Tendenz weiter steigend: Karlsruher Tourismusergebnis liegt deutlich über dem Landesdurchschnitt

Karlsruhe weiterhin als Reiseziel beliebt. Foto: cg

Karlsruhe weiterhin als Reiseziel beliebt. Foto: cg

Die Karlsruher Tourismusbranche kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurückblicken. Tatsächlich konnte bei den Gästeankünften und Übernachtungen das hervorragende Ergebnis des Vorjahres sogar noch getoppt werden.

Laut den Daten der Statistikstelle des Amts für Stadtentwicklung Karlsruhe stiegen die Ankünfte im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr in allen Unterkünften um 4,8 % auf 669.579 Ankünfte, die Übernachtungen konnten um 6,1 % auf 1.168.584 Übernachtungen zulegen. Mit diesem Ergebnis liegt Karlsruhe nicht nur deutlich über dem Landesergebnis, sondern konnte im Ranking der 44 baden-württembergischen Stadt- und Landkreise Platz fünf belegen.

Dies liegt sicherlich auch daran, dass Karlsruhe eine lebendige Kulturlandschaft besitzt, weiß Karlsruhes Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz: „Nicht ohne Grund haben wir uns dazu entschlossen, die diesjährigen Tourismuszahlen im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien zu präsentieren, denn das ZKM steht stellvertretend für die über 125 Kultureinrichtungen, Institutionen, Hochschulen und Kreativstätten der Fächerstadt.“ In Karlsruhe verschmelzen Kultur und Tourismus auf hervorragende Weise zu einem Kulturtourismus, der nicht nur einen enormen Wirtschaftsfaktor ausmacht, sondern sowohl für den Tourismus als auch für die Kultur entscheidende Vorteile bietet.

Erneut Zuwachs an Gästen aus dem Ausland

Dies zeigt sich auch im kontinuierlich aufwärts gerichteten Trend der letzten Jahre, führt der Geschäftsführer der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH aus: „Nach einem zuvor eher schwachen Jahr 2016 sorgten 2017 vermehrt internationale Gäste für steigende Zahlen. Aus dem Ausland reisten insgesamt 151.882 Besucher (+ 7,9 %) an; bei den Gästen aus dem Inland lag die Steigerung der Ankünfte 2017 bei erfreulichen 3,9 % (517.697 Ankünfte). Noch positiver fiel das Ergebnis der Übernachtungszahlen aus: Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland ging um 10 % nach oben. Damit gingen rund 40 % des Gesamtzuwachses auf das Konto der internationalen Gäste.“

Spitzenreiter bei den Gästen aus dem Ausland sind weiterhin die Schweiz, die Niederlande, Frankreich sowie die USA. Einen großen Anstieg erfuhren in 2017 erstmals die Übernachtungszahlen durch die rumänischen Gäste.

Darüber hinaus ging Klaus Hoffmann auf das zweite Standbein der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH ein. Das Thema „Lebensart“ rund um die Aspekte Fahrrad, Familie, Kulinarik und Stadterlebnis wird in der Erlebnisstadt Karlsruhe durch zahlreiche Aktionen und Projekte weiter vorangebracht. Auch die Digitalisierung ist stark vertreten. Virtual Reality-Brillen zeigen in 360°-Grad-Filmen die spektakulären Lichtinstallationen der Schlosslichtspiele, einen Drohnenflug über das Karlsruher Schloss oder einen Live-Besuch bei DAS FEST und machen damit die Fächerstadt auch virtuell erlebbar (s. Artikel zum Thema).

Im zurückliegenden Tourismusjahr 2017 konnte Karlsruhe so seine Stellung als international wahrgenommene Tourismusdestination nicht nur eindrücklich unter Beweis stellen, sondern sogar weiter festigen.

Weitere Informationen

Hotels & Reisen in Durlach auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Der Berg ruft: Die Turmberg Trophy. Fotos: Gloria Schmid

Der Berg ruft: Die Turmberg Trophy

Es wäre das 19. Turmbergrennen gewesen – leider kann das Rennen auch im Oktober nicht wie gewohnt stattfinden, da die Abstands- und Hygieneregeln im...

mehr
Auch dabei in Durlach: Die Konferenz der Vögel der Musikakademie diapason. Foto: diapason

Kultursommer Durlach – Gemeinsam auf Abstand

Unter dem Titel „Kultursommer in Durlach – Gemeinsam auf Abstand“ startet ab Samstag, 22. August 2020, ein buntes und abwechslungsreiches...

mehr
Bereits das dritte Jahr in Folge leidet der Karlsruher Wald unter massiver Trockenheit. Foto: cg

Anhaltende Trockenheit macht dem Wald schwer zu schaffen

In Karlsruhe hat es im Gegensatz zu anderen Gegenden im Land Anfang dieser Woche so gut wie keinen Regen gegeben.

mehr