Bosch-Mitarbeiter spenden für Wölfle-Duschen

Rückenwind für die Sanierung der Sanitäranlagen im Wölfle-Freibad gibt es durch eine Spende der Bosch-Belegschaft. Foto: pm

Rückenwind für die Sanierung der Sanitäranlagen im Wölfle-Freibad gibt es durch eine Spende der Bosch-Belegschaft. Foto: pm

„Cents for help“ ermöglicht durch Rundung in der Gehaltsabrechnung die Unterstützung von gemeinnützigen Projekten.

Erfreuliche Post aus Stuttgart bekam der Förderverein Freibad Wolfartsweier. Der Verein „Cents for help“ teilte mit, dass aus Spenden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bosch-Gruppe in Deutschland 2.000 Euro an das Freibad Wölfle gehen. Verwendet werden soll das Geld für die Erneuerung der Duschanlagen.

Cents for help funktioniert nach dem Grundsatz, dass Beschäftigte der Bosch-Unternehmen bei der Rundung ihrer Netto-Gehaltsabrechnungsbeträge freiwillig auf Cent-Beträge verzichten. Bei vielen tausend Beschäftigten kommen hier erhebliche Summen zusammen. Den Antrag auf eine Teilausschüttung an den Förderverein Freibad Wolfartsweier stellte Bosch-Mitarbeiter Dominik Thönnessen.

Bedacht wird damit eine Bürgeraktion, die bereits seit 2002 ehrenamtlich den Bestand des ehemals kommunalen Freibads gesichert hat. „Wir sind sehr dankbar über die großzügige Spende aus der Bosch-Belegschaft“, freut sich Christa Grafmüller-Hell, Vereinsvorsitzende des Wölfle-Fördervereins: „Das gib der anstehenden Sanierung unserer Duschen Rückenwind“. Der Förderverein, so Grafmüller-Hell, müsse auch die Gebäude, die Technik und Außenanlagen des Bads aus Eintrittsgeldern, Mitgliedsbeiträgen und Spenden in Schuss halten: „Nur mit Hilfe von Spenden sind größere Instandhaltungsmaßnahmen möglich, das ist ein schönes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement“.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

In diesem Jahr heißt es (auch) an Ostern: #stayathome. Foto: cg

„Es gibt keinen Grund zur Entwarnung“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann macht deutlich, dass es noch keinen Grund zur Entwarnung gibt. Die Lage sei unverändert ernst.

mehr
Für Bedürftige: der Gabenzaun in Durlach. Fotos: cg

Gabenzaun am Durlacher Bahnhof: Obdachlosen und Bedürftigen helfen

Für Menschen, die am Existenzminimum leben oder obdachlos sind, ist das Leben seit der Corona-Pandemie noch schwieriger geworden. Viele Einrichtungen...

mehr
Eingeschränkte Müllabfuhr. Foto: cg

Müllabfuhr: Bis 17. April nur 14-tägige Leerung der Bio- und Restmülltonnen

Wertstoff und Papier bleiben stehen / Mobile Wertstoff-Plätze / Einrichtungen ab 7. April teilweise offen

mehr