Aber auch Wohnungsbesitzer und Vermieter sollen gezielt angesprochen werden, um ungenutzten Wohnraum an Studierende und junge Menschen in Ausbildung zu vermieten. Die vielen Meldungen bei der Zimmervermittlungs-Hotline des Studierendenwerks - 0721 / 6909192 - sind ein deutlicher Appell an alle Karlsruherinnen und Karlsruher, dem Problem der Wohnungsnot gemeinsam zu begegnen und freien Wohnraum, seien es leerstehende Kinderzimmer, ungenutzte Arbeitszimmer oder Privatimmobilien, an Studierende und Auszubildende zur Vermietung anzubieten. Potenzielle Vermieter können Wohnungsangebote telefonisch aufgeben oder sich direkt am Kirchplatz St. Stephan melden.

„Wohnen für Hilfe“

Auch die Teilnahme an alternativen Wohnformen, wie die Aktion „Wohnen für Hilfe“ der Paritätischen Sozialdienste, wird angeregt. Hier gehen Wohnungssuchende Wohnpartnerschaften mit Menschen ein, die Hilfe im Alltag brauchen. Anstelle einer Mietzahlung wird mal eingekauft, mal auf die Kinder aufgepasst, oder sich einfach Gesellschaft geleistet (s. Artikel zum Thema). Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur diesjährigen Kampagne „Dach gesucht!“ und den Aktionen auf dem Kirchplatz St. Stephan finden sich online (s. Links). Unterstützt wird die Kampagne 2018 durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie den Paritätischen Sozialdiensten Karlsruhe.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

 v.l.n.r.: Ahmet Emmez (TBA), Gunnar Petersohn (stadtmobil), OV Alexandra Ries, Ulrike Fessler-Ertl (stadtmobil) und Ella Madak (TBA). Foto: om

Neue Zeichen in der Stadt

Am Freitag (3. Juli 2020) wurden am Parkplatz „Am Blumentor“ neue Parkplätze für „stadtmobil“ eingeweiht.

mehr
1935 gegründet, 1945 neu in Betrieb genommen: Vor 75 Jahren erlebte das Freibad Wölfle einen Neubeginn. Foto: Wittemann

Vor 75 Jahren: Neubeginn für das „Wölfle“ mit US-Soldaten und Feuerwehr

Vor 75 Jahren, im Juli 1945, schlug die zweite Geburtsstunde des 1935 gegründeten und im Zweiten Weltkrieg beschädigten Freibads Wölfle.

mehr
Maske tragen und Abstand halten zählt weiterhin. Foto: cg

40 Neuinfektionen innerhalb einer Woche

Nachdem die Zahl der Neuinfizierten im Stadt- und Landkreis Karlsruhe über einen längeren Zeitraum auf einem niedrigen Stand konstant blieb, wurden...

mehr