Warnung vor angeblichem Microsoft-Support

Warnung vor angeblichem Microsoft-Support. Foto: cg

Foto: cg

Das Polizeipräsidium Karlsruhe warnt vor Phishing-Attacken über das Telefon.

Danach geben sich Betrüger als angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter aus und „warnen“ ihre Opfer vor einem angeblichen Virenbefall des eigenen Rechners. Gegen eine Geldzahlung von meist 80 bis 200 Euro werden dann z.B. eine Reparatur und eine lebenslange Garantie versprochen.

Bereits seit Anfang 2013 rufen deutschlandweit unbekannte Betrüger, die sich als Mitarbeiter des Microsoft Supports ausgeben, wahllos Haushalte an und verlangen, dass auf dem Computer des Angerufenen dringend eine Sicherheitssoftware installiert werden müsse. Seit Januar 2014 wurden im Bereich des PP Karlsruhe weit über 150 Vorgänge zur Anzeige gebracht. Die Geschädigten berichten jeweils vom Anruf eines vermeintlichen Microsoft-Technikers, der eine Wartung des Windows-PC via Fernzugriff verspricht. Der englischsprachige Anrufer behauptet, einen schweren Virenbefall des Computers des Angerufenen, abgelaufene Lizenzen oder fehlende Sicherheitsprogramme festgestellt zu haben. Die Täter fordern den Angerufenen auf, eine Fernwartungs-Software zu installieren, damit der falsche Techniker einen Fernwartungszugang zum PC erlangen und diesen dann angeblich reparieren kann. Antivirenprogramme reagieren nicht auf diese Art von legaler Software. Für die Bezahlung der Dienstleistung werden im gleichen Gespräch meist auch die Kreditkartendaten verlangt oder die Zahlung mittels internationaler Finanzdienstleister gefordert.

Wenn der Angerufene die Software wie gefordert installiert und dem Betrüger den Zugang gewährt, kann dieser den Computer fernsteuern, also auch Dateien austauschen, weitere Programme aus der Ferne installieren und so Spionagesoftware oder andere Schadcodes einschleusen.

Auch für 2017 wurden bereits über 40 Ermittlungsverfahren wegen des sogenannten Microsoft-Support-Scams, im Bereich des PP Karlsruhe eingeleitet. In Einzelfällen erlangten die Täter mehrere Tausend Euro.

Die Polizei weist darauf hin, dass es Anrufe von Mitarbeitern der Firma Microsoft in dieser Form nicht gibt. Grundsätzlich sollten sensible Daten nicht am Telefon an Unbekannte herausgegeben werden!

Weitere Informationen

Polizeirevier Durlach auf Durlacher.de

Wer Unterstützung bei PC-Problemen oder Hardware-Anschaffung braucht, findet kompetente Unterstützung bei Unternehmen, die im Branchenverzeichnes gelistet sind auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Das Wahlamt informiert über das weitere Vorgehen zur Kommunal- und Europawahl. Foto: Stadt Karlsruhe, Boris Burghardt

Briefwahl: hohes Antragsvolumen und Aufruf zur Prüfung der Unterlagen

Nachdem die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen abgeschlossen ist, werden nun im Zeitraum vom Dienstag, 28. Mai, bis spätestens Samstag, 8. Juni…

mehr
Achtung! 50-Euro-Scheine sollten aktuell besonders genau in Durlach überprüft werden. Tipp: Insbesondere auch auf Farbabweichungen achten. Oder wie hier einen Prüfstift nutzen. Foto: cg

Unbekannte Betrüger bringen in Durlach Falschgeld in Umlauf – Zeugen und Geschädigte gesucht

Aktuell warnt die Polizei vor Betrügern, die falsche 50-Euro-Banknoten in Karlsruhe in Umlauf bringen.

mehr
Die Initiatoren der Unterschriftenaktion in Durlach: Meike Eberstadt und Michael Kammerer. Foto: om

Verkehrskonzept im Fokus – Unterschriftenaktion für neue Gespräche

Durlacher Gewerbetreibende sammeln rund 1.400 Unterschriften zum Erhalt des bisherigen Verkehrskonzepts und wollen sich noch stärker engagieren –…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien