Karlsruher Pass und Kinderpass bekannter machen

Symbolbild. Foto: cg

Foto: cg

KULT beantragt: mit gezielter Werbung Akzeptanz und Nutzung steigern

Die einkommensunabhängige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, an Bildung, Sport, Kultur und Mobilität ermöglichen seit Jahren der Karlsruher Pass und der Kinderpass. Allerdings: Nicht allen Bezugsberechtigten sind die Angebote bekannt.

Dies unterstreicht auch die aktuelle Familienumfrage der Stadt. Die KULT-Fraktion sei von der geringen Bekanntheit der Karlsruher Pässe nicht überrascht, so die Fraktion in einer Mitteilung: „In der Vergangenheit wurde darauf immer wieder hingewiesen. Nachdem es jetzt auch durch die Familienumfrage offiziell bestätigt wurde, besteht rascher Handlungsbedarf.“

Nach Vorstellungen der KULT sollte die Stadt die Information und Werbung zu den Pässen überarbeiten. Ziel: Die potenziellen Nutzer bzw. Anspruchsberechtigten besser erreichen und detailliert auf das Angebot der Pässe hinweisen. „Jeder Karlsruher, unabhängig vom Alter und vom Einkommen, muss in den Zoo oder ins Freibad gehen können“, verdeutlicht Max Braun (Die PARTEI), sozial¬politischer Sprecher der KULT-Fraktion, den Antrag an den Gemeinderat. „Die städtischen Stellen sollten zur Nutzung des Passes ermutigen.“ Deshalb müsse die Information nicht nur zielgerichtet, sondern auch unvoreingenommen geschehen. „Wir schlagen eine Information über drei Kanäle vor“, erläutert Stadtrat Lüppo Cramer (KAL). Erstens: eine Information in den Bürgerbüros zum Angebot der Pässe bei Wohnortneumeldungen und bei Ummeldungen; zweitens: noch deutlichere Hinweise und Informationen an den Stellen, wo die Nutzung der Pässe möglich ist; drittens: das an Empfänger von Sozialleistungen und deren Familien gerichtete Angebot. „Dafür sollte es eine Kooperation mit dem Jobcenter geben!“

KULT will, dass vorausschauend informiert wird. Es gäbe Haushalte, die unerwartet staatliche Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen müssten. Wer das Angebot kenne, greife in solchen Fällen schnell auf den Karlsruher Pass und Kinderpass zurück. „Deren Nutzung sollte für alle selbstverständlich und nicht stigmatisierend sein“, wünscht Braun. „Wenn wir breit informieren, sichern wir die Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger Karlsruhes am bunten Stadtleben“, fasst Cramer die Effekte einer guten Werbung zusammen. Immerhin sei das der Slogan des Passes: „Teilnahme. Teilhabe. Teil von Karlsruhe!“

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Prägt aktuell noch den Durlacher Ortseingang: das „P90“ auf dem ehemaligen Gelände der Badischen Maschinenfabrik (BMD). Fotos: cg

Durlacher „P90“ soll verkauft werden – droht der Abriss?

Steht beim „P90“ in der Pfinztalstraße bald ein Verkauf an? Das sind zumindest die Pläne der Stadt Karlsruhe, die zugleich aktuelle Eigentümerin des…

mehr
Schubkarrenrenner gesucht. Foto: om

Schubkarrenrenner gesucht

Die ARGE Auer Vereine und Kirchengemeinden lädt am 23. und 24. Juli 2022 zum 6. Hansa-Fest auf den Hansaplatz nach Aue ein.

mehr
Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Mutmaßliche Bedrohungslage führt zu größerem Polizeieinsatz in Durlach

Eine unklare Bedrohungslage löste am Mittwoch (22. Juni 2022) gegen 14.30 Uhr einen größeren Polizeieinsatz in der Raiherwiesenstraße in…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien