. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Extreme Brandgefahr durch anhaltende Trockenheit

Die Sonne über Durlach: Wunderschön aber derzeit brandgefährlich. Foto: cg

Bürger sollten unkontrolliertes Feuer sofort über die Notrufnummer 112 melden.

Aus gegebenem Anlass weist die Feuerwehr darauf hin, dass aufgrund der hohen Temperaturen und der lang anhaltenden Trockenheit die Gefahr von Wiesen- und Waldbränden derzeit als sehr hoch einzustufen ist. Anlass für diese Meldung ist neben dem Großbrand Anfang der Woche in Siegburg, bei dem eine Bahnböschung fast explosionsartig in Brand geriet und das Feuer sich in kürzester Zeit auf mehrere Gebäude ausgedehnt und Menschen verletzt hat, auch ein Brand, der sich nachts auf einem Karlsruher Gartengrundstück ereignet hat. Während die genaue Brandursache in Siegburg noch ungeklärt ist, ist der Brand in Karlsruhe unter anderem auf eine völlige Unterschätzung der aktuellen Gefahrenlage durch den Besitzer zurückzuführen.

Obwohl der Brand in Karlsruhe relativ glimpflich verlief und in keiner Relation zum Brand in Siegburg steht, so zeigt er doch die besondere Gefahrenlage, die aktuell vorherrscht und offensichtlich von vielen Bürgern falsch eingeschätzt wird. Auch der in Karlsruhe Geschädigte fühlte sich auf der sicheren Seite, weil er seinen Garten nach seinen Angaben regelmäßig gewässert hat. Trotzdem kam es zu einem Brand, der in seiner Intensität und Brandausbreitungsgeschwindigkeit selbst die erfahrenen Feuerwehrleute überrascht hat. So zündete in dem Garten unter anderem ein Baum in einer Art und Weise durch, wie es die Feuerwehrleute bislang nur von Weihnachtsbäumen kannten, die lange in der Wohnung standen und entsprechend ausgetrocknet waren.

Die Feuerwehr bittet daher die Bürgerinnen und Bürger eindringlich, im Bereich von Wiesen, Feldern, Kleingärten und Wäldern äußerst behutsam mit Feuer umzugehen und die bestehenden Verbote unbedingt einzuhalten. So ist das Rauchen in Wäldern und das Grillen außerhalb der zugelassenen Feuerstellen strikt untersagt. Dies gilt explizit auch für Einweggrills, die als besonders gefährlich einzustufen sind. Wegen der akuten Gefahr hat die Forstbehörde für die Grillstellen im Hardtwald ein Nutzungsverbot ausgesprochen. Generell gilt, dass auch an zugelassenen Feuerstellen das Feuer vor dem Verlassen des Platzes unbedingt zu löschen ist. Zudem sind die Wald- und Feldwege dauerhaft freizuhalten, um den Einsatzfahrzeugen im Gefahrenfall den ungehinderten Zugang zu den Einsatzstellen zu ermöglichen.

Die Bürgerinnen und Bürger sind zudem aufgerufen, ein verbotenes, unkontrolliertes oder außer Kontrolle geratenes Feuer sofort über Notruf 112 zu melden. Bei Bränden in unwegsamem Gelände, bei denen die genaue Ortsangabe schwierig ist, empfiehlt die Branddirektion, einen Treffpunkt zu vereinbaren, um von dort aus die Einsatzkräfte an die Einsatzstelle führen zu können.

Weitere Informationen

Freiwillige Feuerwehr Durlach 1846 auf Durlacher.de

Freiwillige Feuerwehr Karlsruhe Abteilung Aue auf Durlacher.de

von pia veröffentlicht am

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Grüne nominieren Frank Mentrup als OB-Kandidaten

Die Grünen Karlsruhe haben in ihrer Mitgliederversammlung am 19. Februar 2020 den amtierenden Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup erneut als ihren...

Fastnachtsumzüge: Solidarität mit Opfern von Hanau

Bekenntnisse für Vielfalt im Rahmen der Fastnachtsumzüge in Durlach und Karlsruhe.

So klingt Karlsruhe: Mit Zeus und Wirbitzky die Fächerstadt erkunden

„Schöner Dag!“, so klingt das, wenn der Bayer Sascha Zeus versucht, Badisch zu sprechen. „Tut Ench Markgraf“ fällt dagegen dem Kölner Michael...

Vorfall in Straßenbahn mit behindertem Mann – Zeugin hat sich gemeldet

Wie bereits berichtet (siehe Artikel zum Thema), wurde am Nachmittag des 8. Februar 2020 in der Straßenbahn der Linie S51 und am Durlacher Bahnhof ein...

Tramlinien 1 und 2 machen Platz für Fastnachtsumzug 2020 in Durlach

Unter dem Motto „Dorlachs Umzug, keine Frage, ein Sonnenstrahl der tollen Tage!“ findet am Sonntag, 23. Februar 2020, ab 14.11 Uhr der alljährliche...

Zeugen gesucht! Kupferdiebe richten 100.000 Euro Sachschaden in Durlacher Rohbau an

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag (14. Februar 2020) den Bauzaun eines Rohbaus in der Durlacher Pfinzstraße überwunden und...

Fraktionen von DIE LINKE und GRÜNE wollen öffentlichen Parkraum budgetieren

Die Karlsruher Gemeinderatsfraktionen von DIE LINKE und GRÜNE beantragen im kommenden Gemeinderat die Budgetierung des öffentlichen Parkraums nach...

Damwildgehege im Bergwald mutwillig zerstört

Forstamt: Freilaufende Tiere nicht beunruhigen / Hunde an die Leine nehmen.

Bereits 40 „Amoretten“ lassen Durlacher Geschichte in der Altstadt aufleben

Vor 4 Jahren hatte die im vergangenen Jahr verstorbene Gerda Schneider-Sato begonnen, Schilder für die Durlacher Altstadthäuser im Einvernehmen mit...

Falsche Polizeibeamte am Telefon – aktuell zahlreiche Betrugsversuche in Durlach

Mindestens 20 Anrufe von falschen Polizeibeamten sind am Montag (10. Februar 2020) beim Polizeirevier Karlsruhe-Durlach angezeigt worden.

Alle Neuigkeiten aus Durlach im Archiv auf Durlacher.de