LSG „Oberwald-Rißnert“: Nach zwölf Jahren Ende des Verfahrens in Sicht

Landwirtschaftlich genutzte Flächen zwischen Aue und der B3 wären auch Teil des LSG. Foto: cg / Karte: Stadt Karlsruhe

Landwirtschaftlich genutzte Flächen zwischen Aue und der B3 wären auch Teil des LSG. Foto: cg / Karte: Stadt Karlsruhe

„Dieses Verfahren dauerte deutlich länger als üblich“, erläuterte Tobias Kroger vom Zentralen Juristischen Dienst (ZJD) bei der Präsentation der Beschlussvorlage unlängst im Ortschaftsrat Durlach.

Doch nun haben sowohl das Durlacher Gremium als auch der Gemeinderat durch ihre mehrheitliche Zustimmung Weichen für ein Verfahrensende gestellt. Durch die Ausweisung als LSG kann der Oberwald sowie die landwirtschaftlich genutzten Freiflächen zwischen Autobahn A5, Durlach und Wolfartsweier dauerhaft unter Schutz gestellt werden (s. Artikel zum Thema). „In erster Linie geht es um die dauerhafte Sicherung des Naherholungsgebiets und den Erhalt der Kulturlandschaft“, so Kroger. Sportvereine im Schutzgebiet sollten durch die Ausweisung aber ebenso keine Nachteile haben wie Gemüsebauern, welche das Gebiet seit vielen Jahren bewirtschaften und prägen. „Die landwirtschaftliche Nutzung des Gebiets ist auch im Schutzgebiet ohne größere Einschränkungen gewährleistet“, betonte Kroger.

Das Verfahren wurde bereits 2006 eröffnet, geriet aber nach den öffentlichen Präsentationen der ersten Planungen in den Ortschaftsräten von Durlach und Wolfartsweier sowie wegen der Bedenken der Gemüsebauern kurz vor der geplanten Ausweisung im Jahr 2012 ins Stocken. Sämtliche strittige Punkte seien mittlerweile aber überarbeitet, so Kroger.

Der Durlacher Ortschaftsrat stellte sich mit einer knappen Mehrheit von zehn zu acht Stimmen hinter den Vorschlag der Verwaltung. Grüne, Sozialdemokraten und Liberale stimmten der Beschlussvorlage zu. „Es ist wichtig, dass dieses Areal als Landwirtschaftsfläche erhalten bleibt“, betonte Grünen-Fraktionsvorsitzender Martin Pötzsche.

„Es gibt in Karlsruhe bereits genügend Wohnflächen. Eine expandierende Stadt braucht aber auch Ruhezonen und Flächen zum Erhalt des Kleinklimas“, begründete SPD-Ortschaftsrat Hans Pfalzgraf die „vollumfängliche Zustimmung“ seiner Fraktion.

Christdemokraten und Freie Wähler halten dagegen den Flächennutzungsplan für „ausreichend“, votierten gegen das geplante LSG. „Mit diesem Schutzgebiet erschweren wir künftigen Generationen eine Weiterentwicklung von Durlach in Richtung Süden“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Griener zur Haltung seiner Fraktion.

Weitere Informationen

Ortschaftsrat Durlach auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Licht aus: Als sichtbares Zeichen in der Außenwahrnehmung sollen städtische Gebäude wie hier das Durlacher Rathaus nicht weiter angestrahlt werden. Foto: cg

Karlsruher Stadtverwaltung spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs tritt die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegen.

mehr
Sommerliche Temperaturen bereiten den Aufzügen des Karlsruher Stadtbahntunnels Probleme. Foto: cg

Nach Kritik: Stadtbahntunnel-Aufzüge sollen hitzebeständiger werden

Um die Verfügbarkeit aller Stadtbahntunnel-Aufzüge auch im Karlsruher Hochsommer „deutlich zu verbessern“, setzen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK)…

mehr
Ab sofort gilt auch in der Grötzinger Straße ganztägig Tempo 30. Der Blitzer ist aktiv. Fotos: cg

B3: neue Tempo-30-Zone in Durlach soll vor Lärm schützen

Bereits im März hatte es die Stadtverwaltung angekündigt gehabt, nun wurde es umgesetzt. Ab sofort gilt auf der Badener Straße/B 3/Grötzinger Straße…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien