Rekord bei den 12. Karlsruher Dreck-weg-Wochen

Jetzt für Dreck-weg-Wochen anmelden. Grafik: pia

Auch 2018: Wer putzt, kann abstauben! Grafik: pia

Höchste Beteiligung seit Beginn der Kampagne.

Bereits vor dem Ende der 12. Karlsruher Dreck-weg-Wochen kann die Stadt Karlsruhe einen neuen Rekord verbuchen: Mit derzeit 11.157 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und 617 Aktionen beteiligen sich schon jetzt so viele Menschen wie noch nie an der Sauberkeitskampagne. Engagiert haben sich bislang Paten, Einzelpersonen, Kindergärten und Kindertagesstätten, Vereine und Schulen, Gewerbebetriebe, soziale Einrichtungen sowie Ortsverwaltungen. Außerdem haben sich sechs neue Sauberkeitspaten gemeldet, um künftig auch außerhalb der Dreck-weg-Wochen ein bestimmtes Gebiet sauber zu halten.

Bürgermeister und Umweltdezernent Klaus Stapf lobt das große Engagement: „Die steigenden Anmeldungen zeigen, wie wichtig den Karlsruherinnen und Karlsruhern eine saubere Stadt ist. Dies ist ein starkes Zeichen auch für jene, die unachtsam und mit Absicht ihre Abfälle in unserer Stadt einfach fallen, stehen oder liegen lassen. Mein Dank gilt allen, die unsere Dreck-weg-Wochen in diesem Jahr unterstützen.“

Wer sich noch bis 30. April 2018 bei den Dreck-weg-Wochen engagieren möchte, kann sich telefonisch unter der Rufnummer 0721/133-7099 sowie im Internet (s. Links) anmelden. Ob als Verein, als Gruppe oder Einzelperson - jeder kann mit anpacken.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Die Werstofftonnen sollen im dreiwöchigen Rhythmus geleert werden. Foto: cg

Wertstofftonnen werden wieder geleert – Bürgerdienste nicht mehr im Notbetrieb

Bei der Pressekonferenz am gestrigen Mittwoch kündigte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup eine Wiederaufnahme der Wertstofftonnen-Leerung an. Zudem...

mehr
In diesem Jahr heißt es (auch) an Ostern: #stayathome. Foto: cg

„Es gibt keinen Grund zur Entwarnung“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann macht deutlich, dass es noch keinen Grund zur Entwarnung gibt. Die Lage sei unverändert ernst.

mehr
Für Bedürftige: der Gabenzaun in Durlach. Fotos: cg

Gabenzaun am Durlacher Bahnhof: Obdachlosen und Bedürftigen helfen

Für Menschen, die am Existenzminimum leben oder obdachlos sind, ist das Leben seit der Corona-Pandemie noch schwieriger geworden. Viele Einrichtungen...

mehr