Gleich mit zwei guten Taten ins neue Jahr starten?

DRK ruft für die Patientenversorgung zur Blutspende sowie zur Typisierung auf. Foto: DKMS

Foto: DKMS

DRK ruft für die Patientenversorgung zur Blutspende sowie zur Typisierung auf.

Die erste, gute Tat: Alle zwei Sekunden ist ein Mensch auf eine Blutspende angewiesen. In Deutschland werden 15.000 Blutspenden zur Patientenversorgung täglich benötigt. Die gute Tat gehört daher unbedingt auf die Liste der guten Vorsätze – und nicht nur auf die Liste. Die nächste Blutspendemöglichkeit bietet die Durlacher Rotkreuzbereitschaft am Mittwoch, 2. Januar 2019, von 14.30 bis 19.30 Uhr in der Weiherhofhalle.

Und weiter geht es mit der zweiten, guten Tat: Alle 15 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Brustkrebs. Während der Blutspendeveranstaltung in der Weiherhofhalle besteht die Möglichkeit für alle Bürgerinnen und Bürger, sich als Stammzellspender über die DKMS registrieren zu lassen. Die Registrierung dauert nur wenige Minuten und wird per Stäbchen (Speichelprobe) durchgeführt. Informationen dazu s. Downloads.

Per Flugblatt wurde durch das DRK Durlach bereits auf Sophie aufmerksam gemacht. Glücklicherweise erhielt die an Blutkrebs erkrankte 2-Jährige das beste vorweihnachtliche Geschenk, dass man sich wünschen kann – denn für sie wurde bereits ein potentieller Spender gefunden. Da leider nicht jeder erkrankte Patient diese hoffnungsvolle Nachricht erhält, appelliert Sophies Familie: Lasst euch registrieren. Ihr schenkt etwas Außergewöhnliches – die Chance auf ein zweites Leben! Jeder, der mitmacht, könnte ein Lebensretter sein!

Was man über die Blutspende noch so wissen sollte

Bei einer Bluttransfusion spielt die Blutgruppe eine wichtige Rolle, denn passt diese zwischen Spender und Empfänger nicht, kann es zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen. Der DRK-Blutspendedienst muss daher für die Krankenhäuser in den unterschiedlichen Blutgruppen die notwendigen Spenden bereitstellen.

Dabei spielt auch die Zeit eine Rolle. Während beispielsweise die roten Blutkörperchen 42 Tage haltbar sind, sind die Blutplättchen nur vier Tage für die Transfusion einsetzbar. Langfristige Vorräte können nicht angelegt werden. Die Bürger sind aufgerufen dazu beizutragen, dass genügend Blutpräparate in der Region bereitstehen. Warum also nicht gemeinsam mit Freunden, Familie und Kollegen bei der Blutspende mit zwei guten Taten ins neue Jahr starten?

Jede Spende zählt. Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zum 73. Geburtstag, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

Weitere Informationen

Alternative Blutspendetermine und weitere Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800 1194911 und im Internet (s. Links) erhältlich. Alle Informationen zum Thema Stammzellenspende erhalten Sie auf der Internetseite der DKMS (s. Links) und auch während der Veranstaltung in der Durlacher Weiherhofhalle.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Durlacher Tafel weiterhin für ihre Kunden da! Foto: cg

Durlacher Tafel sagt „Danke“ an „We Kick Corona“ – Fußballer helfen direkt und zeitnah

Die Durlacher Tafel freut sich über eine größzügige Spende von 5.000 Euro, welche aus der Initiative „We Kick Corona“ in dieser Woche eingegangen ist.

mehr
Übergabe von Schutzvisieren an die Einsatzzentrale. Foto: pm

Gemeinsam gegen das Virus: Berufliche Schulen in Karlsruhe fertigen Schutzvisiere

Die Beruflichen Schulen in Karlsruhe organisieren in einer gemeinsamen Initiative die Herstellung von Gesichtsschutzmasken für Kliniken, Pflege- und...

mehr
Die Werstofftonnen sollen im dreiwöchigen Rhythmus geleert werden. Foto: cg

Wertstofftonnen werden wieder geleert – Bürgerdienste nicht mehr im Notbetrieb

Bei der Pressekonferenz am gestrigen Mittwoch kündigte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup eine Wiederaufnahme der Wertstofftonnen-Leerung an. Zudem...

mehr