3. Durlacher Filmwoche lockt mit Oscar-Preisträgern 2017

Serdar Dogan stellte zusammen mit Hildegund Brandenburg vom Orgelfabrik-Verein (l.) und Ortsvorsteherin Alexandra Ries das Filmprogramm vor. Foto: cg

Serdar Dogan stellte zusammen mit Hildegund Brandenburg vom Orgelfabrik-Verein (l.) und Ortsvorsteherin Alexandra Ries das Filmprogramm vor. Foto: cg

Zum dritten Mal nach 2015 und 2016 präsentiert Durlach in der Woche vom 10. bis 15. Oktober 2017 in der Orgelfabrik seine Filmwoche mit höchst aktuellen, publikumsträchtigen Filmtiteln.

Die „Durlacher Filmwoche“ ist ein echtes Gemeinschaftsprojekt. Zusammen mit dem Verein „Die Orgelfabrik – Kultur in Durlach“ organisiert der Durlacher Filmemacher Serdar Dogan und sein Team das Kinoevent. „Es ist unfassbar unkompliziert", lobt Dogan die Zusammenarbeit mit dem Stadtamt, das bei der Infrastruktur untersützt. Bei der Auswahl der Filme achten sie auf Qualität und es muss zu Durlach auch passen. Daher wurde dieses Mal auf den Blockbuster verzichtet. „Es ist die erlesene Auswahl von dem wir glauben, dass es den Durlachern gefällt – und wir auch dahinter stehen können“, macht Dogan neugierig auf das Programm.

Programm der 3. Durlacher Filmwoche

Das Musical „La La Land“ – mit sieben gewonnenen Preisen bei den Golden Globe Awards und sechs Siegen (bei insgesamt 14 Nominierungen) bei der diesjährigen Oscar-Verleihung – war der absolute Abräumer von Preisauszeichnungen im laufenden Jahr und steht zwangsläufig im Mittelpunkt der 5-tägigen Filmwoche.

Nicht minder interessant dürfte für das Durlacher und Karlsruher Publikum die gleichfalls Oscar-nominierte Komödie „Toni Erdmann“ sein, deren Regisseurin Maren Ade bekanntlich hier ihre Wurzeln hat. Aus familiär-beruflichen Gründen kann sie leider selbst der Vorführung  ihres Titels nicht beiwohnen.

Mit „Tschick“, „Plötzlich Papa“ und „Willkommen bei den Hartmanns“ kommen weitere Komödien – zum Teil mit Tiefgang – zur Aufführung, während das amerikanische Filmdrama „Moonlight“ den Oscar 2017 in der Nominierung  „Bester Film“ einheimste.

Aber auch an die Kinder ist mit dem Titel „Conni & Co 2“ gedacht, der am Samstagnachmittag (14. Oktober, 15.30 Uhr) aufgeführt wird.

Kino in der Orgelfabrik

Die Durlacher Orgelfabrik wird während der sechs Tage wieder in einen Kinosaal verwandelt und bietet nur maximal 99 Sitzplätze pro Vorstellung an. Die Veranstalter empfehlen daher den frühzeitigen Kartenvorverkauf bei der Buchhandlung „Der Rabe“ in der Pfinztalstraße 60. Restkarten sind dann an der Abendkasse der Orgelfabrik (Amthausstraße 17-19) erhältlich.

Die Eintrittspreise betragen jeweils 5 Euro. Mit Ausnahme des Kinderfilms ist der Beginn aller Filme um 20 Uhr. Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Filmbeginn. Nach allen Vorführungen stehen Dogan sowie sein Team von Sidekick Pictures den Besuchern für einen Diskussionsaustausch zur Verfügung.

Weitere Informationen

Durlacher Filmwoche auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Durlach leuchtet für Demokratie

Noch nie seit der Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus war die Demokratie in Deutschland gefährdeter als heute.

mehr
Streik. Symbolfoto: cg

Kein Trambahnverkehr in Karlsruhe: Gewerkschaft ver.di bestreikt am Donnerstag und Freitag wieder den ÖPNV

Aufgrund eines erneuten Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di kommt es am Donnerstag, 29. Februar, und Freitag, 1. März 2024, zu Einschränkungen beim…

mehr
Spielen ausdrücklich erwünscht: neue Ausstellung in die Halle der Orgelfabrik. Foto: pm

„Ich möchte ein Spiel spielen“ – neue Ausstellung in der Orgelfabrik

Malte Römer und Rebecca Müller laden zu ihrer Kunstausstellung mit dem Titel „Ich möchte ein Spiel spielen“ in die Durlacher Orgelfabrik ein. Eröffnet…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien