Autonom fahrender Zubringerbus für zukünftige Turmbergbahn

Autonom fahrender Zubringerbus für zukünftige Turmbergbahn. Foto: pm

Stadtrat Uwe Lancier informiert sich über autonom fahrende Busse. Foto: pm

Kult-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat will zukunftsweisendes und kostengünstiges Transportsystem geprüft wissen.

Die Kult-Fraktion setzt sich im Zuge der Modernisierung der Turmbergbahn dafür ein, dass zukünftig ein autonom fahrender, elektrischer Kleinbus im Pendelbetrieb die Verbindung zwischen Straßenbahn und Bergbahn herstellt. Kern ihres Antrags: ein fahrerloser Rufbus als Alternative zur teuren Verlängerung der Standseilbahn bis zur Grötzinger Straße. „Eine Lösung, die auf autonomes Fahren und Elektromobilität setzt, ist weitaus preiswerter und flexibler. Und ein solches visionäres Projekt stärkt die TechnologieRegion Karlsruhe als Innovationsstandort“, argumentiert Stadtrat Uwe Lancier, der für die Kult-Fraktion im Aufsichtsrat der Verkehrsbetriebe (VBK) sitzt.

Die Turmbergbahn sei prägend für Durlach und stelle für ganz Karlsruhe eine Attraktion dar. Sie zeuge von der 120-jährigen Mobilitätstradition der Stadt und sichere den ÖPNV-Zugang zum Naherholungsgebiet auf dem Turmberg. „Wir schlagen zudem vor zu prüfen, ob die Standseilbahn als Lifter für den autonomen Bus dienen kann“, verdeutlicht Lancier die Idee seiner Fraktion. „Einsteigen an der Endhaltestelle – Aussteigen zum Beispiel am Schützenhaus.“ Ein großer Pluspunkt wäre dann der Komfort einer barrierefreien ÖPNV-Anbindung für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Zudem würde so die Sportschule Schöneck mit ihrem Herbergsbetrieb an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

Für Stadtrat Michael Haug ist vor allem die Antriebsfrage wichtig: „In diesem speziellen Fall kann E-Mobilität ihre klaren Vorteile auf der Kurzstrecke ausspielen“, meint Haug, der im zuständigen Ausschuss über die kommunale Fahrzeugflotte mitentscheidet: „Schadstofffrei, lärmarm, Durchzugskraft am Berg, sehr einfach für autonomes Fahren einzurichten.“ Kult verweist auf maßgebende Projekte, etwa an der Charité Berlin mit der BVG als Partner oder am Frankfurter Flughafen. Lancier hat zudem vor wenigen Tagen das Pilotprojekt in Bad Birnbach (Oberbayern) besucht „und ich bin zum ersten Mal autonom durch öffentliche Straßen gerollt!“

Die beiden Stadträte sehen auch wirtschaftliche Qualitäten: „Ein autonomer Bus bietet für den Anschluss der Turmbergbahn im laufenden Betrieb eine kostengünstige und bedarfsorientierte Lösung.“ Sie nennen den fahrerlosen Einsatz, den Kleinbus, das Rufsystem per Knopf oder App und den preiswerten Ökostrom. „Und die VBK ersparen sich und den Anwohnern den massiven und aufwändigen Einschnitt in die dortigen Grünflächen.“ Außerdem könne man alle wichtigen Akteure am Standort Karlsruhe ins Boot holen: „Unsere wissenschaftlichen Institutionen sind im deutschsprachigen Raum führend in der Mobilitätsforschung. Dazu organisiert der Karlsruher Verkehrsverbund bekanntlich das Konsortium zum autonomen Fahren“, führt Lancier weiter aus.

Karlsruhe festige durch ein solches Projekt seine Position als Hochburg für Mobilitätsforschung in Süddeutschland. „Der Turmberg ist eine einzigartige Teststrecke“, fügt Haug an, „hier lassen sich praxisnah Erfahrungen für die Entwicklung der autonomen E-Mobilität sammeln.“ Das Projekt könne zudem städtische Institutionen als Partner zusammenschweißen: vom KIT über die Stadtwerke als Stromlieferant und die VBK bis zum Stadtamt Durlach als Vermieter der Turmbergterrasse.

Weitere Informationen

Turmbergbahn auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Statt Heizpilze (siehe Bild) sollen energieeffizientere Infrarotstrahler eingesetzt werden. Foto: Harald Landsrath / Pixabay

Durlacher Gastronomie: Mit Heizstrahlern durch die kalte Jahreszeit

Massive Umsatzeinbußen bei laufenden Fixkosten: Mit Sorge blicken die Karlsruher Gastronomen auf den nahenden Corona-Winter.

mehr
CIK-Geschäftsführer Frank Theurer (l.) hörte gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (Mitte) und Björn Weiße (r.), Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes, genau zu. Foto: Brenner/CIK

„Hier geht es um die nackte Existenz“

Lagediskussion der City Initiative Karlsruhe (CIK) mit Bar- und Nachtclubbetreibern / Mentrup: Keine Pauschalverbote mehr

mehr
Reisenrad und Schokofrüchte: Die Schausteller versprechen Spiel, Spaß und kulinarische Vielfalt auf dem Karlsruher Messplatz. Fotos: cg

Herbstfest auf dem Messplatz: Schausteller mit vielen Angeboten

Auch auf die Herbstmess’ musste dieses Jahr in Karlsruhe verzichtet werden, doch zumindest etwas Ersatz in Sachen Rummel, Kirmes & Mess’ gibt’s.

mehr